Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2016
Reform des Mutterschutzgesetzes

Hannack: Ausnahmen vom Mutterschutz sind ein Unding

Schülerinnen und Studentinnen brauchen gleiche Rechte

Seit 1952 gibt es das Mutterschutzgesetz, nun soll es modernisiert und verbessert werden. Anders als ursprünglich geplant sollen die neuen Regelungen nicht für Schülerinnen und Studentinnen gelten. Ein Unding, sagt DGB-Vize Elke Hannack: "Schülerinnen, Praktikantinnen und Studentinnen sind keine Mütter zweiter Klasse!"

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

"Jede werdende Mutter und ihr ungeborenes Kind haben Anspruch auf Schutz."

Mutterschutzgesetz soll entstaubt werden

Das Mutterschutzgesetz ist seit seiner Einführung 1952 weitgehend unverändert geblieben. Im Koalitionsvertrag ist festgelegt, dass es reformiert wird: Die neuen Regelungen sollen umfassenden und zeitgemäßen Schutz bieten. In einer ersten Fassung des Gesetzentwurfes wurden Schülerinnen, Studentinnen und Praktinnen ausdrücklich erwähnt. Nun sollen sie von den neuen Regelungen ausgenommen werden.

Zu den geplanten Ausnahmeregelungen sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack in Berlin:

„Wer den Mutterschutz wirklich stärken will, der darf keine Ausnahmen zulassen. Es ist ein Unding und überhaupt nicht nachvollziehbar, warum Schülerinnen, Praktikantinnen und Studentinnen von einer neuen Regelung nun ausgenommen bleiben sollen. Heutzutage ist der Schul- und Studienalltag geprägt durch Tagesabläufe, die den Rahmen des Arbeitszeitgesetzes durchaus überschreiten.  Individuelle Regelungen lehnen wir ab, denn sie können zwar Spielräume eröffnen, aber ebenso leicht können sie Betroffene unter Druck setzen – und dabei die Gesundheit von Mutter und Kind gefährden. Jede werdende Mutter und ihr ungeborenes Kind haben Anspruch auf Schutz. Der im Koalitionsvertrag vereinbarte ‚umfassende Schutz‘ muss sich im Gesetz auch wiederfinden. Schülerinnen, Praktikantinnen und Studentinnen sind keine Mütter zweiter Klasse!“

Junge Frau im Labor

DGB/Simone M. Neumann

Reform im Koalitionsvertrag vereinbart

Im Koalitionsvertrag hatten sich CSU, CSU und SPD auf eine Reform des Mutterschutzgesetzes verständigt. Zitat: "Unser Ziel heißt umfassender Schutz, mehr Transparenz und weniger Bürokratie. Dazu bedarf es einer Anpassung der mutterschutzrechtlichen Regelungen an den neuesten Stand der Erkenntnisse über Gefährdungen für Schwangere und stillende Mütter am Arbeitsplatz."

Entwurf um zentrales Element gekürzt

Nach einem ersten Gestzentwurf sollten ausdrücklich auch Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen von diesem umfassenden Schutz profitieren: "Mit der Neuregelung soll der gesundheitsschutzrechtliche Teil des Mutterschutzgesetzes nun auch auf Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen erstreckt werden, soweit sie in vergleichbarer Weise Gefährdungen ausgesetzt sind wie Beschäftigte. Der einheitliche Schutzstandard für diese Personengruppen ist sachgerecht und wird ausdrücklich begrüßt." Davon ist nun keine Rede mehr. Der Gesetzentwurf wurde um ein zentrales Element gekürzt.

 

 

 

 


Nach oben

Weitere Themen

Mu­ti­ger Schritt in ei­ner schwie­ri­gen Fra­ge
Colourbox.de
Endlich: Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung soll die Angleichung des Rentenrechts West und Ost zum Abschluss kommen. Das hat Bundessozialministerin Andrea Nahles angekündigt. Nahles' Vorschlag sei "ein mutiger Schritt in einer schwierigen Frage", so DGB-Vorstand Buntenbach. In einigen Punkten greife er aber zu kurz.
Zur Pressemeldung

Un­ter­schrif­ten­ak­tion: Lohn­ge­rech­tig­keits­ge­setz jetz­t!
DGB/Simone M. Neumann
Gleiche und gleichwertige Arbeit muss gleich bezahlt werden - das ist seit Jahrzehnten geltendes Recht in Europa und in Deutschland. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die Bundeskanzlerin mit einer Unterschriftenaktion auf, dieses Recht endlich durchzusetzen. Unterstützen auch Sie unsere Forderung nach einem Lohngerechtigkeitsgesetz mit Ihrer Stimme.
zur Webseite …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Elke Hannack: Wir brauchen einen zeitgemäßen Mutterschutz
Die EU-Kommission hat ihren Vorschlag für eine reformierte Mutterschutzrichtlinie zurückgezogen. Für DGB-Vize Elke Hannack ist das ganz klar „ein gewaltiger Rückschlag“ für die Gleichstellung der Geschlechter. Eine neue „Roadmap“ der EU für 2016 lehnt sie ab: „Wir brauchen einen konkreten Gesetzesvorschlag zum Mutterschutz – und zwar noch in diesem Jahr.“ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten