Deutscher Gewerkschaftsbund

16.12.2020
Arbeitsrecht

Reisen in Corona-Risikogebiete: Was bedeutet das für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen?

Auch wenn es derzeit um Zurückhaltung geht: Für Urlaub oder Familienbesuch nehmen einige Beschäftigte eine Reise auf sich. Bei Reisen in Corona-Zeiten ist es wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.

Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal

DGB/kasto/12rf.com

Was gilt, wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, in "Corona-Risikogebiete" reisen? Was bedeutet eine Reise in ein Risikogebiet für den Job und die Rückkehr zur Arbeit? Kann mein Arbeitgeber einen Urlaub wegen des Reiseziels ablehnen? Was ist, wenn ich nach der Reise in Quarantäne muss? Kann mein Arbeitgeber mich abmahnen oder mir gar kündigen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist ein Corona-Risikogebiet?

Als Corona-Risikogebiete werden Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet, für welche ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 besteht.

Die Einstufung als Risikogebiet treffen grundsätzlich das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam. Entscheidend ist die Zahl der Infizierten pro 100,000 Einwohner, aber auch Testkapazitäten, durchgeführte Tests pro Einwohner sowie Hygienebestimmungen. Wie die Einstufung als Risikogebiet konkret erfolgt und welche Staaten bzw. Regionen jeweils aktuell davon erfasst sind, kann auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts unter

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

nachgelesen werden.

Kann der Arbeitgeber auf meine Entscheidung, wo ich meinen Urlaub verbringe, Einfluss nehmen bzw. hat er das Recht zu erfahren, wo ich meinen Urlaub verbracht habe?

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben generell keine Pflicht, ihre Arbeitgeber über ihre Urlaubspläne zu informieren. Arbeitgeber haben auch kein Recht, Auskünfte zum Urlaub – im Vorwege oder nachträglich – zu verlangen. Private Lebensführung bleibt grundsätzlich Sache der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Teilweise wird vertreten, dass Arbeitgeber allgemeine Auskünfte darüber verlangen dürfen, ob die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ein Risikogebiet gereist sind. Auffassung überzeugt nicht: eine Reise in ein Risikogebiet führt weder zwangsläufig zu einer Quarantäne (etwa dann, wenn es sich um einen Besuch von wenigen Tagen bei nahen Verwandten handelt) noch hat mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eine Ansteckung zufolge. Bei Tätigkeiten in Altenpflegeeinrichtungen oder in Krankenhäusern können potenzielle Infektionen allerdings besonders gravierenden Auswirkungen haben, Arbeitgeber haben daher hier durchaus gesteigertes Informationsinteresse. Ob dies allerdings dazu führt, dass Beschäftigte über ihre Reisen berichten müssen, erscheint fraglich. Schließlich ist das potenzielle Ansteckungsrisiko in Deutschland mit der in vielen als Risikogebiete definierten Ländern vergleichbar.

Der Arbeitgeber darf den Urlaubsantrag nur ablehnen, wenn ihm – in zeitlicher Hinsicht – betriebliche Belange (Auftragslage) oder Urlaubswünsche anderer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entgegenstehen. Das betrifft aber nicht das Reiseziel. Das ist alleine Sache des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin. Auch eine Ablehnung mit der Begründing „Verreisen ist eh zu gefährlich“ reicht nicht aus.

Was soll ich beachten, wenn ich in ein als Risikogebiet ausgewiesenes Land reise?

Einige der Länder verlangen bei Einreise die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses (sog. PCR-Tests), auf Grundlage einer Testung die kurzfristig vor der Abreise erfolgen muss. Bitte informieren Sie sich in jedem Fall über die einzuhaltenden Vorgaben des Landes ihrer Reise. Sie sollen zudem die in dem jeweiligen Land geltenden Hygienevorschriften und Abstandsregeln beachten. Durch ein entsprechend umsichtiges Verhalten können Sie das Ansteckungsrisiko minimieren.

Droht nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet, dass ich unter Quarantäne gestellt werde?

Nach den aktuell (Stand: 10. Dezember 2020) maßgeblichen Regelungen in fast allen Bundesländern sind Personen, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, grundsätzlich verpflichtet sich unverzüglich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Konkret heißt das, man darf die eigene Wohnung bzw. das Haus nicht verlassen und keinen Besuch empfangen. Außerdem müssen sich Einreisende künftig vor ihrer Ankunft in Deutschland über das vom Robert Koch-Institut eingerichtete elektronische Melde- und Informationssystem unter der Webadresse einreiseanmeldung.de elektronisch anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Die Reise- und Kontaktdaten werden an die zuständige Gesundheitsbehörde in Deutschland weitergeleitet, die sich dann mit den Rückreiseden in Verbindung setzen kann. Die an das Gesundheitsamt übermittelten Daten werden 14 Tage nach der Einreise automatisch gelöscht.

Kann ich die Quarantäne verkürzen, wenn ich ein negatives Testergebnis habe?

Die Quarantäne kann durch einen negativen Test verkürzt werden. Der Test darf aber frühestens ab dem fünften Tag nach Einreise durchgeführt werden und muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html) erfüllen. Es ist also aktuell nicht mehr möglich, durch einen bereits im Ausland oder direkt bei der Ankunft am Flughafen durchgeführten Test die Quarantäne zu vermeiden. Mindestens fünf Tage (zuzüglich Wartezeit auf das Testergebnis) sind einzuplanen.

Gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht?

Für mehrere Personengruppen gelten Ausnahmen von der Quarantänepflicht und der Pflicht zur Einreiseanmeldung. Das gilt für all diejenigen, die im Risikogebiet nur auf Durchreise waren, für Besuche von engen Verwandten bis 72 Stunden, für Dienstreisen, Grenzverkehr bis zu 24 Stunden, Reisen für Studium- und Ausbildungszwecke. Ausnahmen gelten auch für bestimmte Berufsgruppen, wie das medizinische Personal (Ärzte und Pflegekräfte), grenzüberschreitend tätigen Polizeikräfte, Beschäftigte im Straßen- und Schienen, Luft- und Schiffstransport. Weitere Ausnahmen sind auf Länderebene möglich. Auf den Seiten der Regierungen einzelner Bundesländern finden sich genauere Informationen darüber, für wen und unter welchen Bedingungen die Ausnahmen gelten.

Eine generelle Ausnahme von der Quarantänepflicht gilt in Nordrhein-Westfalen. Dort wurde die allgemeine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer infolge einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster vom 20.11.2020 (Aktenzeichen 13 B 1770/20.NE) außer Kraft gesetzt. Hintergrund war die Klage eines Urlaubers, der geltend gemacht hatte, Quarantäne nach seiner Rückkehr sei unangemessen, da die Infektionszahlen am Reiseziel niedriger seien als in seiner Heimat. Seit dem 30. November müssen Rückkehrer aus Nordrhein-Westfalen nicht mehr automatisch in die häusliche Quarantäne.

Kann mein Arbeitgeber die Lohnzahlung verweigern, wenn ich z.B. meinen Urlaub im Risikogebiet verbracht habe und anschließend in die Quarantäne muss?

Grundsätzlich verlieren Beschäftigte nicht ihr Recht auf Vergütung, wenn sie vorübergehend an der Arbeitsleistung ohne eigenes Verschulden verhindert sind  (§ 616 BGB). Allerdings ist es umstritten, ob und wenn ja, für welchen Zeitraum diese Regelung für diejenigen greift, die nach Rückkehr aus einem Risikogebiet in die Quarantäne müssen. Zudem ist der Anspruch bei vorübergehender Verhinderung in vielen Fällen in zahlreichen Tarif- und Arbeitsverträgen zulässigerweise ausgeschlossen und greift für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht.

Beschäftigte, die mit ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung getroffen haben, die ihnen ermöglicht, im Homeoffice zu arbeiten, können auf diese Möglichkeit auch während der Quarantäne zurückgreifen. Wer trotz Quarantäne weiter arbeitet, erhält auch ganz normal die Vergütung.

Diejenigen, die aufgrund der Quarantäneanordnung nicht arbeiten können und dadurch Verdienstausfall erleiden, haben grundsätzlich das Recht auf eine staatliche Entschädigungszahlung. Diese Entschädigung gilt für maximal sechs Wochen in Höhe des ausgefallenen Lohnes. Diese Zahlung streckt der Arbeitgeber für die Dauer der Quarantäne vor und beantragt die Erstattung von der zuständigen Behörde. Für Quarantäne nach Reisen in Risikogebiete gelten allerdings seit kurzem besondere Regeln (s. nächster Punkt).

Zahlt der Arbeitgeber die Entschädigung nicht aus, können Sie innerhalb von 12 Monaten ab dem Ende der Quarantäne einen Antrag bei der zuständigen Behörde stellen (§ 56 Abs. 11 IfSG). Die Entschädigung wird dann von der zuständigen Behörde an den Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin selbst gewährt.

Habe ich Recht auf Entschädigung, wenn ich nach eine Reise ins Risikogebiet in die Quarantäne muss?

In diesem Fall galt längere Zeit der Grundsatz, dass Beschäftigte, die infolge einer behördlich angeordneten Quarantäne Verdienstausfall erleiden, den Anspruch auf Entschädigung haben. Der Gesetzgeber hat im Rahmen des sog. Dritten Bevölkerungsschutzgesetzes, mit Wirkung zum 19. November 2020 entschieden, dass die Entschädigung ausgeschlossen bleibt, wenn die Quarantäne durch den Nichtantritt der Reise hätte vermieden werden können. Voraussetzung dafür ist, dass das Reiseziel zum Zeitpunkt der Abreise als Risikogebiet eingestuft war und die Reise vermeidbar war, also keine zwingenden und unaufschiebbaren Gründe für die Reise vorlangen. Zu letzteren könnten etwa dringende medizinische Behandlungen, behördlichen Termine oder familiäre Notfälle wie eine Beerdigung gehören. Der Ausschluss der Entschädigung gilt nicht, wenn das Risikogebiet erst nach der Abreise als Risikogebiet eingestuft wird.

Die Regelung gilt nicht für Altfälle, also Reisen vor der Änderungen des Gesetzes (vor dem 18. November 2020). Einige für die Entschädigungszahlung zuständige Behörden halten allerdings die Neuregelung nur für eine Klarstellung der bereits vorher geltenden Rechtslage und verweigern Zahlungen der Entschädigung auch für Reisen vor dem 18. November 2020. Es bleibt abzuwarten, wie Gerichte diese Rechtsfrage entscheiden werden.

Kann mein Arbeitgeber meine Beschäftigung verweigern, wenn ich aus dem Risikogebiet zurückkomme?

Beschäftigte, die aus Risikogebieten zurückkommen und unter Quarantäne stehen, können ihre Arbeit nur dann ordnungsgemäß anbieten, wenn sie von Zuhause aus arbeiten können. Sie dürfen ihren betrieblichen Arbeitsplatz nicht betreten. Folglich muss auch der Arbeitgeber die Arbeitsleistung, die ihm unter Missachtung der Quarantäneregeln angeboten wird, nicht annehmen und ist grundsätzlich auch nicht zur Zahlung des Lohnes verpflichtet. Wer aber nach einer Urlaubsreise nicht unter Quarantäne steht, der darf auch beschäftigt werden. Nimmt der Arbeitgeber Ihre Arbeit nicht an, obwohl Sie sie ordnungsgemäß angeboten haben, muss er die Vergütung trotzdem zahlen.

Damit der Arbeitgeber die Beschäftigung verweigern kann, muss er konkrete Anhaltspunkte für eine Ansteckungsgefahr haben, etwa weil der bzw. die Beschäftigte Krankheitssymptome zeigt. Denkbar sind auch spezielle betriebliche oder einzelvertragliche Regelungen, die diese Frage gesondert regeln und zur Anwendung kommen.

Kann mein Arbeitgeber von mir verlangen, dass ich mich auf Corona testen lassen – etwa weil ich aus einem Risikogebiet zurückkomme?

In einigen Betrieben gibt es spezielle betriebliche Regelungen, die eine Testungspflicht regeln. In bestimmten Bereichen, in denen eine potenzielle Infektion besonders gravierende Auswirkungen hätte, etwa in Krankenhäusern, ist im Rahmen eines betrieblichen Arbeitsschutzkonzeptes regelmäßige Testung vorgesehen. Von diesen Fällen abgesehen, können Arbeitgeber nicht generell aus bloße Vorsicht einen Test anordnen und Beschäftigte müssen dieser Anordnung keine Folge leisten. Nimmt der Arbeitgeber Ihre Arbeit ohne Test nicht an, obwohl Sie sie ordnungsgemäß angeboten haben, muss er die Vergütung trotzdem zahlen.

Hat der Arbeitgeber allerdings konkrete Anhaltspunkte dafür, dass Sie infiziert sein können, beispielsweise weil Sie Krankheitssymptome aufweisen, kann er Ihnen die Beschäftigung verweigern, solange Sie kein ärztliches Attest vorlegen. Das folgt daraus, dass der Arbeitgeber generell geeignete Maßnahmen ergreifen muss, andere Beschäftigte vor Ausbreitung von Krankheiten im Betrieb zu schützen.

Was passiert wenn ich während meines Urlaubs in die Quarantäne muss? Kann ich dann verlangen, dass mein Urlaub nachgewährt wird?  

Diese Frage ist noch nicht abschließend geklärt. Grundsätzlich gilt: Urlaub dient der Erholung. Die mit der Quarantäne verbundene Verpflichtung, die eigene Wohnung nicht zu verlassen, stört die Erholung hingegen massiv. Auch ist klar, dass bei einer Erkrankung während des Urlaubs, die zu einer vom Arzt festgestellten Arbeitsunfähigkeit führt, der Urlaub nicht verbraucht wird, sondern nachgewährt werden muss. Ob der Fall eine Quarantäne während des Urlaubs entsprechend zu behandeln ist, wird von den Gerichten zu klären sein.

Was passiert, wenn ich tatsächlich an COVID-19 erkranke?

Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer, die oder der infolge einer Erkrankung arbeitsunfähig ist – und davon ist bei der Lungenkrankheit COVID-19 auszugehen – muss dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich melden und spätestens nach drei Tagen, in manchen Betrieben aber auch schon früher, ein ärztliches Attest vorlegen.

Bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus, wie in jedem anderen Krankheitsfall, haben Sie in der Regel einen Anspruch auf Lohnfortzahlung für bis zu sechs Wochen. Das gilt auch dann, wenn Sie für diese Zeit unter Quarantäne gestellt werden. Begann die Quarantäne allerdings vor der Infektion und erkranken Sie während der 14-tägigen Quarantäne, ist die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz vorrangig und verlängert sich um die Dauer der Erkrankung.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können unter Umständen ihren Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall verlieren, wenn sie ihre Erkrankung verschuldet haben. Das setzt aber voraus, dass sie sich leichtfertig oder gar vorsätzlich Risiken ausgesetzt haben in einer Weise, die gravierend gegen „das von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse zu erwartende Verhalten“ (so die Arbeitsgerichte) verstößt. Alleine eine Reise in ein Risikogebiet spricht nicht für einen solchen Verstoß. Wenn Sie während des Urlaubs im Risikogebiet die empfohlenen Verhaltensregeln zur Minimierung des Infektionsrisikos einhalten und dennoch erkranken, kann Ihnen die Lohnfortzahlung nicht verweigert werden.

Letztendlich hängt aber die abschließende Bewertung vom Einzelfall ab, je nach Tätigkeit und Umständen des Einzelfalles kann sie anders ausfallen. Welche Maßstäbe die Arbeitsgerichte in dieser speziellen Gemengelage anlegen werden, ist noch unklar, da entsprechende Fälle noch nicht entschieden sind.

Kann der Arbeitgeber arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen mich ergreifen, weil ich im Risikogebiet war und anschließend in die Quarantäne muss? Kann ich gekündigt oder abgemahnt werden?

Grundsätzlich gilt: Eine Abmahnung oder Kündigung kommt nur in Frage, wenn Sie eine Pflicht aus dem Arbeitsvertrag verletzt haben. Ob eine vertragliche Nebenpflicht zur Rücksichtnahme auf die Interessen des Arbeitgebers dadurch verletzt werden kann, dass man eine Urlaubsreise antritt, nach deren Ende womöglich eine Quarantäne droht, ist umstritten. Denn grundsätzlich sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in ihrer privaten Lebensführung frei, Reisen in Risikogebiete sind nicht verboten. Sie erfüllen ihre Rücksichtnahmepflicht gegenüber den Interessen der Arbeitgeber dadurch, dass sie im Urlaub die empfohlenen Verhaltensregeln zur Minimierung des Infektionsrisikos einhalten.

Letztendlich hängt aber die abschließende Bewertung vom Einzelfall ab, je nach Tätigkeit und Umständen des Einzelfalles kann sie anders ausfallen. Gerichtsentscheidungen zu diesem Thema, die Rechtsklarheit bringen, gibt es unserer Kenntnis nach bisher noch nicht.

Was soll ich tun, wenn ich weitere Fragen zu diesem Thema habe?

Mitglieder der DGB-Gewerkschaften haben das Recht auf kostenlose Beratung und Unterstützung bei ihrer Gewerkschaft und erhalten kostenlosen Rechtsschutz. Unsere Gewerkschaften unterstützen Sie dabei, ihr Problem außergerichtlich und notfalls auch vor Gericht zu lösen.

 


Nach oben

Weitere Themen

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten