Deutscher Gewerkschaftsbund

02.04.2013
arbeitsmarkt aktuell 1/2013

Studie: Immer mehr Jugendlichen droht Absturz in die Armut

arbeitsmarkt aktuell 1/2013 (PDF, 238 kB)

Obwohl die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland gesunken ist, sind junge Menschen zwischen 15 und 24 überdurchschnittlich stark von Armut bedroht. 770.000 Jugendliche waren im September 2012 auf staatliche Hilfe angewiesen, besonders viele in den Großstädten. Nur wenige schaffen den Absprung aus Hartz IV.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Dossier
Annelie Buntenbach: Kolumnen zu Wirtschaft, Arbeit, Sozialpolitik
In der Kolumne "Gastwirtschaft" der Frankfurter Rundschau schreiben Gastautorinnen und -autoren aus Unternehmen, der Politik und der Wissenschaft aus ihrer Sicht zu Themen aus der Wirtschaft. Hier finden Sie alle Gastwirtschaft-Kolumnen von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Nicht länger an einzelnen Armutssymptomen herumdoktern
Um zu verhindern, dass Menschen in Armut abrutschen, forderte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf dem heute beginnenden Armutskongress in Berlin eine offensive und vorbeugende Armutspolitik. Es dürfe nicht weiter nur an einzelnen Armutssymptomen herumgedoktert werden, sondern es gelte jetzt, an den zentralen Armutsursachen anzusetzen, sagte sie. Zur Pressemeldung
Artikel
"Praktika sind anfällig für Mindestlohn-Missbrauch"
Seit Anfang 2015 gilt der Mindestlohn – auch für viele Praktikanten. Wie hat sich seitdem die Situation der Praktikanten geändert? Und wie wirken sich die massiven Ausnahmen aus, die der Gesetzgeber zugelassen hat? Diesen Fragen ist die DGB-Jugend in einer Studie nachgegangen. Ein Ergebnis: "Die Arbeitgeber sind sehr kreativ, wenn es darum geht, bei einem Praktikum den Mindestlohn zu umgehen." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten