Deutscher Gewerkschaftsbund

05.02.2019
Am 26. Mai ist Europawahl. Wähle ein soziales Europa!

Gute Bildung in Europa. Jetzt aber grenzenlos!

Die Arbeit der Zukunft in Europa wird durch gut ausgebildete Fachkräfte geleistet. Die Europäische Union (EU) hat bereits viele Verbesserungen zum grenzüberschreitenden Lernen und Arbeiten durchgesetzt. Doch es muss noch einfacher werden, in einem anderen europäischen Land zu studieren, sich weiterzubilden, Abschlüsse anerkennen zu lassen und zu arbeiten.

Europawahlkampagne 2019. Schriftzug "Gute Bildung in Europa. Jetzt aber grenzenlos!"

DGB

Um allen Europäerinnen und Europäern die gleichen Zugänge zu Bildung, Qualifizierung und Arbeit zu ermöglichen, ist schon einiges geschehen: Heute werden EU-weit viele Bildungsabschlüsse anerkannt. Bei den Hochschulen werden die Studiengänge im Rahmen des „Bologna-Prozesses“ seit rund 30 Jahren harmonisiert. Durch das langjährige Förderprogramm ERASMUS haben zahllose Schülerinnen, Schüler und Studierende großartige internationale Lern- und Bildungserfahrungen gemacht und selbst erlebt, was es heißt, Europäer zu sein. Doch aus Sicht der Gewerkschaften muss noch mehr passieren: Das ERASMUS-Programm sollte auch Auszubildende und Beschäftigte mit Berufsabschlüssen erreichen und fördern.

Wenn es um Bildung und Weiterbildung geht, kümmert sich die EU-Kommission grundsätzlich noch zu viel um die Interessen der Unternehmen und zu wenig um die der Menschen. So wird zum Beispiel die deutsche Meisterpflicht im Handwerk als „Wettbewerbshindernis“ kritisiert, obgleich sie für gute Qualität von Handwerksdienstleistungen, hohe Ausbildungsstandards und Fachkräftesicherung steht. Mit dem Programm „europäische Jugendgarantie“ verspricht die EU-Kommission Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit, schafft aber nur unbezahlte Praktika für junge Menschen, die den Unternehmen nützen. Eine geplante Qualifizierungsgarantie für Beschäftigte wurde wiederum bis heute nicht umgesetzt.

Forderungen der Gewerkschaften zur Europawahl:

  • Damit das ERASMUS-Programm der EU-Kommission auch Auszubildende und beruflich qualifizierte Menschen erreicht, braucht es mehr Unterstützung in Bildungseinrichtungen und Betrieben.
  • Damit Auszubildende und beruflich qualifizierte Beschäftigte ihre Abschlüsse in der Arbeitswelt europaweit besser einsetzen können, müssen die Abschlüsse der beruflichen Aus- und Fortbildung im „Europäischen Qualifikationsrahmen“ angemessen eingeordnet und die Meisterpflicht im Handwerk erhalten werden.
  • Damit Jugendarbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung in Europa abgebaut werden kann, braucht es europaweit mehr Investitionen in gute Ausbildung, mehr Weiterbildungschancen und zukunftsfeste Arbeitsplätze.

Nach oben

Schwerpunkt

Eu­ro­pa­wahl am 26. Mai: EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Weitere Themen

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten