Deutscher Gewerkschaftsbund

04.01.2017
ILO: World Employment Social Outlook

Nur auf einem einzigen Kontinent steigt die Armut weiter an

Wie viele Menschen leben weltweit in Armut? Zumindest deutlich weniger als noch 1990. Das zeigt ein ILO-Bericht zu den beschäftigungs- und sozialpolitischen Aussichten für 2017. Nur auf einem Kontinent steigt der Anteil der Armen weiter an.

Zeichnung einer Weltkarte mit einem Fragezeichen auf jedem der Kontinente

Colourbox.de (2)

Wie viele Menschen leben eigentlich weltweit in Armut?

Die gute Nachricht: Laut einem aktuellen Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, dem "World Employment Social Outlook", hat sich der Anteil der Menschen, die als arm gelten, seit dem Jahr 1990 etwa halbiert.

Was ist die ILO?

Die Internationale Arbeitsorganisation ILO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UNO). Sie ist "tripartistisch" organisiert, das heißt: Drei Gruppen bestimmen in den Versammlungen der ILO gleichberechtigt mit:

  1. Vertreterinnen und Vertreter der Regierungen der UNO-Mitgliedsländer (wie bei anderen UNO-Organisationen auch)
  2. Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmer (Gewerkschaften)
  3. Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber

Mehr zur ILO

Die schlechte: Weltweit gelten immer noch rund zwei Milliarden Menschen als arm. Das ist über ein Drittel der Weltbevölkerung (36%).

Wer gilt als arm?

Nach der Definition der ILO gilt als "arm", wer kaufkraftbereinigt weniger als 3,10 US-Dollar pro Tag zur Verfügung hat. Als "extrem arm" gilt, wer sogar mit weniger als 1,90 Dollar pro Tag auskommen muss.

"Kaufkraftbereinigt" bedeutet, dass die Einkommen zwischen den Ländern von der ILO nicht direkt verglichen werden, sondern im Verhältnis zu Lebensmitteln, Waren und Dienstleistungen, die man sich davon kaufen kann. Denn ein US-Dollar ist umgerechnet in einem Entwicklungsland wie zum Beispiel Somalia mehr "wert" als in Norwegen.

Wo sinkt die Armut, wo steigt sie?

In den Statistiken der ILO wird die Welt im Wesentlichen in vier "ILO-Regionen" eingeteilt:

  • Afrika
  • Asien und der Pazifikraum
  • Europa (inkl. Zentralasien)
  • Lateinamerika (inkl. Karibik)

Innerhalb von 22 Jahren, von 1990 bis 2012, ist der Anteil der armen Bevölkerung laut aktuellem ILO-Bericht in drei dieser vier Weltregionen deutlich zurückgegangen – nur in Europa ist er gestiegen.

Grafik - Grundaussage: in allen Weltregionen - außer Europa - ist der Armutsanteil seit 1990 gesunken

Daten: ILO; Grafik: DGB

ILO: Rückgang in Entwicklungs- und Schwellenländer, Zunahme in entwickelten Ländern

Generell stellt die ILO den Trend fest, dass die Armutsquote in Entwicklungs- und Schwellenländern zurückgeht, in entwickelten Staaten und vor allem in Europa hingegen zunimmt – wenn auch auf niedrigem Niveau. Auch in entwickelten Ländern wie den EU-Staaten, den USA oder Japan gelten insgesamt 300 Millionen Menschen als arm (haben also weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens ihres Landes zur Verfügung).

Was die ILO fordert

Die ILO fordert angesichts der immer noch hohen Zahl armer Menschen weltweit mehr Arbeitsplätze – doch vor allem: besser bezahlte Arbeitsplätze mit mehr Arbeitnehmerrechten. Unter anderem setzt der "World Employment Social Outlook" auf:

  • bessere staatliche soziale Sicherungssysteme, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern. In diesen Ländern müsse nur etwa 1% des Bruttoinlandsprodukts zusätzlich in soziale Absicherung der Bevölkerung investiert werden, um Armut wirksam zu bekämpfen – so der ILO-Bericht. Global gesehen seien nur etwa 0,5% des "weltweiten Bruttoinlandsprodukts" dafür notwendig.
  • höhere Löhne und Gehälter.
  • Transformation der Wirtschaft hin zu weniger CO2, Nachhaltigkeit und erneuerbaren Energien, um Jobs und Wachstum zu schaffen und gleichzeitig die Armutsrisiko Klimawandel und Umweltkatastrophen zu reduzieren.
  • gute Arbeitsplätze mit mehr Arbeitnehmerrechten und internationalen Arbeitsstandards schaffen, damit Arbeit nicht krank (wodurch für Arbeitnehmer neue Armutsrisiken entstehen).

DOWNLOAD

Der komplette "World Employment Social Outlook (WESO)" 2017 der ILO in Englisch (PDF)


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Die­se Maß­nah­men wür­den Rechts­po­pu­lis­ten das Was­ser ab­gra­ben
Colourbox.de
Die Hans-Böckler-Stiftung hat in einer Studie untersucht: Warum wählen Menschen in Deutschland die rechtspopulistische AfD? Die Ergebnisse zeigen: Die Menschen brauchen wieder mehr Sicherheit in der Arbeitswelt und in den sozialen Sicherungssystemen.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten