Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2017
Duale Ausbildung

"Betriebe ziehen bei der Ausbildung Mauern hoch"

Studie der Bertelsmann-Stiftung belegt ungleiche Chancen

Die Situation für Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen, hat sich in den letzten Jahren verbessert - doch wer im Norden wohnt, einen Migrationshintergrund oder einen niedrigen Bildungsabschluss hat, hat es schwer. "Es birgt sozialen Sprengstoff, wenn Unternehmen lauthals über einen vermeintlichen Azubi-Mangel klagen, sich aber von Hauptschülern abwenden", warnt DGB-Vize Elke Hannack.

Nahaufnahme Maurer zieht Mauer hoch

DGB/Bogdan Mircea Hoda/123rf.com

Chancen ungleich verteilt

In Deutschland wird weniger ausgebildet, doch die Lage der Bewerber hat sich verbessert: Für 100 Bewerber standen 2016 94 Ausbildungsplätze zur Verfügung, 2007 waren es noch 85. Wie gut die Chancen sind, hängt jedoch stark vom Wohnort ab: In Bayern gab es pro 100 Ausbildungssuchende 104 freie Plätze, in Schleswig-Holstein nur 88. Klar im Nachteil sind auch Jugendliche ohne deutschen Pass oder mit Hauptschulabschluss. Sie gehen auf der Suche nach einem Ausbildunsgplatz oft leer aus. Das geht aus dem "Ländermonitor berufliche Bildung 2017" hervor. Er untersucht die Chancengerechtlichkeit und Leistungsfähigkeit der beruflichen Bildung in den Bundesländern und wird von der Bertelsmann-Stiftung gefördert.

"Es gibt keine Ausreden mehr"

„Zu viele Betriebe ziehen bei der Ausbildung Mauern hoch und schotten sich gegen Hauptschüler ab", kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Es birgt sozialen Sprengstoff, wenn Unternehmen lauthals über einen vermeintlichen Azubi-Mangel klagen, sich aber von Hauptschülern abwenden. Nicht einmal jeder zweite Jugendliche mit Hauptschulabschluss schafft den direkten Sprung in Ausbildung. Die Betriebe müssen sich diesen Jugendlichen wieder öffnen. Mit den ausbildungsbegleitenden Hilfen und der Assistierten Ausbildung bietet der Staat die nötige Unterstützung an. Es gibt keine Ausreden mehr für mangelnde Ausbildungsbereitschaft."

Schwache Regionen unterstützen

"Besonders dramatisch ist die Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Ruhrgebiet, in den mittleren Städten Hessens und Niedersachsen sowie im Norden Schleswig-Holsteins", so Hananck weiter. "Wir dürfen nicht zulassen, dass in Oberhausen, Bochum, Hameln, Flensburg oder Nordbrandenburg eine abgehängte Generation heranwächst. In diesen Regionen muss der Staat ergänzend zur betrieblichen Ausbildung auch außerbetriebliche Plätze anbieten.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
"Die Betriebe müssen besser werden"
Hat der Fachkräftemangel auch mit einem Mangel an Auszubildenden zu tun? DGB-Bildungsexperte Matthias Anbuhl sagt im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass es genügend Auszubildende gibt - die Betriebe aber zu anspruchsvoll sind. Außerdem sei die Qualität der Ausbildung häufig schlecht. zur Webseite …
Pressemeldung
Ausbildungsreport 2017: Ausbildungsqualität endlich verbessern!
Über ein Drittel der Auszubildenden leistet regelmäßig Überstunden, fast genauso vielen liegt kein betrieblicher Ausbildungsplan vor. Mehr als jeder zehnte Azubi übt regelmäßig ausbildungsfremde Tätigkeiten aus. Außerdem ist die Abstimmung zwischen Betrieben und Berufsschulen oft schlecht. Das sind einige Ergebnisse des Ausbildungsreports, den die DGB-Jugend nun zum zwölften Mal in Folge vorstellt. Zur Pressemeldung
Artikel
Spannungen auf dem Ausbildungsmarkt nehmen zu
"Die Spannungen auf dem Ausbildungsmarkt nehmen zu", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Erstmals haben mehr Jugendliche mit Studienberechtigung als Hauptschüler einen Ausbildungsplatz. Jugendliche mit einem niedrigeren Schulabschluss sind von vielen Angeboten oft von vorneherein ausgeschlossen, ihnen droht ein Leben in Arbeitslosigkeit oder prekärer Beschäftigung." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten