Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2013

Änderungsvorschläge des DGB zum Beschäftigtendatenschutzgesetz

Eingebracht 10.01.2013 von MdB Dr. Hans-Peter Uhl und Gisela Piltzim Bundestags-Innenausschuss Drucksache 17(4)636)

Änderungsvorschläge DGB zu Beschäftigtendatenschutzgesetz (PDF, )

Stellungnahme des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften zu den Änderungsvorschlägen zum Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutzgesetz


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Recht auf Home Office: besser regeln
Arbeiten von zu Hause aus: Das bringt mehr Freiheit und Flexibilität für die Beschäftigten, stößt bei Arbeitgebern aber oft auf wenig Gegenliebe. Deshalb soll es in Zukunft einen Rechtsanspruch darauf geben: "Home Office sollte grundsätzlich für alle Beschäftigten möglich sein, muss aber auch die nötige Sicherheit bieten, um unsichtbare Mehrarbeit und ständige Erreichbarkeit zu vermeiden", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Whistleblowerrichtlinie: Bahn frei für den Schutz für mutige Beschäftigte
In der Nacht zu Dienstag gab es eine Einigung zur „Whistleblower-Richtlinie“ der EU. Anders als bisher befürchtet, konnte nun eine Einigung im Sinne der Whistleblower erzielt werden. Damit sei es wahrscheinlicher, dass Wirtschaftsskandale mit Hilfe von integren und mutigen Beschäftigten ans Licht kommen und diese gleichzeitig vollen Schutz genießen, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Bundestag beschließt Geschäftsgeheimnisgesetz: Erfolg auch für die Gewerkschaften
Am 21. März 2019 hat der Bundestag in zweiter und dritter Lesung das Geschäftsgeheimnis-Gesetz verabschiedet – samt der im Ausschuss beschlossenen Änderungen. In der nächtlichen Debatte hoben mehrere Abgeordnete die mit der finalen Fassung des Gesetzes erreichten Verbesserungen für die Arbeitnehmer und ihre Interessenvertreter hervor. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten