Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2018
Bildungspolitik

Kooperationsverbot abschaffen – Digitalpakt nicht blockieren!

DGB-Vizevorsitzende Elke Hannack zum Digitalpakt der Bundesregierung

Die Länder sollen den geplanten Digitalpakt nicht blockieren und der Grundgesetzänderung zum Kooperationsverbot zustimmen, fordert DGB-Vize Elke Hannack. "Unsere Schulen sind drastisch unterfinanziert. Da macht es keinen Sinn, den Bund per Grundgesetz zu verbieten, hier zu investieren."

Im Vordergrund: Lächelndes Mädchen mit Tablet; im Hintergrund: Weitere Schülerinnen und Schüler sowie ein Lehrer an Computer-Bildschirmen

Colourbox.de

Zur Debatte um den Digitalpakt und die Grundgesetzänderung zum Kooperationsverbot sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

"Ich kann die Länder nur davor warnen, den Digitalpakt für Schulen im Bundesrat zu verhindern. Damit vergeigen die Länder die dringend notwendige Modernisierung des Schulsystems, mit der sie selbst seit der Föderalismusreform von vor zehn Jahren überfordert sind: In unseren Schulen bröckelt der Putz von den Wänden; sie befinden sich vielfach noch in der digitalen Steinzeit.

Die Bilanz des deutschen Bildungsföderalismus ist schlecht: Deutschland investiert weit weniger in Kitas, Schulen, Hochschulen und Weiterbildung als der Durchschnitt der OECD-Staaten und droht gerade angesichts der Digitalisierung ins Hintertreffen zu geraten.

Allein an den Schulen gibt es laut Kreditanstalt für Wiederaufbau einen Sanierungsstau auf 47 Milliarden Euro. Regional lässt sich dieser Anstieg laut KfW vor allem in Nordrhein-Westfalen und in Süddeutschland verorten - gerade dort stemmt man sich gegen die Lockerung des Kooperationsverbotes.

Das Kooperationsverbot war eine politische Fehlentscheidung sondergleichen, die endlich korrigiert werden muss. Wir brauchen einen kooperativen Föderalismus, der die Länderegoismen im Interesse der gesamtstaatlichen Verantwortung für das Bildungssystem zurückstellt.

Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte warten seit langem auf die versprochenen Milliarden-Investitionen in unser Bildungssystem."


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Schulen vielfach noch in der digitalen Steinzeit"
Mit dem "Digitalpakt" will der Bund den technischen Ausbau von Schulen finanzieren. Dafür muss das so genannte Kooperationsverbot gelockert werden. Der Bundestag hat der entsprechenden Grundgesetzänderung schon zugestimmt. Doch mehrere Bundesländer drohen, das Vorhaben im Bundesrat zu blockieren. "Wir können uns hier keinen Stillstand mehr leisten", erklärte DGB-Vize Elke Hannack gegenüber der "Passauer Neuen Presse". Eltern, Schüler und Lehrkräfte seien es leid, dass "sich die Schulen vielfach noch in der digitalen Steinzeit befinden". zur Webseite …
Artikel
Nationaler Bildungsrat: Sozialpartner für gute Bildung beteiligen
„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus", sagte DGB-Vize Elke Hannack zur Forderung der Kultusministerkonferenz der Länder, den geplanten Bildungsrat deutlich zu verkleinern. weiterlesen …
Pressemeldung
Hannack: Bund muss Bildung flächendeckend finanzieren dürfen
Das Bundeskabinett bringt heute eine Grundgesetzänderung auf den Weg, die es dem Bund ermöglicht, wieder flächendeckend in die Bildungsinfrastruktur von Ländern und Kommunen zu investieren. "Damit wird einer der größten Fehler der Föderalismus-Reform 2006 korrigiert", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten