Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2014

DGB-Info: Argumente gegen eine Ausnahmenregelung für Jugendliche beim Mindestlohn

Argumente gegen Ausnahmen vom Mindestlohn für Jugendliche (PDF, 401 kB)

Der DGB lehnt Ausnahmen für junge Beschäftigte strikt ab. Vorhersagen, aufgrund eines Mindestlohns würden sie sich ansonsten für Arbeit statt Ausbildung entscheiden sind „Kaffeesatzleserei“. Der DGB warnt er vor einer „neuen Klas-se“ von Beschäftigten, die für weniger Lohn die gleiche Arbeit leisten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Betriebe müssen Ausbildung attraktiver machen
Immer weniger geeignete Bewerber, immer mehr unbesetzte Stellen: Laut einer Umfrage des DIHK spitzt sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt zu. "Der bundesweite Azubi-Mangel ist eine Fata Morgana", entgegnet DGB-Vize Elke Hannack. Es gebe doppelt so viele Jugendliche ohne Job wie freie Stellen - und Branchen, um die junge Menschen wegen schlechter Bedingungen einen großen Bogen machen. Zur Pressemeldung
Link
Haggenmiller: Fachkräftemangel ist hausgemacht
Rund 844.000 Jugendliche machen jedes Jahr ihren Schulabschluss – doch immer weniger Schulabgänger entscheiden sich für eine Ausbildung. Viele Betriebe suchen händeringend nach Azubis. Das liegt auch daran, dass in Branchen wie dem Hotel- und Gaststättengewerbe oder dem Handel die Qualität der Ausbildung oft schlecht ist, sagt DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller in der Sendung ZDFzoom. zur Webseite …
Pressemeldung
Praktikum – prekär, weiblich und häufig ohne Mindestlohn
Unternehmen lassen sich jede Menge einfallen, um den Mindestlohn für Praktika zu umgehen. Die Folge: Viele junge Menschen leben in unsicheren und belastenden Verhältnissen. Höchste Zeit, höhere Qualitätsstandards und ein Mindestentgelt für Pflichtpraktika einzuführen, sagt DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten