Deutscher Gewerkschaftsbund

Decent work - menschenwürdige Arbeit

"Decent work", also gute und menschenwürdige Arbeit für alle, ist ein Thema, dem sich die Internationale Arbeitsorganisation seit ihrer Gründung 1919 widmet. Jedoch ist der Begriff "decent work" noch gar nicht so alt.

Was meint die IAO mit "decent work" ("menschenwürdige Arbeit")?

"Decent work", also gute und menschenwürdige Arbeit für alle, ist ein Thema, dem sich die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) seit ihrer Gründung 1919 widmet.

Das Schlagwort "decent work" selbst und das damit verbundene umfassende Verständnis guter und menschenwürdiger Arbeit ist allerdings erst in den vergangenen Jahren entwickelt worden - und findet international immer mehr Beachtung.

Die Decent Work Agenda der ILO

Wesentlicher Motor dieses Prozesses und maßgeblich an der Entwicklung des "decent work"-Ansatzes war von Anfang an die Internationale Arbeitsorganisation. Kernstück des Engagements: Die Decent Work Ageanda der ILO. Die grundlegende Vorstellung: Menschenwürdige Arbeit ist mehr als die Einhaltung der Kernarbeitsnormen. In ihrer Decent Work Agenda fasst die IAO all ihre Bemühungen und Vereinbarungen zusammen, die dafür sorgen, dass alle Menschen unter angemessenen Bedingungen, gegen angemessene Bezahlung und zu angemessenen Zeiten arbeiten.
Um diese Ziele zu formulieren und schließlich auch zu erreichen, musste das Rad nicht neu erfunden werden. Menschenwürdige Arbeit ist ein Menschenrecht. Und schon die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UN-Charta hat in Artikel 23 gute und menschenwürdige Arbeit zum Thema:

  • Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.
  • Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
  • Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
  • Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Der "decent work"-Ansatz bedeutet aber nicht nur, den Schutz dieser Menschenrechte im Blick zu haben. "Decent work" heißt auch, diese Rechte mit konkreten Regelungen umzusetzen und auszuweiten - und im Dialog zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften gemeinsam auszugestalten. Die vier grundlegenden Ziele von "decent work", die sich für die ILO aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ergeben, sind deshalb:

  • Mehr und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen.
  • Arbeitnehmerrechte respektieren und gesetzlich absichern.
  • Systeme der sozialen Sicherung auf- und ausbauen.
  • Den sozialen Dialog zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften fördern.

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gewalt und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Thema bei der UNO
Seit Oktober 2017 ist sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz durch die #MeToo-Debatte weltweit Thema. Bei der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, einer Sonderorganisation der UNO, wird ab dieser Woche eine Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt diskutiert. Dafür haben die Gewerkschaften sich eingesetzt – schon vor der #MeToo-Debatte. weiterlesen …
Artikel
Ein neuer Freundschaftsvertrag (Élysée-Vertrag) zwischen Deutschland und Frankreich
2018 wird ein neuer Élysée-Vertrag, ein neuer Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und Frankreich ausgehandelt. Die Gewerkschaften der beiden Länder unterhalten sehr intensive Beziehungen und haben ihre Forderungen bei einer Anhörung im Bundestag am 17. Mai 2018 vorgetragen. Im Kern fordert der DGB zwei Kapitel im neuen Élysée-Vertrag: ein deutliches Bekenntnis zur europäischen Integration sowie ein Kapitel zur Beschäftigungs- und Sozialpolitik. weiterlesen …
Artikel
Ein EU-Haushalt für die Zukunft - Brexit und neue Herausforderungen
Der Austrittsantrag Großbritanniens verschärft in der Europäischen Union den Streit um das liebe Geld. Mit dem Vorschlag der EU-Kommission zum Budget 2021 bis 2027 stellt sich die Frage, wie die Zukunft der EU-Finanzen aussehen wird und wer das Loch mit dem Wegfall des zweitgrößten Nettozahlers stopft. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten