Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2016
klartext 19/2016

Griechenlandkrise: EU-Politik versagt

Die nächste Runde der Griechenlandkrise hat begonnen. Und die Kreditgeber stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer eigenen Politik. Denn die von der Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) verordneten Kürzungen bei Löhnen und Staatsausgaben haben Griechenlands Krise kein Bisschen gelöst.

Aufgemalte Flagge Griechenlands auf zerbröckelnder Mauer

Colourbox.de

"Falschen Politik von Schäuble und seinen Troika-Partnern"

Im Gegenteil, der Kurs hat seit 2010 dazu geführt, dass Rentner und Beschäftigte weniger Kaufkraft haben, die Unternehmen weniger umsetzen und der Staat weniger Steuern einnimmt. Entsprechend sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Arbeitslosigkeit explodierte und der Anteil der Staatsschulden am BIP stieg (siehe Grafik). Die Staatsschuldenquote könnte schon bald 200% erreichen. Mittlerweile werden die Schulden wirklich erdrückend. Was zu Beginn der Krise noch hätte verhindert werden können, wird dank der falschen Politik von Bundesfinanzminister Schäuble und seinen Troika-Partnern jetzt drängend: Schuldenerleichterungen.

Grafik Kennzahlen Griechenland

DGB

IWF will Schuldenschnitt

Dafür kämpft vor allem der IWF. Er will einen Schuldenschnitt, um die griechische Schuldentragfähigkeit wieder herzustellen. Denn ohne diese darf er keine Notkredite an Hellas vergeben und müsste die Troika verlassen. Kernkritik des IWF: Im Gegensatz zu den Europäern glaubt er, dass die im Sommer 2015 mit Griechenland vereinbarten Rentenkürzungen, Steuererhöhungen und sonstigen Maßnahmen nicht zum angepeilten Ziel führen, bis 2018 einen Überschuss von 3,5% vor Zinszahlungen im griechischen Staatshaushalt herzustellen. Der IWF hält dieses Ziel für nicht erreichbar und die griechischen Schulden damit für nicht tragfähig.

Vor allem die Bundesregierung will den IWF als Partner gegenüber Griechenland behalten, da sie in ihm einen gleichgesinnten Verfechter der Kürzungspolitik sieht. Gleichzeitig will sie aber keinen Schuldenschnitt akzeptieren. Wahrscheinlich, um nicht zugeben zu müssen, dass ihr Kurs auch Verluste für Deutschland bringt und damit Griechenland unter Kürzungs-Druck bleibt.

Streit zwischen Schäuble und IWF hält an

Immerhin musste Schäuble mittlerweile offenbar akzeptieren, dass über Schuldenerleichterungen geredet wird. Aber ob und in welcher Form diese kommen, ist noch lange nicht klar. Der Streit zwischen Schäuble und dem IWF hält an. Und wenn zwei Gläubiger sich streiten, könnte der Leidtragende am Ende der Schuldner sein. Um den IWF an Bord zu halten, schlägt die Bundesregierung vor, dass Griechenland Sparmaßnahmen auf Vorrat beschließt. Wenn der Primärüberschuss die 3,5 % nicht erreicht, sollen erneut 3,5 Milliarden gekürzt werden. Das heißt, wenn es wirtschaftliche Probleme gibt, soll Griechenland der Wirtschaft noch mehr Geld entziehen, und die Probleme verschlimmern – absurd.

Griechenland braucht endlich wirkliche Hilfe

Die vor einem Jahr zugesagten Hilfskredite müssen jetzt fließen. Zins- und Tilgungszahlungen sollten ausgesetzt werden, bis die Wirtschaft besser läuft. Die EZB muss, wie bei anderen Krisenländern, auch griechische Staatstitel kaufen können. Und vor allem braucht Griechenland jetzt schnell ein Wachstumsprogramm, Investitionen, statt Kürzungen und Lohndruck.


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …