Deutscher Gewerkschaftsbund

11.02.2021
Corona und Arbeitsschutz

Angst vor Ansteckung am Arbeitsplatz bleibt hoch

Neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung erschienen

Einfach mal in den Arm nehmen – das gehört für viele Erzieher/innen zum Arbeitsalltag, wenn ein Knie aufgeschlagen ist oder der Kummer bei einem Kind zu groß. Doch was tun mitten in der Pandemie? Seit Wochen berichten Erzieher/innen über volle Kitas und ihre Angst, sich anzustecken. Auch in vielen anderen Arbeitsbereichen treibt Beschäftigte die Angst vor einer Ansteckung um, zeigt eine aktuelle Studie. Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied, mahnt mehr Schutz durch Arbeitgeber und stärkere Kontrollen an.

Kleines Mädchen an einer Schaukel

DGB/famveldman/123rf.com

Die Sorge, sich am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin mit dem Corona-Virus anzustecken, ist bei Arbeitnehmer/innen in Deutschland weiterhin hoch – auch im zweiten Shutdown. Mehr als jede/r Dritte, insgesamt 35 Prozent, hat davor Angst. Das fand eine aktuelle Umfrage des Portals Lohnspiegel.de des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung heraus. Besonders besorgt sind Beschäftigte, die nah am Menschen arbeiten – in den Bereichen Erziehung und Soziales sind es 57 Prozent, in den medizinischen Gesundheitsberufen 52 Prozent, bei Beschäftigten in Verkaufsbereichen 47 Prozent. Sie alle arbeiten selbst bei guten Arbeitsschutzmaßnahmen besonders exponiert.

Arbeitgeber müssen besser vor einer Corona-Infektion schützen

Das Problem: immer noch setzen nicht alle Arbeitgeber Schutzmaßnahmen konsequent um. Jede/r dritte Befragte, 33 Prozent, gab an, dass Corona-Arbeitsschutzmaßnahmen im Betrieb nur mit Einschränkungen vorgenommen wurden. Weitere 12,5 Prozent vermissen ausreichende Maßnahmen seitens des Arbeitsgebers sogar ganz. "Die Arbeitgeber müssen besser werden beim Schutz vor einer Ansteckung. Arbeitsschutz ist geltendes Recht. Das muss eingehalten werden", meint Anja Piel aus dem DGB Bundesvorstand. "Wir wissen und kritisieren schon lange, dass es seit Jahren viel zu wenige Kontrollen beim Arbeitsschutz gibt. Das muss dringend geändert werden, damit alle Beschäftigten sicher und gut arbeiten können." Aktuell berichtete Report Mainz dass Kontrollen teils nur noch alle 20 bis 25 Jahre stattfanden.

Höheres Risiko bei Kontakten im Betrieb

Auch Arbeitnehmer/innen in Bereichen mit geringerem Ansteckungsrisiko sind besorgt – beispielsweise 31 Prozent der Beschäftigten in der Produktion und 29 Prozent der Beschäftigten in klassischen Bürotätigkeiten. Eine neue Untersuchung der Universität Konstanz bestätigt, dass Beschäftigte, die mehr Kontakt zu Kolleg/innen haben, sich bisher auch häufiger mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Besonders risikobehaftet: offene Kantinen und Besprechungen in Gruppen. 

Zu den Maßnahmen zum Schutz vor Corona im Betrieb stellt der DGB ausführliche Informationen und Hinweise bereit. 


Nach oben

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …