Deutscher Gewerkschaftsbund

02.04.2013
arbeitsmarkt aktuell 1/2013

Studie: Immer mehr Jugendlichen droht Absturz in die Armut

arbeitsmarkt aktuell 1/2013 (PDF, 238 kB)

Obwohl die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland gesunken ist, sind junge Menschen zwischen 15 und 24 überdurchschnittlich stark von Armut bedroht. 770.000 Jugendliche waren im September 2012 auf staatliche Hilfe angewiesen, besonders viele in den Großstädten. Nur wenige schaffen den Absprung aus Hartz IV.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ar­muts­ri­si­ko von Er­werbs­lo­sen wei­ter ge­stie­gen
Das Verarmungsrisiko von Arbeitslosen in Deutschland ist höher als in vielen Nachbarländern. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert deshalb eine nachhaltigere Vermittlung in Arbeit, um den Teufelskreis aus Arbeitslosigkeit, schlecht bezahlter prekärer Beschäftigung und Aufstockung zu durchbrechen. Zur Pressemeldung
Link
Geringqualifizierte sind besonders von Armut betroffen
Die Arbeitslosenquote von Menschen ohne Berufsabschluss ist viermal höher als bei Menschen mit abgeschlossener Ausbildung. Aus- und Weiterbildung kann die Arbeitsmarktchancen verbessern. Die Voraussetzungen dafür muss die Politik schaffen, so DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. zur Webseite …
Pressemeldung
Buntenbach: Nicht länger an einzelnen Armutssymptomen herumdoktern
Um zu verhindern, dass Menschen in Armut abrutschen, forderte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf dem heute beginnenden Armutskongress in Berlin eine offensive und vorbeugende Armutspolitik. Es dürfe nicht weiter nur an einzelnen Armutssymptomen herumgedoktert werden, sondern es gelte jetzt, an den zentralen Armutsursachen anzusetzen, sagte sie. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten