Deutscher Gewerkschaftsbund

07.05.2021
klartext 15/2021

Echte Tarifverträge schaffen gute Arbeit – in der Pflege und überall!

Die große Koalition debattiert wieder über gerechte Löhne in der Pflegebranche. Doch statt zu streiten, muss die Bundesregierung schnell eine Lösung auf den Weg bringen, die echte Tariflöhne vorschreibt und auch finanziert. Aber nicht nur in der Pflege muss die Politik Tarifverträge zum Standard machen, denn nur Tarifverträge verbessern die Arbeitsbedingungen und sorgen für gerechte Bezahlung.

Portrait junge Krankenschwestern

DGB/dolgachov/123rf.com

Tarifverträge für gerechtere Löhne in der Pflege

Die Koalition debattiert wieder über gerechte Löhne in der Pflegebranche: Pünktlich zum 1. Mai hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Gesetzesänderungen vorgeschlagen, damit Betreiber von Pflegeeinrichtungen künftig nur dann Geld aus der Pflegeversicherung bekommen, wenn sie ihren Beschäftigten Tariflöhne zahlen. Jetzt hat auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn einen Vorschlag vorgelegt, der Tarifverträge vorsieht, die sich jedoch an der ortsüblichen Vergütung orientieren können.

Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Spahn hebelt Tarifbindung aus

Damit würde die Tarifbindung nicht nur nicht verbessert, sondern schlichtweg ausgehebelt. Anstatt zu streiten, muss die Bundesregierung schnell eine Lösung auf den Weg bringen, die echte Tariflöhne vorschreibt und auch finanziert: Eine Erhöhung des Bundeszuschusses an die Pflegeversicherung muss weiter steigende Eigenanteile für Pflegebedürftige verhindern.

Tarifverträge garantieren angemessene Löhne

Grundsätzlich gilt: Nicht nur in der Pflege muss die Politik echte Tariflöhne zum Standard machen. Tarifverträge, die zwischen DGB-Gewerkschaften und ArbeitgebervertreterInnen ausgehandelt werden, bleiben überall der beste Garant für angemessene Löhne und gute Arbeitsbedingungen. Wo Tarifverträge gelten, geht es insgesamt gerechter zu (siehe Grafik).

Deshalb sollte öffentliches Geld generell nur dorthin fließen, wo solche Tarifverträge gelten. Das gilt für staatliche Fördergelder, aber insbesondere auch für öffentliche Aufträge.

Liniendiagramm Bruttoanlangeinvestitionen des Staates. Im Vergleich Deutschland, Frankreich, Schweiz

*im Vergleich zu Beschäftigten ohne Tarifvertrag;
DGB, Quellen: Destatis und WSI; Eigene Darstellung

Öffentliche Aufträge nur an Unternehmen mit Tarifverträgen vergeben

Es braucht ein Bundestariftreuegesetz und gute Tariftreue-Regeln bei den Bundesländern, damit künftig nur noch solche Unternehmen Güter und Dienstleistungen an den Staat verkaufen dürfen, die Tarifverträge anwenden. Bei einem öffentlichen Auftragsvolumen von schätzungsweise bis zu 500 Milliarden Euro jährlich, wäre das ein enormer Anreiz für Unternehmen, sich wieder an Tarifverträge zu binden.

Denn die Tarifbindung hat in den vergangen Jahrzehnten stark abgenommen. Und mit ihr schrumpft eine tragende Säule unserer Sozial- und Wirtschaftsordnung.

Die Politik muss mehr tun

Gewerkschaften organisieren Beschäftigte in den Betrieben und können so Druck entwickeln, damit Unternehmen tarifgebunden werden. Die Politik muss ebenfalls mehr tun. Auch jenseits der öffentlichen Auftragsvergabe hat sie dazu verschiedene Instrumente: Mitgliedschaften in Arbeitgeberverbänden „ohne Tarifbindung“ müssen beispielsweise zurückgedrängt werden. Im Falle einer Aufspaltung, Abspaltung oder sonstigen Änderung eines Unternehmens, sollten Tarifverträge außerdem bis zu einer neuen Regelung fortgelten.

Tarifverträge müssen leichter als allgemeinverbindlich erklärt werden können

Zudem muss es leichter werden, Tarifverträge für alle Unternehmen einer Branche allgemeinverbindlich zu erklären. Wie das gelingen kann, zeigt der Gesetzentwurf, den die Bundesländer Bremen, Thüringen und Berlin diese Woche in den Bundesrat einbringen.

Die drei Länder schlagen beispielsweise vor, dass der paritätisch mit Arbeitgebern und Gewerkschaften besetzte Tarifausschuss (das zuständige Entscheidungsgremium) künftig Allgemeinverbindlicherklärungen (AVE) nur noch mit Mehrheit verhindern können soll. Bislang reicht das Votum der Arbeitgeberseite, um eine AVE zu stoppen. Vorschläge wie diese müssen jetzt umgesetzt werden, damit gute Tariflöhne wieder überall Standard werden.


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …