Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2017
Einkommen

Verteilungsbericht 2017: Jetzt handeln - Ungleichheit bekämpfen

"Union will Spitzenverdiener und Reiche schonen"

Immer mehr Superreiche, immer mehr Einkommensschwache und Arme: Obwohl es in Deutschland noch nie so viel Wohlstand gab wie heute, ist die Ungleichheit in den letzten Jahren deutlich gestiegen. "Das ist nicht nur sozial ungerecht, sondern schadet auch dem wirtschaftlichen Wachstum", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell - und fordert mehr Steuergerechtigkeit.

Frau hält Geldbeutel mit einer Münze in der Hand

DGB/Yulia Grogoryeva/123rf.com

Mehr arme Kinder, mehr Superreiche

Deutschland ist ein reiches Land - doch die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Das ist ein zentrales Ergebnis des Verteilungsberichts 2017, den der DGB heute vorgestellt hat. Einige Fakten:

  • Noch nie gab es so viel Wohlstand in Deutschland wie heute. Trotzdem ist die Ungleichheit in den vergangenen 20 Jahren deutlich gewachsen. Immer mehr Beschäftigte gelten als einkommensschwach. Auf der anderen Seite beziehen immer mehr Menschen hohe Einkommen.
  • In Deutschland lebt etwa jede/r Sechste unter der Armutsgrenze. Besonders die Kinderarmut ist in den vergangenen Jahren gewachsen.
  • Die Einkommen der unteren Hälfte der Bevölkerung sind real seit 1995 gesunken. Die Einkommen der oberen 20 Prozent sind bis zu 10 Prozent gestiegen.
  • Es gibt eine extreme Polarisierung der Einkommen bei Managergehältern. Ein Dax-Vorstandsvorsitzender bekommt etwa das 157-fache eines Bundesbürgers mit Durchschnittseinkommen.
  • Das reichste 1 Prozent der Deutschen besitzt so viel wie 88 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Anders ausgedrückt: 67.000 Menschen besitzen so viel wie 59 Millionen erwachsene Bundesbürger.
  • Die Ungleichheit ist in Deutschland höher als in den meisten Industriestaaten.
  • Über 6.000 Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft besitzen ein Vermögen von über 50 Millionen US-Dollar. Eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Nettojahreseinkommen müsste für diese Summe 2.350 Jahre durchgängig arbeiten.
  • Der Anteil der Superreichen an der Gesamtbevölkerung ist in den vergangenen Jahren um knapp 50 Prozent gestiegen.

Alle Zahlen, Daten und Infos:

DGB Verteilungsbericht 2017: Jetzt handeln - Ungleichheit bekämpfen (PDF, 1 MB)

Noch nie gab es so viel Wohlstand in Deutschland wie heute. Trotzdem ist die Ungleichheit in den letzten 20 Jahren deutlich gewachsen. Während auf der einen Seite immer mehr Menschen hohe Einkommen beziehen, lebt etwa jeder Sechste unter der Armutsgrenze. Besonders die Kinderarmut ist stark gestiegen. Das geht aus dem neuen Verteilungsbericht des DGB hervor,


Ungleichheit schadet Gesellschaft und Wirtschaft

Die Ergebnisse des Verteilungsberichts sind nicht nur für den Einzelnen ein Problem. "Wachsende Ungleichheit ist nicht nur sozial ungerecht und nimmt Menschen Lebenschancen, sondern schadet auch dem wirtschaftlichen Wachstum", so DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Die ungleiche Verteilung führt zu geringerer Kaufkraft von Millionen Menschen mit niedrigem Einkommen und in der Summe zu weniger Nachfrage, die wiederum Investitionen der Unternehmen beeinträchtigt. Die aufkeimenden rechtspopulistischen, nationalistischen und antieuropäischen Tendenzen in Teilen Europas auch Ausdruck dessen, dass sich ein immer größerer Teil der Bevölkerung von der ökonomischen Teilhabe ausgegrenzt fühlt.“

DGB-Steuerkonzept für mehr Gerechtigkeit

Um die wachsende Ungleichheit zurückzudrängen, fordert Körzell mehr Steuergerechtigkeit: "Dazu gehört die Wiedereinführung der Vermögensteuer, eine wirkungsvolle Erbschaftsteuer, höhere Steuern auf Spitzeneinkommen und eine zeitgleiche Entlastung mittlerer und kleiner Einkommen. Der DGB hat dazu sein Steuerkonzept vorgelegt", so Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

Wahlprogramm von CDU/CSU: "Wer hat, dem wird gegeben"

CDU/CSU sehen das offenbar völlig anders. In ihrem Programm zur Bundestagswahl kündigt die Union unter anderem an, dass der Spitzensteuersatz von 42 Prozent künftig erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60.000 Euro gelten soll. Bislang liegt die Grenze bei 54.000 Euro. „Was die Union da vorschlägt, ist nichts anderes als Steuerpolitik mit der Gießkanne, nach dem Motto: „Wer hat, dem wird gegeben.“ Mit Steuergerechtigkeit hat das nichts zu tun. Bestehende Ungleichheiten werden fortgeschrieben", kritisiert Körzell.

 Union verkennt drängende Probleme

„Die Union will vor allem Spitzenverdiener und Reiche schonen und ihre Steuerprivilegien nicht anfassen. Eine gerechtere Verteilung von Einkommen und Vermögen bleibt auf der Strecke, obwohl die Schere zwischen Arm und Reich hierzulande weiterhin auseinanderklafft", so Stefan Körzell weiter. "Selbst OECD und IWF weisen inzwischen darauf hin, wie dringlich die Ungleichheit zu bekämpfen ist. Bei der Union ist das offensichtlich nicht angekommen.“

Bezahlbarer Wohnraum statt Baukindergeld

Insgesamt versprechen CDU/CSU in ihrem Wahlprogramm Steuererleichterungen in Milliardenhöhe. Außerdem soll es mehr Geld für Familien, Sicherheit und den Wohnungsmarkt geben. Auch das sieht Körzell kritisch: "Profitieren werden nur diejenigen, die heute schon privilegiert sind. Ein Baukindergeld etwa dürfte vor allem jenen zugutekommen, die sich schon heute ein Eigenheim leisten können. Aber die überwiegende Mehrheit der Familien mit unteren und mittleren Einkommen können sich nicht einmal im Traum ein Eigenheim leisten. Vielmehr brauchen diese Familien bezahlbaren Wohnraum."


Weitere Infos zum DGB-Steuerkonzept: Gerecht besteuern, in die Zukunft investieren


Nach oben

Weitere Themen

CDU-­Plan: Hal­be Mil­li­on re­gu­lär Be­schäf­tig­te sol­len Mi­ni­job­ber wer­den
DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com
Im Regierungsprogramm von CDU/CSU wirken die Pläne der Union für die Zukunft der Minijobs fast wie ein Versprechen für steigende Löhne: "Wir realisieren den mitwachsenden Minijob." Statt 450 Euro sollen künftig bis zu 550 Euro möglich sein. Doch für die Betroffenen ist das keine gute Nachricht – im Gegenteil.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2018: Was än­dert sich in 2018?
Colourbox.de
Mehrere Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018, andere erst im Laufe des Jahres. Unsere Übersicht: Was gilt beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2018.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Armes Deutschland, reiches Deutschland
weiterlesen …
Artikel
Fakten zur Einkommensverteilung 2016
Die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in Deutschland ist größer als in vielen anderen Industriestaaten – ein Armutszeugnis für unser Land. Die Gewerkschaften haben mit Mindestlohn und Tarifabschlüssen für Reallohnsteigerungen gesorgt. Was sich sonst noch ändern und was die Politik tun muss, zeigt ein neues Faltblatt des DGB. weiterlesen …
Artikel
Deutschland – ein zweigeteiltes Land
5,7 Billionen Euro haben die Deutschen an Privatvermögen angehäuft - so viel wie noch nie. Doch wie ungleich der Reichtum verteilt ist, zeigt der neueste Armuts- und Reichtumsbericht. So besitzt das reichste Zehntel fast 60 Prozent der Vermögen. Um diese Zweiteilung der Gesellschaft zu bekämpfen muss die Politik die Reichen wieder stärker in die Pflicht nehmen, fordert der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten