Deutscher Gewerkschaftsbund

10.02.2014
klartext 5/2014

Reichtum für Zukunftsinvestitionen einsetzen

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst weltweit. Nicht nur die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, sieht darin eine ernste Gefahr für die Stabilität der Weltwirtschaft. Jüngste Studien bestätigen: Weltweit konzentriert sich sehr viel Vermögen in sehr wenigen Händen. Vermögen, das zur Finanzierung von Zukunftsaufgaben und zum Schuldenabbau dienen könnte. Eine Studie der Schweizer Bank Credit Suisse zeigt, dass der Anteil der Dollarmillionäre an der erwachsenen Weltbevölkerung nur 0,7% beträgt. Allerdings halten diese mit rund 99 Billionen US-Dollar rund 41% des globalen Geldvermögens.

Zwei Drittel am Weltvermögen kaum beteiligt

Rechnet man noch jene mit einem Nettovermögen zwischen 100.000 und 1 Million US-Dollar dazu, so besitzen 8,4% der Weltbevölkerung mit über 200 Billionen US-Dollar mehr als 83% des privaten Nettovermögens. Mit ihrem Vermögen könnten sie fast drei Mal alle Waren und Dienstleistungen kaufen, die in einem Jahr weltweit produziert werden. Die Kehrseite: 69% der Menschheit haben nur Ersparnisse in Höhe von maximal 10.000 US-Dollar, viele Arme haben gar nichts oder sind sogar verschuldet.

Doch damit nicht genug: Laut „World Ultra Wealth Report 2013“, der von der Schweizer Investmentbank UBS gesponsert wird, besitzen 200.000 Superreiche (also diejenigen mit einem Netto-Geldvermögen von mindestens 30 Millionen US-Dollar) 27,8 Billionen US-Dollar. Das heißt: 0,003% der Weltbevölkerung besitzen 12% des weltweiten Geldvermögens. Das entspricht 38 % der globalen Wirtschaftsleistung.

Auch Deutschland braucht eine gerechte Vermögensbesteuerung

Und die extreme Vermögenskonzentration macht vor Europas Toren nicht halt. Nur 0,008% der Europäer besitzen ein Geldvermögen von 7.675 Milliarden US-Dollar. Ein Drittel dieses Vermögens und fast jeder dritte Superreiche Europas kommt aus Deutschland. Allein die oberen 1.068 von ihnen besitzen 992 Milliarden US-Dollar. Es gibt hierzulande 135 Milliardäre mit zusammen 420 Milliarden US-Dollar. Doch selbst im hoch verschuldeten Griechenland mit viel Armut und hoher Arbeitslosigkeit haben 505 Superreiche ein Vermögen von 60 Milliarden US-Dollar. Hier nimmt die Ungleichheit unerträgliche Züge an. Die deutsche Bundesbank brachte deshalb letzte Woche im Kampf gegen einen drohenden Staatsbankrott eine Vermögensabgabe für die Krisenländer in die Diskussion. Doch das reicht nicht: Auch Deutschland braucht eine gerechte Vermögensbesteuerung.

Grafik Vermögensverteilung weltweit

Selbst in der Grafik kaum zu erkennen: Der schmale blaue Bereich oben steht für die 0,7 Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung, die über 40 Prozent des weltweiten Vermögens besitzen. Der große gelbe Bereich steht für über zwei Drittel der Weltbevölkerung, die aber gerade einmal rund drei Prozent des weltweiten Vermögens besitzen. Grafik: DGB, Daten: Credit Suisse, Global Wealth Report 2013

Die enorme Vermögenskonzentration steht dem enormen Finanzierungsbedarf von Zukunftsinvestitionen und dem Schuldenabbau gegenüber. Bis heute wurden die Kosten der Krisenbewältigung und die Finanzierung des Gemeinwohls einseitig den Beschäftigten aufgebürdet. Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) hat sieben konkrete Vorschläge gemacht, wie private Vermögen stärker an der Finanzierung des Gemeinwohls in Deutschland beteiligt werden können. Mit solchen Vorschlägen ließe sich auch Europas Privatreichtum für Zukunftsinvestitionen und Schuldenabbau einsetzen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren
Die Ungleichheit in Deutschland nimmt seit Jahrzehnten zu. Inzwischen sind die Einkommen wieder so ungleich verteilt wie vor 100 Jahren. Die künftige Bundesregierung muss diese Herkulesaufgabe endlich angehen und eine gerechtere Gesellschaft schaffen. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Globale Ungleichheit: 42 haben so viel wie 3,7 Milliarden
Derzeit treffen sich in Davos die globalen Eliten, um wirtschaftliche, politische und soziale Fragen zu diskutieren. Ein Thema, das dringend auf die Agenda gehört, ist die wachsende Ungleichheit in der Welt, meint der DGB-klartext. Inzwischen besitzt ein Prozent der Bevölkerung mehr als die übrigen 99 Prozent - es ist Zeit für eine Politik, die den Wohlstand gerecht verteilt. weiterlesen …
Artikel
Verteilungsbericht 2017: Jetzt handeln - Ungleichheit bekämpfen
Immer mehr Superreiche, immer mehr Einkommensschwache und Arme: Obwohl es in Deutschland noch nie so viel Wohlstand gab wie heute, ist die Ungleichheit in den letzten Jahren deutlich gestiegen. "Das ist nicht nur sozial ungerecht, sondern schadet auch dem wirtschaftlichen Wachstum", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten