Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2022
Corona-Virus/Covid-19

Corona: Alles, was Beschäftigte jetzt wissen müssen

Infos für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Arbeitsschutz bis Zulagen

Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.

Mikroskopaufnahme Corona-Viren

DGB/Kateryna Kon/123rf.com

Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Arbeitswelt – Stand 1. Oktober 2022

Allgemein und unabhängig vom Arbeitsleben wird zum 1. Oktober 2022 im Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein neues Konzept („Stufen“ oder „Phasen“ -Konzept“) eingeführt. Die Basisstufe tritt allgemein am 1. Oktober 2022 in Kraft und soll bis zum Ablauf des 7. Aprils 2023 gültig sein. Sie sieht allgemein eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr, für Patient*innen und Besucher*innen von Arztpraxen, Krankenhäusern und vergleichbaren Einrichtungen vor.

Die Landesregierungen können darüber hinaus in einer ersten Stufe Maskenpflicht im ÖPNV, in öffentlich zugänglichen Innenräumen und dergl. oder aber anstelle dessen den Nachweis negativer Coronatests anordnen.

In einer 2. Stufe können die Landesparlamente anhand bestimmter Indikatoren eine konkrete Gefahr für die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastrukturen feststellen und weitere Einschränkungen (zB Maskenpflicht im Außenbereich, verpflichtende Hygienekonzepte, Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, Mindestabstandvorgabe, Festlegung von Personenobergrenzen in Innenräumen) vorgeben. (Näheres siehe unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/ifsg/faq-ifsg.html).

Speziell für das Arbeitsleben gilt:

Neben der seit 16. März 2022 geltenden Impfnachweispflicht für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs wird ab dem 1. Oktober 2022 FFP2-Masken- und Testnachweispflicht für den Zutritt zu Krankenhäusern sowie voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen sowie für Beschäftigte in ambulanten Pflegediensten und bei Dienstleistern, die vergleichbare Leistungen erbringen, während ihrer Tätigkeit.

Die FFP2-Maskenpflicht gilt weiterhin auch im öffentlichen Fernverkehr.

Die Unternehmen sind verpflichtet, die Gefährdungslage auf Grundlage der Gefahrenbeurteilung einzuschätzen und in betrieblichen Hygienekonzepten Schutzmaßnahmen festzulegen – gemeinsam mit dem Betriebs- oder Personalrat. Die Corona-Arbeitsschutz-VO gibt jedoch nur Prüfungsschritte auf; erst wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern bei tätigkeitsbedingten Körperkontakten oder bei gleichzeitigem Aufenthalt mehrerer Personen in Innenräumen nicht eingehalten werden kann, muss Mund-Nase-Schutz vom Arbeitgeber angeboten werden.

Weiterhin gilt, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten ermöglichen müssen, sich während der Arbeits-zeit gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen zu lassen.

Für den Eigenschutz gilt: Abstand halten, Hygiene beachten, Maske tragen und regelmäßig lüften.

Corona: Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung (zum Beispiel wegen Kita-Schließung/Schulschließung)

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fragen sich: Was ist mit meinem Lohn, wenn wegen Corona Kindergarten, Kita oder Schule geschlossen sind und ich die Kinder zuhause betreuen muss? Wir zeigen die aktuellen Regelungen.

Corona-Impfungen

Wir erläutern die wichtigsten arbeitsrechtlichen Aspekte rund um das Thema Corona-Impfung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und erklären, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können:

Corona, Urlaub, Urlaubsanspruch und Reisen

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben in der Corona-Pandemie Fragen zu ihren Urlaubstagen oder zu Reisen. Die folgenden Beiträge geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zu diesen Themen:

Corona, Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die während der Corona-Pandemie weiter im Betrieb arbeiten müssen und keine Möglichkeit zum Homeoffice haben, ist Arbeitsschutz am Arbeitsplatz enorm wichtig, um Infektionen zu vermeiden. Seit August 2020 gibt es dazu eine verbindliche SARS-Cov-2-Arbeitsschutzregel der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Was diese BauA-Arbeitsschutzregel umfasst, lesen Sie im folgenden Beitrag:

Eine der wirksamsten Maßnahmen, sich vor einer Corona-Infektion zu schützen, ist es, Kontakte zu anderen Menschen soweit wie möglich zu reduzieren. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bei denen das möglich ist, geht das durch Arbeiten im Homeoffice.

Corona und Kurzarbeit

Während der Corona-Pandemie waren oder sind viele Beschäftigte in Kurzarbeit. Die folgenden Beiträge liefern die wichtigsten Informationen zum Thema:

Corona als Berufskrankheit, Arbeitsunfall oder Dienstunfall?

Um Berufskrankheiten oder Arbeitsunfälle kümmert sich die gesetzliche Unfallversicherung. Aber was ist, wenn sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der Arbeit mit Covid-19 infizieren? Ist Covid-19 eine Berufskrankheit? Hier finden Sie die Antworten:

Corona und Arbeitslosigkeit

In den folgenden Beiträgen zeigen wir, was zu beachten ist, wenn wegen der Corona-Pandemie Arbeitslosigkeit droht oder man bereits arbeitslos geworden ist:

Weitere Informationen

Wir bemühen uns, unsere Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenehmer rund um Corona laufend zu aktualisieren. Hier finden Sie alle weiteren Beträge zum Thema:


Nach oben

Mitglied werden

Weitere Themen

Echt ge­recht – so­li­da­risch durch die Kri­se!
Menschen stehen in einem Kreis und führen ihre Hände zusammen. Man sieht nur die Arme und Hände.
luckybusiness/123rf.com
Die steigenden Preise treffen uns mit voller Wucht. Wir Gewerkschaften haben für Entlastungen wie Strompreisdeckel, Abschöpfen von Zufallsgewinnen oder Einmalzahlungen für Rentner*innen und Studierende gekämpft. Doch die bisher beschlossenen Hilfen greifen zu langsam oder sind immer noch unklar. So muss jetzt umgehend nachgebessert werden.
weiterlesen …

Min­dest­lohn in Deutsch­lan­d: Al­les, was Sie wis­sen müs­sen
Stempel mit 12 Euro Mindestlohn
Colourbox
Lange haben die Gewerkschaften ihn gefordert: Ab 1. Oktober 2022 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde. Doch wer bekommt den Mindestlohn? Gibt es Ausnahmen? Und wie war die Entwicklung? Alle Infos, News und Fakten rund um den Mindestlohn in Deutschland gibt es in unserem Themenschwerpunkt.
weiterlesen …

Mi­ni­jobs: Al­les, was Sie wis­sen müs­sen
Miniatur Frauen reinigen Münze
DGB/mistac/123RF.com
Ein Minijob ist eine Form der so genannten geringfügigen Beschäftigung in Deutschland. Entscheidend ist das monatliche Arbeitsentgelt. Aber ist es wirklich ein Problem, wenn die Grenze überschritten wird? Wie sieht es mit der Sozialversicherung aus? Haben Minijobber*innen dieselben Rechte wie andere Arbeitnehmer*innen? Mit der Einführung von 12 Euro Mindestlohn am 1. Oktober 2022 gibt es Änderungen auch bei den Minijobs. Diese und viele weitere Fragen klären die FAQ Minijob.
weiterlesen …

Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen 2022
Foto mit grafischer Überlagerung. Das Foto zeigt drei Personen bei der Büroarbeit, eine Person sitzt im Rollstuhl.
Kampus Production von pexels via Canva.com
Vom 1. Oktober bis 30. November 2022 werden Schwerbehindertenvertretungen (SBV) gewählt. In allen Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Beschäftigten oder ihnen gleichgestellten behinderten Beschäftigten haben diese das Recht auf eine spezielle Interessenvertretung. Aktuelle Auswertungen zeigen die Wichtigkeit der Vertreter*innen: Mit SBV sind die Arbeitsbedingungen schwerbehinderter Beschäftigter besser.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …