Deutscher Gewerkschaftsbund

04.12.2016
Griechenland

Griechenland: Gläubiger drängen auf Lockerung des Streikrechts

Die früher als Troika bekannten Gläubigerinstitutionen der EU sowie der IWF drängen Griechenland erneut, den Arbeitsmarkt weiter zu deregulieren. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) kritisieren die Forderungen der griechischen Gläubiger scharf.

Aufgemalte Flagge Griechenlands auf zerbröckelnder Mauer

Colourbox.de

Am 5. Dezember treffen sich die Euro-Finanzminister. Der EGB hat die Eurogruppe im Vorfeld des Treffens aufgerufen, Griechenland keine weiteren schädlichen Reformen überzustülpen.

Derzeit laufen Diskussionen zwischen der griechischen Regierung und den griechischen Gläubigern. Nach EGB-Informationen drängen die Gläubiger darauf, den ohnehin bereits stark deregulierten griechischen Arbeitsmarkt weiter zu deregulieren.

Gewerkschaftsmitglieder sollen leichter gefeuert werden können

Zu den Forderungen der Gläubiger gehören nach EGB-Informationen unter anderem:

  • eine Gesetzesänderungen, die es erleichtert, Gewerkschaftsmitglieder zu entlassen
  • eine Gesetzesänderung, die es erschwert, zu Streiks aufzurufen
  • neue Möglichkeiten für Arbeitgeber, Beschäftigte auszusperren

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sagte zu den Plänen:

"Der geplante weitere Abbau von Gewerkschaftsrechten in Griechenland durch die Gläubigerinstitutionen ist völlig inakzeptabel. Er verstößt gegen europäisches Recht und widerspricht klar dem Ziel von Jean-Claude Juncker, das Soziale Europa zu stärken und den Rechtspopulismus in die Schranken zu weisen."

"Nur Voodoo-Ökonomen glauben, dass Griechenland durch den Abbau gewerkschaftlicher Grundrechte zu Wachstum und Beschäftigung zurückfinden kann. Im siebten Jahr der Krise benötigt das Land Investitionen und starke Tarifpartner mehr denn je."

Letzter Sargnagel für die Rechte griechischer Arbeitnehmer

Auch EGB-Generalsekretär Luca Visentini übte scharfe Kritik: "Diese neuen Forderungen nach noch weitergehenden so genannten Reformen sind komplett ideologisch getrieben und machen ökonomisch keinerlei Sinn. Sie wären der letzte Sargnagel für die Rechte griechischer Arbeitnehmer."


LINK

Meldung des EGB zu den Forderungen des IWF gegenüber Griechenland (Englisch)


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten