Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2020
Inklusion

Job und Behinderung: Ab wann gelte ich als schwerbehindert?

Nachteilsausgleich für Schwerbehinderte: Die Rechte kennen und nutzen

Fünf Tage zusätzlicher Urlaub, erhöhter Kündigungsschutz und das Recht, Überstunden zu verweigern: Menschen mit einer Schwerbehinderung haben im Job besondere Rechte. Doch viele verzichten darauf – aus Scham oder Unwissen.

Hand am Rad von einem Rollstuhl

DGB/Luca Bertolli/123rf.com

Job und Behinderung: Antworten auf alle wichtigen Fragen

Beschäftigte mit Behinderung: Dunkelziffer vermutlich hoch

Rund eine Million Menschen mit einer Schwerbehinderung sind in deutschen Unternehmen beschäftigt – offiziell. Die Dunkelziffer liegt viel höher: Viele Betroffene verschweigen die Behinderung gegenüber dem Arbeitgeber, aus Scham oder Angst vor Nachteilen.

Andere wissen vielleicht gar nicht, dass eine ihrer Einschränkungen oder Krankheiten bereits als Behinderung oder sogar Schwerbehinderung gilt. Damit entgehen diesen Beschäftigten bestimmte Rechte, die ihnen als Nachteilsausgleich zustehen – bezahlter Sonderurlaub etwa oder das Recht, bei Bedarf in Teilzeit zu arbeiten.

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert wöchentlich kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Was heißt eigentlich „behindert“?

Die meisten Menschen denken dabei an Menschen im Rollstuhl oder mit einer geistigen Behinderung. Doch auch eine überstandene Krebserkrankung, Diabetes, Rheuma, Depressionen, Tinnitus oder eine schwere Akne können Grund für eine Behinderung sein. Das Schwerbehindertengesetz definiert den Begriff so:

Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist. (§ 2 SGB IX)

Ab wann gelte ich als "schwerbehindert"?

Sätze wie "Sie ist 80% schwerbehindert." kennen wir alle. Die Angabe in Prozent ist allerdings nicht ganz korrekt. Die Zahlen geben keine Prozentzahl, sondern den "Grad der Behinderung" an. Der bewegt sich abgestuft in Zehnerschritten von 20 bis 100. Korrekt wäre also eher die Aussage "Sie hat einen Grad der Behinderung von 80".

Einen groben Anhaltspunkt, wie hoch der Grad der Behinderung bei welchen Krankheiten ist, liefert die so genannte GdS-Tabelle. Die Abkürzung GdS steht für „Grad der Schädigungsfolgen“.

  • Wer einen bestimmten Grad der Behinderung hat, ist noch nicht unbedingt "schwerbehindert".
  • Erst Menschen mit einem Grad der Behinderung von 50 oder mehr gelten als schwerbehindert.
  • Bei einem Grad der Behinderung unter 50, aber von mindestens 30 kann die oder der Betroffene Menschen mit Schwerbehinderung unter bestimmten Umständen gleichgestellt sein.

Der Grad der Behinderung gibt an, wie stark die körperlichen, geistigen oder seelischen Funktionen eingeschränkt sind.

Wichtig: Mehrere Beeinträchtigungen/Krankheiten können den Grad der Behinderung erhöhen, werden aber nicht einfach addiert.

Wenn mehrere Beeinträchtigungen vorliegen, erhöht sich der Grad der Behinderung. Die Werte werden dabei jedoch nicht einfach nur addiert, sondern für jeden Einzelfall entsprechend gewichtet.

Beispiel: Mittelgradiges Stottern mit einem GdS von 20 und eine Neurodermitis mit einem GdS von 40 ergeben also nicht automatisch einen Grad der Behinderung von 60.

Beispiele

Gesundheitsstörung

Grad der Schädigungsfolgen (GdS)

Echte Migräne, mittelgradige Verlaufsform (häufigere Anfälle, jeweils einen oder mehrere Tage anhaltend)

20-40

Psychische Erkrankungen mit wesentlicher Einschränkung der Erlebnis- und Gestaltungsfähigkeit (z.B. ausgeprägtere depressive, hypochondrische oder phobische Störungen)

30-40

Krebserkrankungen: Nach Entfernung bestimmter bösartiger Tumore (Karzinome) gilt für den Zeitraum des sogenannten Heilungsvorbehaltes ein GdS. Dieser Zeitraum dauert mehrere Jahre je nach Tumorart, der GdS unterscheidet sich je nach Tumorart und Tumorstadium

mindestens 50

Medikamenten-, Drogen- oder Alkoholabhängigkeit, mit leichten sozialen Anpassungsschwierigkeiten

30-40

Ohrgeräusche (Tinnitus) mit erheblichen psychovegetativen Begleiterscheinungen

20

Chronische Nasennebenhöhlenentzündung schweren Grades

20-40

Umfassender Zahnverlust, über ein halbes Jahr hinaus nur unzureichend prothetisch zu versorgen

10-20

Stottern (mittelgradig, situationsunabhängig)

20

Bronchialasthma ohne dauerhafte Einschränkung der Lungenfunktion, Hyperreagibilität mit Serien schwerer Anfälle

50

Herzrhythmusstörungen, ohne andauernde Leistungsbeeinträchtigung des Herzens

10-30

Unkomplizierte Krampfadern, mit erheblicher Ödembildung und häufigen Entzündungen

20-30

Bluthochdruck (Hypertonie), schwere Form mit Beteiligung mehrerer Organe

50-100

Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), ohne wesentliche Folgeerscheinungen unter diätischer Therapie

20

Leisten- oder Schenkelbruch, bei erheblicher Einschränkung der Belastungsfähigkeit

20

Nierensteinleiden, ohne Funktionseinschränkung der Niere, mit häufigeren Koliken und wiederholten Harnwegsinfekten

20-30

Harninkontinenz, mit leichtem Harnabgang bei Belastung

0-10

Verlust der Brust (Mastektomie), einseitig

30

Verlust der Gebärmutter und/oder Sterilität, in jüngerem Lebensalter bei noch bestehendem Kinderwunsch

20

Diabetes (wenn die Therapie eine Unterzuckerung auslösen kann und es Beeinträchtigungen in der Lebensführung gibt)

20

Neurodermitis mit generalisierten Hauterscheinungen, insbesondere Gesichtsbefall

40

Akne (Akne vulgaris) schweren Grades mit vereinzelter Abzess- und Knotenbildung und entsprechender kosmetischer Beeinträchtigung

20-30

Entzündlich-rheumatische Krankheiten (z.B. Bechterew-Krankheit), mit geringen Auswirkungen, geringe Krankheitsaktivität

20-40

Verlust eines Armes im Schultergelenk oder mit sehr kurzem Oberarmstumpf

80

Verlust eines Daumens

25

Verlust beider Beine im Oberschenkel

100

Die komplette GdS-Tabelle gibt's hier online.


Unterschiedliche GdS-Werte je nach tatsächlicher Beeinträchtigung

Die meisten Beeinträchtigungen/Krankheiten können je nach Ausprägung sehr unterschiedliche GdS ergeben. Das Beispiel unten zeigt: Ein Wirbelsäulenschaden ohne Bewegungseinschränkung bringt gar keinen GdS-Wert, ein Wirbelsäulenschaden mit Geh- oder Stehunfähigkeit hingegen den höchsten GdS von 100.

Beispiel: GdS bei Wirbelsäulenschäden
Quelle: DGB-Ratgeber "Was ist, wenn es mir passiert? Tipps für behinderte und von Behinderung bedrohte Beschäftigte", 2011
ohne Bewegungseinschränkungen oder Instabilität → GdS 0
mit geringen funktionellen Auswirkungen (Verformung, rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität geringen Grades, seltene und kurzdauernd auftretende leichte Wirbelsäulensyndrome) → GdS 10
mit mittelgradigen funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt (Verformung, häufig rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität mittleren
Grades, häufig rezidivierende und Tage andauernde Wirbelsäulensyndrome)
→ GdS 20
mit schweren funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt (Verformung, häufig rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität schweren Grades, häufig rezidivierende und Wochen andauernde ausgeprägte Wirbelsäulensyndrome) → GdS 30
mit mittelgradigen bis schweren funktionellen Auswirkungen in zwei Wirbelsäulenabschnitten → GdS 30-40
mit besonders schweren Auswirkungen (Versteifung großer Teile derWirbelsäule; anhaltende Ruhigstellung durch Rumpforthesse, die drei Wirbelsäulenabschnitte umfasst [z. B. Milwaukee-Korsett]; schwere Skoliose [ab ca. 70° nach Cobb])  → GdS 50-70
bei schwerster Belastungsinsuffizienz bis zur Geh- und Stehunfähigkeit  → GdS 80-100

 

Welche Rechte haben Schwerbehinderte im Unternehmen?

Schwerbehinderte Menschen dürfen vom Arbeitgeber nicht benachteiligt werden. Im Gegenteil: Er muss sie umfassend fördern und so beschäftigten, dass sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten möglichst voll verwerten können. Schwerbehinderte haben unter anderem Anspruch auf

  • einen behindertengerechter Arbeitsplatz
  • Teilzeitarbeit, wenn die Behinderung eine kürzere Arbeitszeit erfordert
  • besonderen Kündigungsschutz
  • fünf Tage bezahlten zusätzlichen Urlaub im Jahr
  • Verweigerung von Überstunden.

Wodurch wird eine Behinderung verursacht?

Ein Großteil der behinderten Menschen wurde nicht mit der Behinderung geboren, sondern hat sie im Laufe des Berufslebens erworben. Eine Behinderung kann durch die Arbeit entstehen oder zum Beispiel durch einen Unfall in der Freizeit. In den meisten Fällen geht die Behinderung auf eine chronische Krankheit zurück. Und: Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung nehmen vor allem Behinderungen aufgrund von psychischen Erkrankungen stark zu.

Wie wird eine (Schwer-)behinderung festgestellt?

Dafür muss ein Antrag beim Versorgungsamt (oder einer nach Landesrecht zuständigen Behörde) gestellt werden. Das kann formlos erfolgen. Es reicht der Satz „Hiermit beantrage ich die Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft.“ Das Amt schickt daraufhin ein mehrseitiges Formular zu und fordert bei Bedarf zusätzliche ärztliche Gutachten an. Anhand dieser Informationen stellt es fest, ob eine Behinderung vorliegt und welchen Grad sie hat. Bei einem Grad von mindestens 50 wird ein Schwerbehindertenausweis ausgestellt

Wozu brauche ich einen Schwerbehindertenausweis?

Er dient gegenüber Arbeitgebern, Behörden und Sozialleistungsträgern als Nachweis und ermöglicht es, so genannte Nachteilsausgleiche in Anspruch zu nehmen. Hintergrund ist, dass schwerbehinderte Menschen bestimmte Leistungen nur deshalb beziehen, damit sie, genau wie alle anderen, am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Wie sage ich’s meinem Arbeitgeber?

Vorab: Niemand muss eine Schwerbehinderung von sich aus offenbaren. Aber: Nur wenn der Arbeitgeber davon weiß, kann er den entsprechenden Nachteilsausgleich gewähren. Für die Mitteilung reicht ein formloses Anschreiben an das Personalbüro mit einer Kopie des Schwerbehindertenausweises aus. Wer Hemmungen hat oder unsicher ist kann sich Unterstützung bei der gewählten Vertrauensperson der Schwerbehinderten im Betrieb holen. Spätestens, wenn es zu einer Kündigung kommt, sollte die Schwerbehinderung allerdings auf jeden Fall offenbart werden: Der Arbeitgeber kann Schwerbehinderte nur entlassen, wenn das Integrationsamt zustimmt.  

Muss ich Nachteile fürchten?

Die besonderen Rechte für Schwerbehinderte sind kein freundliches Entgegenkommen der Arbeitgeber, sondern geltendes Recht. Wenn ein Arbeitgeber sie nicht gewährt, ist das ein Gesetzesverstoß. Vor allem große und mittlere Unternehmen haben auch selbst ein Interesse daran, genügend Schwerbehinderte zu beschäftigen: Wenn sie das nicht tun, müssen sie monatlich eine Ausgleichsabgabe zahlen, also eine Art Strafe. Außerdem bekommen sie Unterstützung von den Integrationsämtern, wenn Arbeitsplätze auf die Bedürfnisse Schwerbehinderte angepasst werden müssen.

Tipp: Jeder Fall ist anders. Bei Ihrer Gewerkschaft, der Schwerbehindertenvertretung oder dem Betriebsrat bekommen Sie Unterstützung und qualifizierte Beratung.

Der DGB ist Partner des Aktionsbündnisses MyHandicap. Auf der Internetseite gibt es aktuelle Meldungen und Infos rund um das Thema Behinderung und eine Jobbörse.

Kostenlos zum Download (PDF): DGB-Ratgeber Was ist, wenn es mir passiert? Tipps für behinderte und von Behinderung bedrohte Beschäftigte

Mit Infos zur Situation schwerbehinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt, zur Rehabilitation und den rechtlichen Grundlagen zur Rückkehr an den Arbeitsplatz sowie den Chancen auf Ausbildung für behinderte Jugendliche. 

Schwerbehindertenausweis: Kein "Vorteil", sondern wichtig für den Nachteilsausgleich

"Welche Vorteile hat ein Schwerbehindertenausweis - und wo kann man ihn beantragen?" sind häufig gestellte Fragen. Zunächst einmal ist wichtig: Eine Behinderung, beziehungsweise Schwerbehinderung ist selbstverständlich kein "Vorteil". Die Rechte, auf die behinderte Menschen Anspruch haben, sind ein "Nachteilsausgleich", um Behinderten und Schwerbehinderten dieselbe Teilhabe zu ermöglichen, wie allen Menschen.

Aber wo kann man eigentlich einen Schwerbehindertenausweis beantragen? Und was bringt er tatsächlich für Vorteile? Einen Schwerbehindertenausweis beantragt man je nach Bundesland bei den zuständigen Versorgungsämtern, beziehungsweise Landesämtern. Alle weiteren Infos zum Thema:


Nach oben

Weitere Themen

Mi­nus 40 Mil­li­ar­den: Warum Ta­rifflucht uns al­le teu­er zu ste­hen kommt
Miniaturen von Menschen zwischen Geldscheinen und Münzen
DGB/calvste/123RF.com
Weniger Steuereinnahmen, weniger Zahlungen in die Sozialkassen, weniger Kaufkraft: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen Deutschland jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe. "Das Geld fehlt für den sozialen Ausgleich und für dringend notwendige Investitionen in die Infrastruktur und in Bildung", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …
Job und Be­hin­de­rung: Ab wann gel­te ich als schwer­be­hin­der­t?
Hand am Rad von einem Rollstuhl
DGB/Luca Bertolli/123rf.com
Fünf Tage zusätzlicher Urlaub, erhöhter Kündigungsschutz und das Recht, Überstunden zu verweigern: Menschen mit einer Schwerbehinderung haben im Job besondere Rechte. Doch viele verzichten darauf – aus Scham oder Unwissen.
weiterlesen …

Ar­beits­lo­sig­keit schwer­be­hin­der­ter Men­schen über­durch­schnitt­lich hoch
Junge Frau im Rollstuhl deutet mit dem Zeigefinger auf einen Laptop; Hintergrund: männliche Person / Bürokontext
Colourbox.de
Am 3. Dezember ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung. Schon im Jahr 2009 hat die Bundesregierung die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen unterzeichnet. Damit hat sie sich verpflichtet, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt in der Gesellschaft leben können. Am Arbeitsmarkt sind sie jedoch immer noch deutlich benachteiligt.
weiterlesen …

Ar­beits­lo­sig­keit von Men­schen mit Be­hin­de­rung: Un­ter­neh­men schär­fer sank­tio­nie­ren
Hand am Rad von einem Rollstuhl
DGB/Luca Bertolli/123rf.com
In Deutschland sind Menschen mit Behinderung immer noch überdurchschnittlich hoch von Arbeitslosigkeit betroffen. Der Gesetzgeber müsse nun endlich ernst machen und gegensteuern, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: „Unternehmen, die die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen nicht ernst nehmen, müssen deutlich schärfer sanktioniert werden.“
Zur Pressemeldung

Zehn Jah­re UN-Be­hin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on in Zah­len: Schu­le, Aus­bil­dung, Be­schäf­ti­gung
Kind mit Down-Syndrom und bemalten Händen
DGB/Denys Kuvaiev/123rf.com
Eine inklusive Gesellschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam lernen, leben und arbeiten: Das ist das Ziel der UN-Behindertenkonvention. Wie weit ist Deutschland von diesem Ziel entfernt? Die neue Ausgabe von "Arbeitsmarkt Aktuell" hat eine Bestandsaufnahme gemacht.
weiterlesen …

UN-Be­hin­der­ten­rechts­kon­ven­tion: "Still­stand statt Wei­ter­ent­wick­lung“
Junge Frau im Rollstuhl deutet mit dem Zeigefinger auf einen Laptop; Hintergrund: männliche Person / Bürokontext
Colourbox.de
Die Bilanz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach zehn Jahren Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) in der Bildung fällt ernüchternd aus.
weiterlesen …

Tipps für Be­schäf­tig­te mit dro­hen­der Be­hin­de­rung
Frau im Rollstuhl sitzt Schreibtisch
Colourbox
In Deutschland leben fast zehn Millionen Menschen mit Behinderung. Bei vielen ist sie nicht angeboren – ein Großteil der Betroffenen wurde durch Unfall oder Erkrankung erst während des Berufslebens behindert. Der DGB-Ratgeber "Was ist, wenn es mir passiert?" gibt Tipps, wie Beschäftigte mit einer drohenden oder bestehenden Behinderung umgehen und welche Hilfen sie in Anspruch nehmen können.
weiterlesen …

Ei­ne Ar­beits­welt für al­le: DGB-Vor­schlä­ge für einen in­klu­si­ven Ar­beits­markt
Hand am Rad von einem Rollstuhl
DGB/Luca Bertolli/123rf.com
Schwerbehinderte sind immer noch häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Menschen ohne Behinderung. Laut Bundesagentur für Arbeit waren im Jahr 2017 11,7 Prozent der schwerbehinderten Menschen arbeitslos – die allgemeine Arbeitslosenquote lag bei 7,2 Prozent. Der DGB fordert endlich verbindliche Maßnahmen für eine inklusive Arbeitswelt entsprechend der UN-Behindertenrechtskonvention.
weiterlesen …

Job­cen­ter: Zu we­nig Hil­fe für be­hin­der­te Ar­beits­lo­se
Mann im Rollstuhl auf der Straße
DGB/Andriy Popov/123rf.com
Ein interner Prüfbericht der Bundesagentur für Arbeit zeigt: Behinderte Arbeitslose bekommen zu wenig Hilfe bei der Arbeitssuche. Ihre Betreuung durch die Jobcenter sei "überwiegend nicht zielführend". "Der Befund ist bedrückend", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und fordert spezielle Reha-Vermittlerinnen und -Vermittler in allen Jobcentern.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite