Deutscher Gewerkschaftsbund

11.09.2014

Gelbe Hand: Ideen-Wettbewerb gegen Fremdenfeindlichkeit gestartet

Zum neunten Mal ruft der Verein "Mach meinen Kumpel nicht an" junge Menschen auf, aktiv zu werden gegen Rassismus und Rechtsextremismus in der Arbeitswelt. Noch bis zum 16. Januar 2015 können sich Auszubildende, BerufsschülerInnen und Gewerkschaftsjugendliche mit ihren Beiträgen beim Gelbe-Hand-Wettbewerb bewerben.

Der Gelbe-Hand-Wettbewerb 2014/2015

Mach meinen Kumpel nicht an e.V.

Ob Reportage, Videoclip oder Foto-Doku bleibt ganz der Phantasie der TeilnehmerInnen überlassen. Zu gewinnen gibt es 1000 Euro für den ersten Preis, 500 Euro für den zweiten Preis und 300 Euro für den dritten Preis. Dazu kommen drei Sonderpreise vom Land Niedersachsen, der DGB-Jugend Niedersachsen und der DGB-Jugend Nordrhein-Westfalen, die jeweils mit 500 Euro dotiert sind.

Gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus

Der gewerkschaftliche Verein Mach‘ meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V. tritt für gleiche Rechte für alle ein. Seit seiner Gründung vor über 28 Jahren engagiert er sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus. Er unterstützt Jugendliche und Erwachsene in ihrem sozialen und politischen Engagement für ein interkulturelles Miteinander.

Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb haben in diesem Jahr der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil und die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Marlis Tepe übernommen.

Alle Infos zum Wettbewerb


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Gewinner des Wettbewerbs "Die Gelbe Hand" ausgezeichnet
Große Freude bei den Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Opladen: Sie haben mit ihrem Film "Die 30 Menschenrechte" den 1. Preis des Wettbewerbs "Die Gelbe Hand" gewonnen. Die Preisverleihung fand am 21. März in Potsdam statt. Ausgezeichnet werden Projekte von Jugendlichen, die sich kreativ mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen. zur Webseite …
Link
Allianz für Weltoffenheit
Die Allianz für Weltoffenheit aus zehn großen zivilgesellschaftlichen Verbänden und Religionsgemeinschaften hat mit dem Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar" ein gemeinsames Bekenntnis zu Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat, gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt abgelegt. Der Aufruf und Stimmen der Allianzpartner online. zur Webseite …
Artikel
Allianz für Weltoffenheit: "Sowas gab es noch nie"
Die Allianz für Weltoffenheit sei "wohl eine der größten zivilgesellschaftlichen Allianzen, die wir bislang in Deutschland gesehen haben", erklärte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffman bei der Vorstellung des Bündnisses. Vertreter aller Allianzpartner machten sich in Berlin für Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat sowie gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt stark. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten