Deutscher Gewerkschaftsbund

Empower the people

Konkrete Ansätze für die digitale Arbeit der Zukunft

Eine der großen Gesellschaftsdebatten unserer Zeit kreist um die Arbeit der Zukunft. Der digitale Wandel ist da und verändert Lebens- und Arbeitswelt. Begeisterung und Neugier treffen auf Sorgen und Apathie. Die Diskussion um "Arbeit 4.0" ist wichtig, reicht allein aber nicht. Es braucht praktische Antworten. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben sich auf den Weg gemacht und wollen zeigen, dass Empowerment ein wichtiger Ansatz für Gute Arbeit im digitalen Wandel ist.


Deshalb ist der DGB in diesem Jahr Partner der re:publica 2018 - POP vom 2. bis zum 4. Mai in Berlin.

Auf der re:publica 2018 präsentiert sich der DGB mit einem Stand und einer eigenen Session.

Was ist die re:publica?

Die re:publica ist eine Konferenz zur digitalen Gesellschaft in Europa. Seit 2007 werden an drei Tagen Themen aus den Bereichen Internet, Medien, Technik, Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert. 2017 fanden sich rund 8.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Veranstaltungsgelände STATION Berlin ein. Die meisten Keynotes und Sessions werden live gestreamt. 2018 findet die re:publica zum 12. Mal in Berlin statt. Das diesjährige Motto lautet „POP – Power of People“.

Mann bläst Seifenblasen in Richtung eines grünen Würfels mit der weißen Aufschrift "POP"

Das diesjährige Motto der re:publica "POP" steht für "Power of People" oder auch "Power to the People!". re:publica / Britta Pedersen (CC BY-SA 2.0)

"Power to the people" – dieser emanzipatorische und im Grunde originär gewerkschaftliche Ansatz erhält mit der Digitalisierung eine immer größere Bedeutung.

Genau darum geht es bei der DGB-Session auf der re:publica 2018:

Session

Empower the people – Konkrete Ansätze für die digitale Arbeit der Zukunft

Inhalt der Session

Wenn sich Profile und Performance in der Arbeitswelt rapide ändern, ist Empowerment gefragt. Schließlich erzeugt die Digitalisierung nicht nur Begeisterung, sondern schafft auch Ungewissheit oder Unsicherheit.

Mit dem digitalen Wandel hat sich eine wilde Debatte über die Arbeit der Zukunft entsponnen. In den letzten zwei Jahren hat sich Arbeit 4.0 als Markenzeichen für einen Diskurs mit hohem Wert etabliert. Der Dialog über "Chancen und Risiken" darf nicht im Konjunktiv verharren oder im Leerlauf enden. Es braucht Orientierung, politische Angebote und konkrete Ansätze.

Dabei gibt es "die Digitalisierung" gar nicht. Der digitale Wandel ist ein Prozess, der gestaltet werden kann – und muss. Und deshalb reicht es auch nicht, den "Menschen in den Mittelpunkt zu stellen" oder "mitzunehmen". Es geht darum, Mitsprache zu schaffen und Partizipation zu organisieren. So werden die Beschäftigten zu Beteiligten und AkteurInnen des Wandels.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften reden nicht nur über Future of Work. Wir probieren Neues aus: Vor Ort und mit wissenschaftlicher Unterstützung. Damit entstehen Experimentierfelder, die Arbeit 4.0 erlebbar machen und zu konkreten Lösungen führen.

Einige dieser Experimentierfelder stellen während der Session als Speaker vor:

  • Cosmin Sirbu (Betriebsrat bei John Deere)
  • Henning Oberc (Ruhr-Universität Bochum)
  • Andrea Lang (Softwareentwicklerin bei T-Systems, Betriebsrätin)
  • Nadine Müller (ver.di Bereich Innovation und Gute Arbeit)
  • Moderation: Oliver Suchy (DGB-Projekt "Arbeit der Zukunft")

Was gibt's am DGB-Stand?

Am DGB-Stand präsentieren sich an allen drei re:publica-Tagen Projekte der DGB-Gewerkschaften IG Metall und ver.di:

IG Metall-Projekte
ver.di-Projekte:

Nach oben

Schwarzer Text auf weißem Grund: "re:publica (neue Zeile) Wir sind dabei! (neue Zeile) Als Partner."

re:publica 2018

Logo mit Text "Arbeitswelt 4.0 - DGB"

DGB

Mehr zum Thema Digitalisierung

"Dä­ne­mark ist durch­di­gi­ta­li­sier­t"
Display eines Smartphones zeigt die Skyline von Kopenhagen
DGB/Jan Piegsa
Einen Kita-Platz organisieren, die Scheidung einreichen oder die Rente beantragen: Das alles geht in Dänemark digital, ohne lange Warteschlangen auf dem Amt oder komplizierte Antragsformulare. Warum ist uns das kleine Land bei der digitalen Verwaltung so weit voraus? Und was bedeutet das für Bürger und Beschäftigte? Eine Spurensuche in Kopenhagen.
weiterlesen …

Di­gi­ta­li­sie­rung: Men­schen wün­schen sich mehr Mit­be­stim­mung
Mehrere Menschen vor Computern bei einer Weiterbildung
DGB/Cathy Yeulet/123rf.com
Was denken die Menschen in Deutschland über die Digitalisierung? Fühlen sie sich überfordert? Haben sie Angst um ihren Arbeitsplatz? Oder sehen sie vor allem Vorteile durch mehr Flexibilität und Arbeitserleichterung? Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt ein sehr vielschichtiges Bild. In einem Punkt sind die Ergebnisse der Umfrage aber besonders deutlich: Die Menschen wünschen sich mehr Mitbestimmung am Arbeitsplatz.
weiterlesen …

Das Di­gi­ta­le-Ver­sor­gungs-Ge­setz: Der glä­ser­ne Ver­si­cher­te?
Geldscheine und Fieberthermometer
Colourbox
Der Referentenentwurf des BMG für ein Digitales Versorgungs- Gesetzes (DVG) soll den Versicherten die schöne neue Welt digitaler und vernetzter Versorgungsmaßnahmen mit Schwerpunkt auf Gesundheitsanwendungen zugänglich machen. Während das 21. Jahrhundert den Anspruch und die Zielrichtung des Gesetzes zu bestimmen scheint, steckt in manchen Details eher der Geist von 1984.
weiterlesen …

Mo­bi­les Ar­bei­ten: Was wir in Zu­kunft brau­chen
Frau am Küchentisch vor Laptop mit Handy am Ohr
Colourbox.de
Unterwegs im Zug eine Präsentation auf dem Laptop erstellen oder bestimmte Arbeiten und Projekte auch mal im Homeoffice erledigen – die Flexibilität durch mobiles Arbeiten bietet viele Vorteile. Aber wie sorgen wir dafür, dass diese Flexibilität nicht zu Lasten der Beschäftigten geht? Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat ein Diskussionspapier vorgelegt, das zeigt, welchen gesetzlichen Rahmen wir in Zukunft für selbstbestimmtes mobiles Arbeiten brauchen.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
Letzte Seite