Deutscher Gewerkschaftsbund

15.06.2017
klartext 24/2017

Cum-Ex: Die Kriminellen tragen Maßanzug

Um mehr als 31 Milliarden Euro wurden die deutschen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler durch sogenannte „Cum-Ex“ und „Cum-Cum“ Finanzgeschäfte betrogen. Das sind 31 Milliarden Euro, die für Schulen, Kinderbetreuung und Straßensanierungen bis heute fehlen. Der DGB-klartext fordert endlich klare Regelungen, um diese Geschäfte und andere Steuertricks zu unterbinden.

Mann im Anzug mit Jacket über dem Arm geht Treppe zu einem Gebäude mit Glasfassade der Commerzbank hoch

DGB/Simone M. Neumann

Der Milliarden-Euro-Betrug

Es ist einer der größten Steuerbetrügereien der Geschichte: Mit „Cum-Ex“ und „Cum-Cum“ genannten Finanzgeschäften hat eine kriminelle Bande aus Anwälten, Bankern und superreichen Privatleuten die deutschen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler um mehr als 31 Milliarden Euro betrogen. Das sind 31 Milliarden Euro, die der Allgemeinheit für Schulen, Kinderbetreuung und eine Sanierung der Straßen bis heute fehlen und stattdessen in einige Luxusyachten und Villen geflossen sind (siehe Grafik).

Cum-Ex-Geschäfte

Bei Cum-Ex-Geschäften wird eine bezahlte Steuer zwei-, dreimal oder sogar noch öfter zurückgefordert. Die millionenschweren Täter zahlten also insgesamt gar keine Steuern auf ihre Gewinne, sondern kassierten dafür massiv Gelder vom Staat. Steuergelder, die normale Angestellte auf ihr erarbeitetes Einkommen zahlen mussten, flossen quasi direkt in die Taschen der Cum-Ex-Millionäre. Zwischen 2005 und 2012 wurde die Allgemeinheit allein dadurch um 7,2 Milliarden Euro enteignet.

Cum-Cum-Geschäfte

Cum-Cum-Geschäfte hingegen sind so aufgebaut, dass eine inländische Bank einem ausländischen Investor dabei hilft, eine Steuerrückzahlung zu erhalten, die er eigentlich gar nicht bekommen dürfte. Mit diesem Trick sind dem Staat zwischen 2001 und 2016 mindestens 24,6 Milliarden Euro gestohlen worden. Zu den in diese Geschäfte verstrickten Banken gehören wohl unter anderem die Commerzbank und die Deutsche Bank. Laut Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht haben viele Finanzinstitute genau zur Zeit der Finanzkrise mit diesen Geschäften begonnen. Das heißt: Während die Banken offiziell großzügige Staatshilfen kassierten, zockten sie den Fiskus gleichzeitig über zwielichtige Geschäfte ab.

Grafik deutsche Steuerausfälle durch "Cum-Ex und Cum-Cum Geschäften zwischen 2001 und 2016

DGB

Gesetzeslücken zu spät geschlossen

Wie konnte das passieren? Zum einen ließen die bestehenden Gesetze offenbar teilweise den Spielraum dafür, zum anderen wurden bestehende Gesetzeslücken viel zu spät geschlossen. Das Perfide: Oft schrieben Finanz-Lobbyisten eifrig an den Gesetzen mit, die diese Geschäfte eigentlich einschränken sollten. Staatliche Akteure vertrauten den Bankern und ignorierten das Problem jahrelang. Bereits vor 25 Jahren gab es erste Warnungen vor diesen Geschäften. Erst 2012 wurden die Cum-Ex-Tricks aber gesetzlich unterbunden. Ein Verbot der Cum-Cum-Geschäfte ließ sogar bis 2016 auf sich warten.

Klare Regeln statt moralische Appelle

Die Fälle zeigen: Moralische Appelle und Vertrauen führen nicht weit. Wo es Gesetzeslücken oder mangelnde Kontrolle gibt, werden Finanzinstitute, Anwälte und deren vermögende Kundschaft das ausnutzen, um sich weiter zu bereichern. Es bedarf daher nicht nur einer lückenlosen Aufklärung der Geschehnisse, einer Rückerstattung aller dem Staat gestohlenen Steuern und – wo möglich – einer Bestrafung der Täter. Es braucht auch klare gesetzliche Regelungen, um solche und ähnliche Geschäfte künftig komplett zu unterbinden. Auch andere Steuergestaltungstricks, Umgehungsmöglichkeiten und Steueroasen müssen jetzt trocken gelegt werden. Vor allem darf die Politik Finanzjongleure nicht länger als Experten betrachten, wenn es um Steuergesetze oder Finanzmarktregulierung geht. Der Einfluss von Finanz-Lobbyisten muss untersucht und wirksam zurückgedrängt werden.



Nach oben

Weitere Themen

EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Nur star­ke Ta­rif­bin­dung schafft Gu­te Ar­beit
Wecker und Taschenrechner auf Schreibtisch
DGB/Miss Sateerat Saiket/123rf.com
In ihrem neuen Sozialstaats-Konzept will die SPD auch die Tarifbindung in Deutschland stärken. Der DGB begrüßt die Vorschläge der Sozialdemokraten, fordert aber konkrete und weitergehende Maßnahmen. Denn die Tarifbindung ist eine zentrale Gerechtigkeitsfrage unserer Zeit, schreibt der DGB-Klartext.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
10 Jahre nach der Lehman-Pleite: Was muss passieren?
Die Finanzkrise wird die deutschen Steuerzahler rund 70 Milliarden Euro kosten - trotzdem läuft fast alles weiter wie bisher. Damit sich so ein Crash nicht wiederholt muss sich dringend etwas ändern, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell: "Wir brauchen öffentlichen Druck, damit die Banken kontrolliert werden und das Finanzsystem sich nachhaltiger aufstellt." weiterlesen …
Pressemeldung
Kapitalanlagen umfassend besteuern!
Der DGB lehnt eine Mini-Transaktionssteuer nach französischem Vorbild ab. „Der Vorschlag einer eingeschränkten Aktiensteuer fällt hinter dem bisher Erreichten zurück“, kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. „Ein zweistelliger Milliarden-Betrag entginge so der öffentlichen Hand – Einnahmen die dringend gebraucht werden, um den Investitionsstau aufzulösen.“ Zur Pressemeldung
Artikel
10 Jahre Lehman-Pleite: Regulierung weiterentwickeln statt zurückdrehen
Die Pleite der Lehman Brothers Bank jährt sich nächste Woche zum zehnten Mal. Die Erinnerungen an entlassene Bankangestellte und Schreckensmeldungen über mögliche weitere Bankenzusammenbrüche scheinen aber zu verblassen - die Finanzbranche ruft bereits wieder nach Deregulierung. Doch Regulierung ist die Antwort auf Missstände und muss weiterentwickelt werden, fordert der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten