Deutscher Gewerkschaftsbund

16.11.2020
Wohnen

Deutschlandkarte: So teuer ist Bauland in den Bundesländern

Die Kosten pro Quadratmeter im bundesweiten Überblick

Die Mieten und Immobilienpreise steigen und steigen - und das nicht nur, weil Bauen oder Sanieren so teuer geworden sind. Hauptkostentreiber ist das Bauland. Grund und Boden ist in vielen Städten und Regionen nur noch zu horrenden Preisen zu haben. In München etwa kostet ein Quadratmeter Bauland im Schnitt über 2.300 Euro. Im ländlichen Raum ist die Lage oft entspannter.

Luftaufnahme München

DGB/scanrail/123rf.com

Grund und Boden als zentraler Aspekt

Das Thema Wohnen ist zurück auf der politischen Agenda. In der Diskussion der letzten Jahre über steigende Mieten und Immobilienpreise war ein zentraler, im wahrsten Sinne des Wortes grundlegender Aspekt unterbelichtet: Die Frage nach Grund und Boden.

Die enormen Steigerungen der Immobilienpreise in vielen Städten gehen nicht auf die Immobilie an sich zurück. Mauern, Türen oder die Einrichtung sind nicht signifikant im Wert gestiegen. Selbst umfassende Sanierungen tragen nur einen Bruchteil zu den Wertsteigerungen der letzten Jahre bei. Die Preisanstiege sind in erster Linie auf die gestiegenen Bodenpreise zurückzuführen. Das Kredo beim Immobilienkauf lautet nicht umsonst „Lage, Lage, Lage“. Während sich die Ausstattung leicht verbessern lässt, sind Immobilien vor allem eines: nicht mobil.

Bauland größtes Hindernis für bezahlbare Wohnungen

Gerade in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt ist das größte Problem für den Bau bezahlbarer Wohnungen günstiges Bauland. In manchen Regionen entfallen auf die Gesamtkosten für Neubauwohnungen über die Hälfte der Kosten auf das Bauland. Auf teurem Grund kann keine bezahlbare Wohnung entstehen.

Wir brauchen eine andere, eine sozial gerechte Bodenpolitik. Das Bundesverfassungsgericht hat bereits 1967 betont, dass Grund und Boden unverzichtbar und unvermehrbar sind und deshalb dem Spiel der freien Kräfte des Marktes weitgehend entzogen werden müssen.

Für eine andere, gerechte Bodenpolitik

Der DGB setzt sich dafür ein, dass Bodenwertsteigerungen, die durch Maßnahmen der Allgemeinheit entstehen (Aufwertung von Ackerfläche zu Bauland, Erschließung von Gebieten durch einen U-Bahnanschluss etc.), nicht privatisiert werden, sondern an die öffentliche Hand gehen. Wichtig ist auch, dass die Kommunen bessere Kontrolle über den Grund und Boden in ihrer Gemeinde bekommen. Sie brauchen ein preislimitiertes Vorkaufsrecht und die finanziellen Ressourcen, um einen Bodenfonds auflegen zu können. Zudem muss gewährleistet sein, dass Flächen im kommunalen Besitz auf Dauer für eine soziale und ökologische Stadtentwicklung genutzt werden. Ausführliche Informationen zur bodenpolitischen Position des DGB gibt es hier.

Große regionale Unterschiede

Wie teuer Bauland ist und wie sich die Preise in den letzten Jahren entwickelt haben, ist regional unterschiedlich - und auch die Spanne zwischen den Preisen ist enorm. Während in München ein Quadratmeter baureifes Land im Schnitt 2.376 Euro kostet, ist er im Landkreis Elbe-Elster für knapp 13 Euro zu haben. Das geht aus den Zahlen der Ämter für Statistik hervor.

Top 10: Hier ist Bauland am teuersten
Landkreis / Stadt Preis pro Quadratmeter baureifes Land in €
 1. München (Stadt)  2.376
 2. München (Landkreis)  1.656
 3. Stuttgart  1.544
 4. Düsseldorf  1.363
 5. Mainz  1.353
 6. Berlin  1.328
 7. Starnberg  1.262
 8. Frankfurt am Main  1.260
 9. Hamburg  1.158
10. Nürnberg  1.071

  

Top 10: Hier ist Bauland am günstigsten
Landkreis / Stadt  Preis pro Quadratmeter baureifes Land in €
 1. Elbe-Elster  12,90
 2. Uckermark  17,14
 3. Prignitz  18,67
 4. Altmarkkreis Salzwedel  18,93
 5. Stendal  19,48
 6. Spree-Neiße  19,67
 7. Altenburger Land  20,99
 8. Oberspreewald-Lausitz  22,32
 9. Kyffhäuserkreis  22,95
 10. Saale-Orla Kreis  23,76

Deutschlandkarte: Die Preise für Bauland in Städten und Landkreisen

Wie teuer ist Bauland in Ihrem Wohnort? Und wie haben sich die Preise in den letzten Jahren entwickelt? Das erfahren Sie mit einem Klick auf das jeweilige Bundesland. Dort sind alle Landkreise und kreisfreie Städte aufgelistet. Bei den Zahlen handelt es sich um Durchschnittswerte aller Verkäufe von baureifem Land. Innerhalb eines Kreises können die Baulandpreise zwischen attraktiven Zentrumslagen und der Peripherie stark variieren. Kleinteilige Auskunft zu Baulandpreisen geben die regionalen Gutachterausschüsse. Aufgrund der teils kleinen Fallzahlen schwanken die Preise von Jahr zu Jahr recht deutlich. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren lassen sich jedoch klare Tendenzen ablesen.

Leider kann Ihr Browser die Karte nicht anzeigen, bitte aktualisieren Sie auf mindestens Internet Explorer 9.

 


Nach oben

Special: Mieten und Wohnungspolitik

Faire Mie­ten: Be­zahl­ba­re Woh­nun­gen schaf­fen!
Häuser in Berlin vor blauem Himmel
DGB/vvoennyy/123rf.com
Menschen haben ein Recht auf bezahlbares Wohnen. Politik und freier Markt haben jedoch jahrelang versagt, es zu gewährleisten: Die Mieten explodieren, in den 77 deutschen Großstädten fehlen fast 2.000.000 bezahlbare Wohnungen. Unsere Themenseite mit Zahlen, Hintergründen und Meldungen zur Wohnungspolitik.
weiterlesen …

Jetzt mitdiskutieren

Dis­kus­sio­nen über be­zahl­ba­res Woh­nen im DGB-Zu­kunfts­dia­log
Mietenwahnsinn und Gentrifizierung: So diskutieren Teilnehmende des DGB-Zukunftsdialogs
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Mietpreisbremse, Wiener Modell, Grundrecht: Das Thema Wohnen wird heiß diskutiert – auch im DGB-Zukunftsdialog. Lesen Sie die Zusammenfassung der Beiträge aus den ersten Monaten und schreiben Sie uns Ihre Meinung.
zur Webseite …

DGB-Broschüre: Bodenpolitik

Der Woh­nungs­kri­se auf den Grund ge­hen. Hin­ter­grün­de und ge­werk­schaft­li­che Po­si­tio­nen für ei­ne so­zi­al ge­rech­te Bo­den­po­li­tik
Wohnen ist ein wichtiges sozialpolitisches Thema unserer Zeit, da sind sich Politiker*innen aller Couleur einig. In der Diskussion der letzten Jahre über steigende Mieten und Immobilienpreise ist ein zentraler, im wahrsten Sinne des Wortes grundlegender Aspekt unterbeleuchtet: Die Frage von Grund und Boden.
weiterlesen …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten