Deutscher Gewerkschaftsbund

13.09.2012

Erfolg für die Gewerkschaften: Europäische Kommission zieht „Monti II“-Vorschlag zurück

Die Europäische Kommission zieht ihren Entwurf für die sogenannte Monti-II-Verordnung zurück. Ein Erfolg für die Gewerkschaften, denn der Vorschlag hätte weitreichende Folgen auch für das nationale Streikrecht gehabt. Die deutschen und europäischen Gewerkschaften setzen sich weiter ein für eine Soziale Fortschrittsklausel in den Europäischen Verträgen.

Der DGB begrüßt die Ankündigung der Europäischen Kommission, den sogenannten “Monti II“-­Vor­schlag*) zurückzuziehen. Die Kommission hatte die Verordnung als Reaktion auf massive Kritik in Folge der umstrittenen Urteile des Europäischen Gerichtshofes (Laval, Viking, Rüffert, Kommission gegen Luxemburg) vorgeschlagen. Damit sollte Rechtssicherheit geschaffen werden für das Spannungsverhältnis zwischen wirtschaftlichen Grundfreiheiten und sozialen Grundrechten – insbesondere dem Streikrecht.

Faktisch hätte „Monti II“ das Missverhältnis zu Ungunsten der sozialen Grundrechte jedoch noch verschärft: Der Vorschlag sah unter anderem einen EU-weiten Mechanismus zur Überwachung von Streiks vor. Der DGB lehnt dies ab, denn jede Form von Eingriff in die nationalen Tarifsysteme ist völlig inakzeptabel. Das Zurückziehen des Vorschlags der Kommission ist somit richtig und alternativlos.

Der DGB fordert nun echte Lösungen für die Absicherung des Streikrechts auf Europäischer Ebene. Die deutschen und europäischen Gewerkschaften setzen sich weiterhin dafür ein, eine Soziale Fortschrittsklausel in die Europäischen Verträge einzuführen. Nur so kann ein genereller Vorrang der sozialen Grundrechte verankert werden.


*) "Monti II-Verordnung": Verordnung des Rates über die Ausübung des Rechts auf Durchführung kollektiver Maßnahmen im Kontext der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit.


Nach oben

Zum Vorschlag für eine Verordung Durchführung kollektiver Maßnahmen im Kontext von Monti II

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Der DGB lehnt den Vorschlag der EU Kommission über die Ausübung des Rechts auf Durchführung kollektiver Maßnahmen im Kontext der Niederlassungs- und der Dienstleistungsfreiheit strikt ab. Er zementiert die negative Tarifautonomie und die das Streikrecht begrenzende Rechtsprechung des EuGH.


Forderungen des DGB als Reaktion auf vier EuGH-Entscheidungen (Viking, Laval, Rüffert, Kommission ./. Luxemburg)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

In einer Serie von Entscheidungen hat sich der Europäische Gerichtshof mit dem Verhältnis der Grundfreiheiten im Binnenmarkt zum Arbeitnehmerschutz und den sozialen Grundrechten befasst. Die sich durch die Urteile abzeichnende Binnenmarkt-Dominanz der Europäischen Union ist aus Sicht des DGB nicht akzeptabel. Der DGB fordert den generellen Vorrang der sozialen Grundrechte vor den Binnenmarktfreiheiten.

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Was bedeuten "Better Regulation" und "REFIT"?
Mit den EU-Programmen "Better Regulation" und "REFIT" will die EU-Kommission Bürokratie abbauen und europäisches Recht vereinfachen. Gelingt das? Oder ist der Effekt vielmehr, dass Arbeitnehmerrechte, Umwelt- und Sozialstandards abgebaut werden? Wir geben Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Bürokratieabbau in der EU. weiterlesen …
Dossier
TTIP, CETA und TiSA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!
Seit 2013 verhandeln EU und USA über das Freihandelsabkommen TTIP. Die DGB-Forderungen zu TTIP, CETA und TiSA sind klar: Transparente Verhandlungen, kein Investitionsschutz und kein Abbau von Arbeits-, Umwelt-, Verbraucher- und Sozialstandards. Alle Infos in unserem Dossier. weiterlesen …
Artikel
Hoffmann: Entsandte Arbeitnehmer vor Lohndumping schützen
Eigentlich sollte die Entsenderichtline der EU die Ausbeutung von Arbeitnehmern, die in einem anderen europäischen Land arbeiten, verhindern. Nun wird sie überarbeitet - doch statt klarer Grundsätze enthält der Entwurf blumige Formulierungen, die keine Rechtssicherheit bieten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten