Mitmachen: Termine der Demos gegen Rechts­extremismus

Wir rufen mit unseren Bündnispartnern zu Demonstrationen auf

Demonstrationen des gemeinsamen Bündnisses "Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen"

Direkt vor der Europawahl am 9. Juni und den Kommunalwahlen in neun Bundesländern gehen wir gegen die extreme Rechte auf die Straße. Mit Großdemos in neun deutschen Städten und kleineren Demonstrationen an hunderten Orten im ganzen Land feiern wir die Demokratie. Wir rufen unsere Mitbürger*innen auf: Setzt mit uns ein starkes Zeichen gegen Rassismus und rechte Extremist*innen. Geht wählen und wählt demokratisch!

Berlin 8. Juni um 14 Uhr – Bremen 1 . Juni – Cottbus 2. Juni –  Dresden 8. Juni um 15 Uhr –  Erfurt 25. Mai – Essen 26. Mai um 14 Uhr – Frankfurt am Main 8. Juni um 17 Uhr – Hamburg 7. Juni – Köln 1. Juni um 15 Uhr – Leipzig 8. Juni um 15 Uhr –  MV 2. Juni – München 8. Juni um 16 Uhr –  Stuttgart 8. Juni um 12 Uhr

Die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi spricht am 1. Juni in Köln von 15 bis 18 Uhr an der Deutzer Werft.

Alle Demotermine des Bündnisses mit Ort und Zeit findest du hier:

 

www.rechtsextremismus-stoppen.de

 

Pressemitteilung: Bündnis "Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen" ruft mit Demonstrationen zur Europawahl auf

Weitere Demonstrationen

Niedersachsen

Samstag, 1. Juni 2024
  • Leer, 14:00 Uhr, Ernst-Reuter-Platz, "Für Demokratie und Vielfalt"
Jeden Montag
  • Aurich, 19:30 Uhr, Sous Turm Marktplatz, "Aurich bleibt Bunt"
Rückenansicht einer Frau mit schwarzen langen Haaren, die mit anderen Personen in einem Park in einem Kreis steht. Alle halten sich an den Händen und stecken die Arme nach oben.

Gewerkschaften für Demokratie

Für uns Gewerkschaften ist Demokratie das Fundament von Arbeit, Wirtschaft und Zusammenleben.

Gerechtigkeit

Mehr lesen

Europawahl

Am 9. Juni 2024 ist Europawahl. Dann können knapp 350 Millionen Wahlberechtigte aus den 27 EU-Staaten die 720 Abgeordneten für das Europäische Parlament wählen.

Europawahl

Mehr lesen
AfD: Der Feind der Beschäftigten

Die AfD behauptet von sich, eine Partei der "kleinen Leute" oder sogar eine "Arbeiterpartei" zu sein. Doch in vielen Politikbereichen vertritt sie überhaupt nicht die Interessen der Beschäftigten – oder hat schlicht keine Konzepte und Lösungen für sie.