Deutscher Gewerkschaftsbund

26.01.2018
Koalitionsverhandlungen

Hannack: Schluss mit sachgrundlosen Befristungen!

Auch CDA gegen sachgrundlose Befristungen

Das Thema sachgrundlose Befristungen wird in den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD eine wichtige Rolle spielen. Für den DGB ist klar: Sachgrundlose Befristungen gehören abgeschafft – auch im öffentlichen Dienst, fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack DGB/Simone M. Neumann

Öffentlicher Dienst "unrühmlicher Spitzenreiter" bei Befristungen

"Der öffentliche Dienst ist unrühmlicher Spitzenreiter bei Befristungen", kritisiert Hannack. "Damit muss Schluss sein! Wir brauchen im öffentlichen Dienst in vielen Bereichen dringend mehr Personal – schon heute klemmt es oft bei Bürger- und Jugendämtern, in Schulen und bei der Polizei. Und in den kommenden Jahren geht ein Viertel des Personals in den Ruhestand. Das sind rund 1,1 Millionen Beschäftigte."

CDU/CSU sollte sich "einen Ruck geben"

Es brauche deshalb für den öffentlichen Dienst "eine vorausschauende Personalplanung, die qualifiziertes Personal fördert und Know-how bindet", so Hannack. "Befristungen bewirken letztlich das Gegenteil. Personalpolitik nach Kassenlage ist schädlich für den öffentlichen Dienst. Wir setzen darauf, dass die sachgrundlose Befristung abgeschafft wird. Die Union sollte sich einen Ruck geben und zustimmen."

Auch CDA für Abschaffung der sachgrundlosen Befristungen

Nicht nur die SPD hat sich für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristungen ausgesprochen. Bereits im November 2017 hatte die CDU-Arbeitnehmervereinigung, die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), die "Sozialpolitischen Forderungen der CDA für die Koalitionsverhandlungen"* beschlossen. Darin heißt es ganz klar:

"Sachgrundlose Befristungen abschaffen - Wer eine befristete Stelle hat, macht sich mehr Sorgen über Arbeitslosigkeit, Krankheit und seinen Lebensstandard im Alter. Gerade für langfristige Lebensplanung stellen sie ein schwerwiegendes Hindernis dar. Wir fordern deshalb, die sachgrundlose Befristung von Beschäftigungsverhältnissen abzuschaffen."

DGB


*damals noch für die geplanten "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Gute Arbeit im Öffentlichen Dienst

Zum Dossier

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten