Deutscher Gewerkschaftsbund

Dossier Armut in Deutschland

03.09.2015

Armut in einem reichen Land

Hartz-Alg I

DGB/Piegsa

Millionen Menschen in Deutschland sind arm oder von Armut bedroht. Und dies in einer der reichsten Industrienationen der Welt. DGB-Positionen, Armutsberichte und Kontakte zu Beratungsstellen.

Die Reichtumsuhr
Vermögensverteilung in Deutschland

Renten, die zum Leben kaum genügen, Niedriglöhne, die keine Familie ernähren können, Arbeitslosengeld II, das kaum für den Lebensunterhalt reicht: der aktuelle "Armuts- und Reichtumsbericht" der Bundesregierung zeigt es schwarz auf weiß und zeichnet noch an manchen Stellen „schön“. Demnach gilt ein knappes Fünftel der Bevölkerung offiziell als arm, die Umverteilung durch staatliche Transferleistungen ist dabei schon berücksichtigt. Sonst wäre es jede/r Vierte.

Selbst die Mittelschicht gerät inzwischen finanziell immer mehr unter Druck. Allmählich schwindet der bescheidene und hart erarbeitete Wohlstand vieler ArbeitnehmerInnen. Spitzenverdiener, Unternehmen und Vermögende dagegen werden von der Politik massiv entlastet, die "Schere zwischen Arm und Reich" in unserem Land öffnet sich zusehends. Die Ursachen liegen auf der Hand:

Niedriglöhne, (Langzeit-)Arbeitslosigkeit und schrumpfende Sozialleistungen haben die Probleme verschärft. Kinder, Alleinstehende und Menschen mit Migrations-Hintergrund sind besonders betroffen. Auch Altersarmut wird in den kommenden Jahren wieder zunehmen. Die Kürzungen bei der gesetzlichen Rente - dazu lange Zeiten der Arbeitslosigkeit bei vielen Neurentnern - und die dadurch geringeren Beitragszahlungen haben die Rückkehr von Altersarmut vorprogrammiert.

Ansprechpartner beim DGB

Thema Armut / Kinderarmut:
Bereich Arbeitsmarktpolitik

Wilhelm Adamy
E-Mail: wilhelm.adamy@dgb.de
Johannes Jakob
E-Mail: johannes.jakob@dgb.de

Thema Altersarmut:
Bereich Sozialpolitik
Markus Hofmann
E-Mail: markus.hofmann@dgb.de


Weitere Informationen

Armut betrifft alle Lebensbereiche

Armut wirkt sich auf viele Bereiche des täglichen Lebens aus. Bildung, Gesundheit und soziale Teilhabe stehen in engem wechselseitigen Zusammenhang. Wer aus einer armen Familie kommt, hat schlechtere Bildungs- und damit Aufstiegschancen als Menschen mit ausreichendem Einkommen, ist häufiger krank und stirbt früher, ist vom Sozialen Leben (Kulturveranstaltungen, Vereine etc.) schnell ausgeschlossen. Inzwischen droht Armut in vielen Familien von einer Generation auf die nächste „vererbt" zu werden.

Soziale Gerechtigkeit mit gleichen Aufstiegs-Chancen ist aber ein zentraler Bestandteil unserer Gesellschaftsordnung. Armutsbekämpfung muss deshalb weit mehr als nur Fürsorge sein. Sie erfolgt letztlich im Interesse aller. Denn nur eine sozial gerechte Gesellschaft ist eine stabile Gesellschaft, an der die Bürger/innen teilhaben und für die sie sich demokratisch einsetzen.

Der DGB bezieht Stellung beim Kampf gegen Armut und entwickelt Vorschläge zur Armutsvermeidung:

  • zur Sicherung von Mindestlöhnen und insgesamt guten Arbeitsbedingungen
  • zu einer armutsfesten Ausgestaltung von Sozialleistungen
  • gegen Kinderarmut und gegen eine Rückkehr von
  • Altersarmut

 















Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung
Artikel
Wie sich Armut und Ungleichheit bekämpfen lassen
Die Starken mehr beteiligen, die Mitte stärken und Armut reduzieren: Die Hans-Böckler-Stiftung hat ein Drei-Säulen-Konzept vorgestellt, mit dem die wachsende Ungleichheit in Deutschland reduziert und die wirtschaftlichen Chancen für die Zukunft verbessert werden können. Die Vorschläge reichen von Änderungen im Steuersystem bis zur Stärkung der gesetzlichen Rente. weiterlesen …
Link
"Länger arbeiten ist für viele eine Bedrohung"
Rentenniveau senken und bis 70 arbeiten? Das treibt viele Menschen in die Altersarmut - auch weil sie gar nicht in der Lage sind, ihren Job so lange zu machen. Pfleger, Erzieher, Dachdecker oder Schichtarbeiter etwa seien "oft schon vor dem heutigen gesetzlichen Renteineintrittsalter raus und drohen abzustürzen", warnt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach im Interview mit der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten