Deutscher Gewerkschaftsbund

05.05.2020
Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter unter nationalsozialistischer Herrschaft

"In die Illegalität gedrängt. Zur Flucht gezwungen. Ermordet."

Schicksale ermordeter Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter

Tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter wurden unter der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft verfolgt, inhaftiert oder gar ermordet. Eine neue Publikation des DGB und des Archivs der Sozialen Demokratie in der Friedrich-Ebert-Stiftung hat Namen und Schicksale verfolgter Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter recherchiert und dokumentiert.

DGB/FES

DGB/FES

Die Broschüre "In die Illegalität gedrängt. Zur Flucht gezwungen. Ermordet. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter unter nationalsozialistischer Herrschaft" ist in der Reihe "Beiträge aus dem Archiv der Sozialen Demokratie" erschienen.

Download

"Uns geht es mit der Publikation der vorliegenden Broschüre vor allem darum, die Namen der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die ihren Widerstand gegen das NS-Regime mit dem Leben bezahlen mussten, in die öffentliche Erinnerung zu rufen", schreibt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Vorwort zum Band "In die Illegalität gedrängt. Zur Flucht gezwungen. Ermordet. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter unter nationalsozialistischer Herrschaft", der in der Reihe "Beiträge aus dem Archiv der Sozialen Demokratie" erschienen ist.

"Und dies über den 75. Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkrieges hinaus."

"Mit zunehmendem zeitlichem Abstand zum Ende des Zweiten Weltkriegs und damit zur NS-Diktatur droht die Gefahr, dass der Widerstand und seine Akteurinnen und Akteure gänzlich in Vergessenheit geraten. Dies gilt vor allem für den vielfältigen Widerstand von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern", so Hoffmann.

Auch sei bis heute einer breiten Öffentlichkeit unbekannt, dass während der nationalsozialistischen Diktatur tausende Gewerkschaftsmitglieder in Zuchthäuser und Konzentrationslager gesperrt, gefoltert, ermordet, in den Tod und in die Emigration getrieben worden sind.

Auch heute verlange es "nach einem aufrechten Gang und nach mutigem Handeln, um die gewerkschaftlichen Werte Freiheit, Solidarität und soziale Gerechtigkeit gegen die Feinde unserer Demokratie zu verteidigen. Es sind diese Werte, für die die in dieser Broschüre genannten Frauen und Männer und viele mehr gestorben sind", so Hoffmann.


DOWNLOAD


Nach oben

Video


Kriegsende und Neuaufbau

Noch vor Ende des Zweiten Weltkriegs gründen sich erneut freie Gewerkschaften. Nach den Erfahrungen 1933 ist das Ziel klar: die neue Gewerkschaftsbewegung muss dem Ziel der Einheitsgewerkschaft folgen.

Weitere Themen

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen.
zur Webseite …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …