Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2020

Ausbildungsplätze: Sozialpartner appellieren an Unternehmen und junge Menschen

Ausbildungsstart auch im Dezember und den Folgemonaten noch möglich

Anlässlich der heute vom Bundesinstitut für Berufsbildung vorgelegten Bilanz für das Ausbildungsjahr 2020 appellieren Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann gemeinsam an Unternehmen, Ausbildungsplätze anzubieten, und an junge Menschen, sich auf Ausbildungsplätze zu bewerben: "Der Weg auch dieser jungen Generation mit den erschwerten Bedingungen des Corona-Jahres 2020 in gute und qualifizierte Arbeit muss jetzt beginnen."

Junger Mann in Schreinerei

DGB/auremar/123rf.com

Hoffmann und Dulger weisen in ihrem Appell unter anderem darauf hin, dass es auch im Dezember noch nicht zu spät für einen Ausbildungsstart ist: "Der Beginn einer Ausbildung ist auch im Dezember und in den Folgemonaten noch möglich und im Corona-Jahr auch nicht ungewöhnlich."

An junge Menschen ohne Ausbildungsplatz appellieren Hoffmann und Dulger: "Schaut jetzt noch einmal aktiv nach einem Ausbildungsplatz! Greift die Vermittlungsangebote der Bundesagentur für Arbeit auf! Das kann auf digitalem Wege passieren oder mit Hilfe vor Ort."

Und an Unternehmen richten der DGB-Vorsitzende und der Arbeitgeberpräsident dir Forderung: "Bieten Sie weiter Ausbildungsplätze an, schalten Sie sich aktiv in die Nachvermittlung ein, um Ihre freien Plätze jetzt noch zu besetzen!"

Gemeinsamer Appell von Rainer Dulger, Arbeitgeberpräsident und Reiner Hoffmann,Vorsitzender des DGB

Zukunft sichern durch Ausbildung heute!

Die Sicherung der Ausbildung von jungen Menschen ist am Übergang von der Schule in die Arbeitswelt trotz der Corona-Krise für die Arbeitgeber wie für die Gewerkschaften von entscheidender Bedeutung. Wir stehen hier gemeinsam in der Verantwortung. Der Weg auch dieser jungen Generation mit den erschwerten Bedingungen des Corona-Jahres 2020 in gute und qualifizierte Arbeit muss jetzt beginnen. Der Weg der Unternehmen aus der pandemiebedingten Krise heraus kann nur mit ausreichend Fachkräften in Industrie, Handel und Handwerk gelingen.

Das Ausbildungsjahr hat zwar schon begonnen, doch noch immer gibt es offene Ausbildungsplätze und junge Menschen sind noch auf der Suche nach einem Platz. Der Beginn einer Ausbildung ist auch im Dezember und in den Folgemonaten noch möglich und im Corona-Jahr auch nicht ungewöhnlich.

Deshalb appellieren wir an junge Menschen: Schaut jetzt noch einmal aktiv nach einem Ausbildungsplatz! Greift die Vermittlungsangebote der Bundesagentur für Arbeit auf! Das kann auf digitalem Wege passieren oder mit Hilfe vor Ort. Wir appellieren zudem an die Lehrerinnen und Lehrer und Eltern, die jungen Menschen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu unterstützen.

Zugleich rufen wir die Unternehmen in Deutschland auf: Bieten Sie weiter Ausbildungsplätze an, schalten Sie sich aktiv in die Nachvermittlung ein, um Ihre freien Plätze jetzt noch zu besetzen! Unterstützen Sie die Berufsorientierung mit Schülerpraktika. Planen Sie, wo immer trotz schwieriger Rahmenbedingungen machbar, jetzt auch schon für den Ausbildungsjahrgang 2021 möglichst viele Ausbildungsplätze ein!

Wir sind uns sicher: Ein kraftvoller Neustart nach der Krise wird erleichtert, wenn eine junge, gut ausgebildete Generation in allen Bereichen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens Teil hat. Je stärker die Unternehmen in diesem und im kommenden Jahr mit eigener Ausbildung für künftige Fachkräfte sorgen, desto besser wird dies gelingen.


Nach oben

Weitere Themen

Co­ro­na und Kin­der­kran­ken­geld: Hil­fe für El­tern
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch bei Weitem nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten