Deutscher Gewerkschaftsbund

07.10.2017
Welttag für menschenwürdige Arbeit

IGB: Stoppt die Gier der Konzerne!

50$*-Lohnerhöhung für Arbeiter in der Lieferkette wären für viele Konzerne eigentlich kein Problem

Internationale Konzerne machen mit ihren Produkten Milliarden-Gewinne. Doch die Arbeiter entlang der Produktionskette schuften oft unter gefährlichen Arbeitsbedingungen – und für Löhne, die kaum oder gar nicht zum Leben reichen. Dabei könnten sich die Konzerne deutliche Lohnerhöhungen problemlos leisten. Das zeigt eine Untersuchung des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB).

Asiatische Frauen arbeiten an Nähmaschinen in Textilfabrik

DGB/hxdbzxy/123rf.com

IGB veröffentlicht Zahlen anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit

Der 7. Oktober ist Welttag für menschenwürdige Arbeit ("World Day for Decent Work" - WDDW). Anlässlich des diesjährigen WDDW hat der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) untersucht, wie sich die Löhne und Einkommen der Arbeiter entlang der Lieferketten großer internationaler Konzerne verbessern lassen. Unter dem Motto "Stoppt die Gier der Konzerne!" ("End corporate greed!") hat der IGB Zahlen veröffentlicht, die zeigen: Selbst Lohnerhöhungen von 50 US-Dollar* entlang der Produktionsketten großer Konzerne (vor allem in Asien), würden die Gewinne dieser Konzerne kaum merklich verringern.

IGB

ZUM VERGRÖSSERN AUF DIE GRAFIK KLICKEN

Die Untersuchung des IGB zu 10 internationalen Konzernen zeigt ihren Bruttogewinn pro Jahr (linke Säulen) und den Bruttogewinn, wenn die Konzerne den Arbeitern entlang der Lieferkette (vor allem in Asien) 50 US-Dollar* mehr zahlen würden (rechte Säulen)

Beispiel Apple: Gerade einmal 1,2% weniger Gewinn

Konkret untersucht hat der IGB, wie sich bei zehn internationalen Konzernen der Bruttogewinn verringern würde, wenn sie die 50$-Lohnerhöhung entlang ihrer Lieferkette durchsetzen würden. Bei Apple würde das den Bruttogewinn gerade einmal um 1,2% schmälern: von 84 Milliarden US-Dollar auf immer noch 83 Milliarden US-Dollar. Am "stärksten" würde der Gewinn bei Procter&Gamble (P&G) schrumpfen. Der Konsumgüter-Konzern stellt im Gegensatz zu Apple eher niedrigpreisige Produkte her – doch auch P&G würde immer noch 27 Milliarden US-Dollar Gewinn machen. Außerdem hat der IGB noch die Konzerne Samsung, Nestlé, IBM, Coca-Cola, IKEA, Hewlett-Packard (HP) McDonald's und Inditex (eines der größten weltweiten Textilunternehmen mit Sitz in Spanien) unter die Lupe genommen.

Konzern Bruttogewinn
(US-Dollar pro Jahr)
Bruttogewinn mit 50$ höheren Löhnen* entlang der Lieferkette, vor allem in Asien
(US-Dollar pro Jahr)
Apple 84 83
Samsung 70 69
Nestlé 46 44
IBM 38 37
Procter&Gamble 32 27
Coca-Cola 25 21
IKEA 18 17
Inditex 15 14
Hewlett-Packard 14 13
McDonald's 10 8

Quelle: Internationaler Gewerkschaftsbund
*Update 7.10.2017, 12:35 Uhr: In einer ersten Version des Artikels stand statt eines $-Zeichens ein %-Zeichen. Es geht bei der Untersuchung des IGB um eine Erhöhung der Löhne entlang der Lieferketten (vor allem in Asien) um 50 US-Dollar. In asiatischen Ländern wie Bangladesch wäre das allerdings gleichbedeutend mit einer Lohnerhöhung von 50%. (Durchschnittliche Einkommen weltweit)


"End Corporate Greed": Der IGB zum Welttag für menschenwürdige Arbeit 2017

Aktuelles Logo zum World Day of Decent Work 2017

ITUC


Nach oben

DGB-Veranstaltung am Welttag für menschenwürdige Arbeit

DGB-Film­aben­d: Ken Loach "Bread and Ro­ses"
Neue Visionen Filmverleih
Der harte Kampf gegen entwürdigende Arbeitsverhältnisse: Am 7. Oktober, dem "Welttag für menschenwürdige Arbeit", zeigt der DGB den Film "Bread and Roses" von Ken Loach in Berlin. Im Anschluss findet eine Diskussion über Arbeitnehmerrechte und das Geschäft mit der Sauberkeit in Deutschland statt. Der Eintritt ist frei.
weiterlesen …

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten