Deutscher Gewerkschaftsbund

11.11.2015
Zeitverträge in der Wissenschaft

Hochschulen: 90 Prozent befristete Stellen

Befristungen an Hochschulen eindämmen - Gesetz nachbessern

Rund 90 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben nur einen befristeten Vertrag. Deshalb ist "eine Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes überfällig", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung müsse in einigen Punkten korrigiert werden.

"Hire-and-Fire-Mentalität schadet den Hochschulen und Forschungseinrichtungen, denn wenn wissenschaftliche Arbeit in Kurzzeitverträge zerstückelt wird, bleibt die Kontinuität und damit die Qualität der Arbeit auf der Strecke", sagte Hannack anlässlich der Anhörung zur Reform des Gesetzes im Bundestag am 11. November.

Junge Frau im Labor

DGB/Simone M. Neumann

Hannack: "Exzellente Wissenschaft braucht exzellente Arbeitsbedingungen"

"Exzellente Wissenschaft braucht exzellente Arbeitsbedingungen", so Hannack weiter. "Die Bundesregierung muss das Gesetz wieder auf seine ursprüngliche Aufgabe zurückführen: Ziel ist es, die Befristung von Arbeitsverträgen zu regeln, die einer wissenschaftlichen Qualifizierung dienen soll. Der vorliegende Gesetzentwurf ist ein erster, wichtiger Schritt auf diesem Weg. Es ist gut, dass die Befristung von Beschäftigten in Verwaltung und technischem Bereich aus dem Gesetz gestrichen werden soll. Sekretärinnen und Sekretäre, Beschäftigte in Laboren oder der Studienberatung erledigen Daueraufgaben und dafür brauchen sie Dauerstellen."

Gesetzentwurf muss noch korrigiert werden

"Dennoch braucht der Gesetzentwurf noch Korrekturen", erklärte Hannack. "Die Bundesregierung muss eine konkrete verbindliche Mindestlaufzeit für die Zeitverträge verankern. Verträge für die Promotion oder in der Post Doc-Phase müssen mindestens drei Jahre laufen. Und es muss sichergestellt sein, dass die eigene wissenschaftliche Qualifizierung mindestens zur Hälfte in der vertraglich festegelegten Arbeitszeit stattfinden muss. Ansonsten ist zu befürchten, dass die Qualifizierung außerhalb der Arbeitszeit erfolgt. Womit das zentrale Argument für die Gewährung eines Sonderbefristungsrechtes für die Wissenschaft entfallen würde."


Nach oben

Weitere Themen

Mi­nus 40 Mil­li­ar­den: Warum Ta­rifflucht uns al­le teu­er zu ste­hen kommt
Miniaturen von Menschen zwischen Geldscheinen und Münzen
DGB/calvste/123RF.com
Weniger Steuereinnahmen, weniger Zahlungen in die Sozialkassen, weniger Kaufkraft: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen Deutschland jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe. "Das Geld fehlt für den sozialen Ausgleich und für dringend notwendige Investitionen in die Infrastruktur und in Bildung", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten