Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2023

Der Runde Tisch Long-COVID des BMG – Neue Hoffnung oder alte Leier?

Im Rahmen der im Juli vorgestellten Initiative Long-COVID des Gesundheitsministeriums lud Gesundheitsminister Lauterbach am 12. September zu einem Runden Tisch ein. Über 40 Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung, Sozialversicherungen, Wissenschaft, pharmazeutischer Industrie und Betroffenenverbänden und -initiativen kamen zusammen, um darüber zu diskutieren, wie die Versorgung der Betroffenen verbessert werden kann.

Stethoskop Tabletten Pillen Kardiogramm

DGB/Alexander Korzh/123RF.com

Obwohl bisher bereits einige Fortschritte erzielt werden konnten, ist es noch ein weiter Weg, bis allen Betroffen die Hilfe zuteilwerden kann, die sie benötigen. Eine konkrete Maßnahme, die Minister Lauterbach am Ende des Runden Tisches vorstellen konnte, ist die Erstellung einer Liste durch das Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) von Medikamenten, die im sogenannten Off-Label-Use zur Behandlung von Long- und Post-COVID eingesetzt werden können, auch wenn sie ursprünglich für andere Behandlungszwecke zugelassen wurden. Dies soll die rechtliche Grundlage für entsprechende Behandlungen bringen, die bereits jetzt Betroffenen Linderung verschaffen, deren Kosten jedoch bisher in der Regel nicht von den Kassen übernommen werden. Diese Liste muss umgehend erstellt und zugelassen werden, damit Ärzt*innen entsprechende Medikamente verschreiben dürfen.

Gesundheitsminister Lauterbach äußerte sich ebenfalls zuversichtlich, dass es in naher Zukunft bessere Behandlungsmöglichkeiten für Long- und Post-Covid-Patienten geben wird. Um die Forschung zu beschleunigen wolle er sich zusätzlich zu den bisher angekündigten 41 Millionen Euro für die Versorgungsforschung für weitere 60 Millionen einsetzen. Ob er sich in Anbetracht der schwierigen Haushaltslage damit durchsetzen können wird, bleibt zu bezweifeln. Gleichzeitig musste auch der Minister eingestehen, dass auch rund 100 Millionen bei weitem nicht ausreichen werden. Weiterer dringender Handlungsbedarf besteht ebenfalls nach wir vor beim Aufbau eines landesweiten Versorgungsnetzes für Long- und Post-Covid-Patient*innen. Spezialisierte Ambulanzen sollen den Betroffenen die benötigten Therapien bieten, die dann in Zusammenarbeit mit Haus- und Fachärzt*innen umgesetzt werden können. Denn viele Betroffene warten oft monatelang auf eine angemessene Behandlung, da Fachambulanzen nicht flächendeckend existieren und zudem oft unterfinanziert und mangelhaft ausgestattet sind.

Der DGB setzt sich nach wie vor dafür ein, dass Politik, Sozialversicherungsträger und Leistungserbringer entschlossener daran arbeiten müssen, die Versorgung der Betroffenen zu verbessern. Dies ist man nicht nur den Millionen von Erkrankten und ihren Angehörigen schuldig, sondern es ist auch dringend notwendig, um wirtschaftliche Folgen in Milliardenhöhe abzufedern. Wer jetzt nicht mit größter Vehemenz handelt, verkennt die Tragweite der Herausforderungen, vor die Long- und Post-COVID unsere Gesellschaft noch lange stellen wird.  


Nach oben

sozialpolitik aktuell - Newslettermeldungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 
23.02.2024
Ce­te­rum cen­seo gra­dum pen­sio­nis au­ge­re de­bet
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Es bleibt uns noch zu sagen: Das Rentenniveau muss dauerhaft stabilisiert und wieder angehoben werden. Die Arbeitnehmer*innen brauchen eine gute verlässliche Alterssicherung – heute und in Zukunft. Dazu muss die Regierung die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung endlich auf den Weg bringen.
weiterlesen …

19.12.2023
Nach der Pfle­ge­re­form ist vor der Pfle­ge­re­form
Foto von zwei Krankenpflegern (von hinten fotografiert) in blauen Kasacken, die in einem Krankenhausflur ein Krankenhausbett schieben.
DGB/Thomas Range
Obwohl 2024 weitere Teile der letzten Reform in Kraft treten, verbessert sich die Situation für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen nicht wesentlich. Massiv steigende Eigenanteile belasten pflegebedürftige Menschen in den Heimen.
weiterlesen …

19.12.2023
Long-CO­VID – ak­tu­el­le Er­fol­ge, He­r­aus­for­de­run­gen und Per­spek­ti­ven für 2024
Besorgte Frau mit Maske vor Laptop
DGB
In diesem Jahr beschäftigte den DGB im Bereich Sozialpolitik das Schicksal vieler Hunderttausender Menschen in Deutschland, die am Long- oder Post-COVID-Syndrom leiden. Viele Betroffene klagen über erhebliche psychische und physische Beschwerden, viele sind arbeitsunfähig oder können ihren Alltag nicht mehr bewältigen – bisher oft ohne Aussicht auf Linderung der Beschwerden, oder Heilung.
weiterlesen …

19.12.2023
Bei der Ren­te nicht noch ein Jahr ver­lie­ren
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Rentenpolitisch wurde auch 2023 viel diskutiert. Neue Argumente gab es keine. Tatsächlich bewegt wurde nichts. Die 20-jährige Hängepartie des gescheiterten 3-Säulen-Modells zieht sich ein Jahr länger hin. Die Mängel der Alterssicherung werden immer größer. Zeit zum Handeln: gute Rente für alle Generationen ist wichtiger denn je.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite