Deutscher Gewerkschaftsbund

22.10.2018

Sind "steigende Renten" ein gutes Signal?

"Altersrenten stiegen seit 2007 um 22 Prozent", so eine Schlagzeile aus der vergangenen Woche zu "exklusiven Zahlen" der Deutschen Rentenversicherung. Doch wie sind diese Zahlen einzuordnen? Und ist das wirklich ein gutes Signal?

Pfeil auf Diagramm, erst sinkend, dann steigend

Colourbox.de

"Es scheint auf den ersten Blick erfreulich, dass die ausgezahlten Renten wieder steigen", erklärt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach, die auch Mitglied der Rentenkommission der Bundesregierung ist. Aber: Dies dürfe nicht "über die Tatsache hinwegtäuschen, dass die Zahlbeträge der Neurentner in der Vergangenheit über längere Zeit gesunken sind". Sprich: Wer neu in die Rente eintritt, bekommt weniger, als es Neurentnerinnen und Neurentner noch vor einigen Jahren bekommen haben.

"Außerdem sind die Renten sind seit 2007 langsamer gestiegen als die Löhne – sonst hätten sie im Durchschnitt auf 890 Euro steigen müssen." Und nicht nur auf 875,68 Euro, wie die Rheinische Post unter Bezug auf aktuelle Daten der Deutsche Rentenversicherung meldete. "Daher ist es so wichtig, dass die Bundesregierung nun endlich das Rentenniveau bis 2025 stabilisiert. Noch besser wäre es für zukünftige Generationen dauerhaft Sicherheit zu schaffen und den Vorschlag des Finanzministers Olaf Scholz umzusetzen, das Rentenniveau dauerhaft zu stabilisieren", so Buntenbach.


Nach oben

Weitere Themen

EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Nur star­ke Ta­rif­bin­dung schafft Gu­te Ar­beit
Wecker und Taschenrechner auf Schreibtisch
DGB/Miss Sateerat Saiket/123rf.com
In ihrem neuen Sozialstaats-Konzept will die SPD auch die Tarifbindung in Deutschland stärken. Der DGB begrüßt die Vorschläge der Sozialdemokraten, fordert aber konkrete und weitergehende Maßnahmen. Denn die Tarifbindung ist eine zentrale Gerechtigkeitsfrage unserer Zeit, schreibt der DGB-Klartext.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Lebensleistung verdient Respekt – Grundrente jetzt!
Das Netzwerk Gerechte Rente begrüßt den Vorschlag von Bundesminister Heil für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. „Von der Rente muss man auch bei geringem Lohn, Teilzeit oder Arbeitslosigkeit in Würde leben können“, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Die Koalition muss den Weg für die Grundrente jetzt schnell freimachen. Zur Pressemeldung
Artikel
Mehr als 80 Prozent glauben: Die Rente wird kaum reichen
Die Mehrheit der Beschäftigten blickt skeptisch auf ihre spätere gesetzliche Rente: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass sie mit ihrer Rente gar nicht oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das zeigen Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit. Der DGB fordert einen Kurswechsel: "Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Rentenpakt – Vertrauen, Verlässlichkeit und Leistungsfähigkeit der Alterssicherung
„Mit dem jetzt verabschiedeten Rentenpakt stoppt die Bundesregierung erst einmal den Sinkflug der gesetzlichen Rente“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zum heute geschlossenen Rentenpakt der Bundesregierung. Das sei ein guter Anfang, aber für eine Wende in der Rentenpolitik brauche es mehr. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten