Deutscher Gewerkschaftsbund

05.02.2019
Am 26. Mai ist Europawahl. Wähle ein soziales Europa!

Europäischer Klimaschutz. Jetzt aber gerecht!

Die Weltgemeinschaft hat sich im Pariser Klima-Abkommen 2015 dazu verpflichtet, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Die EU hat sich das Ziel gesetzt, ihre Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent und bis zum Jahr 2050 um 80-95 Prozent zu verringern. Um den Klimawandel aufzuhalten, müssen wir schrittweise auf Kohle, Erdöl und Erdgas verzichten. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften unterstützen das Klima-Abkommen von Paris und die europäischen Klimaziele.

Europawahlkampagne 2019. Schriftzug "Europäischer Klimaschutz. Jetzt aber gerecht!"

DGB

Der Übergang in eine CO2-arme Zukunft stellt Volkswirtschaften, Regionen, Branchen, Unternehmen und Beschäftigte vor große Herausforderungen: Arbeitsplätze und wirtschaftlicher Wohlstand können verloren gehen. Gleichzeitig entstehen neue Arbeitsplätze, Berufsbilder wandeln sich.

Die Beschäftigten brauchen langfristige Perspektiven, um sich neu zu orientieren und zu qualifizieren. Denn ohne sie geht es nicht: Nur gut ausgebildete Beschäftigte können den Wandel mitgestalten. Wenn der Strukturwandel gerecht organisiert wird (englisch: „Just Transition“), bietet er Chancen für Wohlstand in Europa.

Über Investitionen z.B. in Wind- und Solaranlagen oder moderne Kraftwerkstechnologien und Infrastruktur lässt sich der notwendige ökologische Umbau vorantreiben. An den Kosten müssen Haushalte, Unternehmen und Stromkunden entsprechend ihrer Möglichkeiten beteiligt werden. Niemand darf übermäßig belastet werden; die Ungleichheit in Europa darf dadurch nicht weiter verstärkt werden. Energie und Mobilität müssen weiterhin bezahlbar und verlässlich vorhanden sein.

Forderungen der Gewerkschaften zur Europawahl:

  • Der Strukturwandel muss gemeinsam von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Politik gestaltet und darf nicht dem Markt überlassen werden.
  • Gute Arbeit, Tarifbindung und betriebliche Mitbestimmung müssen erhalten und gestärkt werden. Dies gilt auch für neue Arbeitsplätze und Branchen.
  • EU-Fördergelder sollen die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichgewichte in Europa verringern. Dazu müssen sie verbindlich den Klima- und Nachhaltigkeitszielen sowie dem Prinzip der Guten Arbeit folgen.
  • Die europäischen Energie- und Klimaziele zur Reduzierung von Treibhausgasen, für erneuerbare Energien und Energieeffizienz müssen gerecht aufgeteilt und für die einzelnen Mitgliedsstaaten verpflichtend sein
  • Der Emissionshandel ist das zentrale Instrument zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen in Europa. Dabei müssen die Verringerung von Treibhausgasen, die Förderung von Investitionen in innovative Technologien sowie der Erhalt und Ausbau industrieller Wertschöpfung in Europa im Vordergrund stehen.

Nach oben

Schwerpunkt

Eu­ro­pa­wahl am 26. Mai: EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten