Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2017
Einkommen

Verteilungsbericht 2017: Jetzt handeln - Ungleichheit bekämpfen

"Union will Spitzenverdiener und Reiche schonen"

Immer mehr Superreiche, immer mehr Einkommensschwache und Arme: Obwohl es in Deutschland noch nie so viel Wohlstand gab wie heute, ist die Ungleichheit in den letzten Jahren deutlich gestiegen. "Das ist nicht nur sozial ungerecht, sondern schadet auch dem wirtschaftlichen Wachstum", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell - und fordert mehr Steuergerechtigkeit.

Frau hält Geldbeutel mit einer Münze in der Hand

DGB/Yulia Grogoryeva/123rf.com

Mehr arme Kinder, mehr Superreiche

Deutschland ist ein reiches Land - doch die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Das ist ein zentrales Ergebnis des Verteilungsberichts 2017, den der DGB heute vorgestellt hat. Einige Fakten:

  • Noch nie gab es so viel Wohlstand in Deutschland wie heute. Trotzdem ist die Ungleichheit in den vergangenen 20 Jahren deutlich gewachsen. Immer mehr Beschäftigte gelten als einkommensschwach. Auf der anderen Seite beziehen immer mehr Menschen hohe Einkommen.
  • In Deutschland lebt etwa jede/r Sechste unter der Armutsgrenze. Besonders die Kinderarmut ist in den vergangenen Jahren gewachsen.
  • Die Einkommen der unteren Hälfte der Bevölkerung sind real seit 1995 gesunken. Die Einkommen der oberen 20 Prozent sind bis zu 10 Prozent gestiegen.
  • Es gibt eine extreme Polarisierung der Einkommen bei Managergehältern. Ein Dax-Vorstandsvorsitzender bekommt etwa das 157-fache eines Bundesbürgers mit Durchschnittseinkommen.
  • Das reichste 1 Prozent der Deutschen besitzt so viel wie 88 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Anders ausgedrückt: 67.000 Menschen besitzen so viel wie 59 Millionen erwachsene Bundesbürger.
  • Die Ungleichheit ist in Deutschland höher als in den meisten Industriestaaten.
  • Über 6.000 Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft besitzen ein Vermögen von über 50 Millionen US-Dollar. Eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Nettojahreseinkommen müsste für diese Summe 2.350 Jahre durchgängig arbeiten.
  • Der Anteil der Superreichen an der Gesamtbevölkerung ist in den vergangenen Jahren um knapp 50 Prozent gestiegen.

Alle Zahlen, Daten und Infos:

DGB Verteilungsbericht 2017: Jetzt handeln - Ungleichheit bekämpfen (PDF, 1 MB)

Noch nie gab es so viel Wohlstand in Deutschland wie heute. Trotzdem ist die Ungleichheit in den letzten 20 Jahren deutlich gewachsen. Während auf der einen Seite immer mehr Menschen hohe Einkommen beziehen, lebt etwa jeder Sechste unter der Armutsgrenze. Besonders die Kinderarmut ist stark gestiegen. Das geht aus dem neuen Verteilungsbericht des DGB hervor,


Ungleichheit schadet Gesellschaft und Wirtschaft

Die Ergebnisse des Verteilungsberichts sind nicht nur für den Einzelnen ein Problem. "Wachsende Ungleichheit ist nicht nur sozial ungerecht und nimmt Menschen Lebenschancen, sondern schadet auch dem wirtschaftlichen Wachstum", so DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Die ungleiche Verteilung führt zu geringerer Kaufkraft von Millionen Menschen mit niedrigem Einkommen und in der Summe zu weniger Nachfrage, die wiederum Investitionen der Unternehmen beeinträchtigt. Die aufkeimenden rechtspopulistischen, nationalistischen und antieuropäischen Tendenzen in Teilen Europas auch Ausdruck dessen, dass sich ein immer größerer Teil der Bevölkerung von der ökonomischen Teilhabe ausgegrenzt fühlt.“

DGB-Steuerkonzept für mehr Gerechtigkeit

Um die wachsende Ungleichheit zurückzudrängen, fordert Körzell mehr Steuergerechtigkeit: "Dazu gehört die Wiedereinführung der Vermögensteuer, eine wirkungsvolle Erbschaftsteuer, höhere Steuern auf Spitzeneinkommen und eine zeitgleiche Entlastung mittlerer und kleiner Einkommen. Der DGB hat dazu sein Steuerkonzept vorgelegt", so Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

Wahlprogramm von CDU/CSU: "Wer hat, dem wird gegeben"

CDU/CSU sehen das offenbar völlig anders. In ihrem Programm zur Bundestagswahl kündigt die Union unter anderem an, dass der Spitzensteuersatz von 42 Prozent künftig erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60.000 Euro gelten soll. Bislang liegt die Grenze bei 54.000 Euro. „Was die Union da vorschlägt, ist nichts anderes als Steuerpolitik mit der Gießkanne, nach dem Motto: „Wer hat, dem wird gegeben.“ Mit Steuergerechtigkeit hat das nichts zu tun. Bestehende Ungleichheiten werden fortgeschrieben", kritisiert Körzell.

 Union verkennt drängende Probleme

„Die Union will vor allem Spitzenverdiener und Reiche schonen und ihre Steuerprivilegien nicht anfassen. Eine gerechtere Verteilung von Einkommen und Vermögen bleibt auf der Strecke, obwohl die Schere zwischen Arm und Reich hierzulande weiterhin auseinanderklafft", so Stefan Körzell weiter. "Selbst OECD und IWF weisen inzwischen darauf hin, wie dringlich die Ungleichheit zu bekämpfen ist. Bei der Union ist das offensichtlich nicht angekommen.“

Bezahlbarer Wohnraum statt Baukindergeld

Insgesamt versprechen CDU/CSU in ihrem Wahlprogramm Steuererleichterungen in Milliardenhöhe. Außerdem soll es mehr Geld für Familien, Sicherheit und den Wohnungsmarkt geben. Auch das sieht Körzell kritisch: "Profitieren werden nur diejenigen, die heute schon privilegiert sind. Ein Baukindergeld etwa dürfte vor allem jenen zugutekommen, die sich schon heute ein Eigenheim leisten können. Aber die überwiegende Mehrheit der Familien mit unteren und mittleren Einkommen können sich nicht einmal im Traum ein Eigenheim leisten. Vielmehr brauchen diese Familien bezahlbaren Wohnraum."


Weitere Infos zum DGB-Steuerkonzept: Gerecht besteuern, in die Zukunft investieren


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Li­ve­stre­am-Rei­he "Mit ei­nem star­ken So­zi­al­staat durch die Kri­se"
Rote Schrift auf weißem Grund: Mit einem starken Sozialstaat durch die Krise
DGB
Die gegenwärtige Corona-Pandemie und die damit einhergehende Wirtschaftskrise zeigen, wie existenziell wichtig soziale Sicherheit für alle Schichten der Bevölkerung ist und wie leistungsfähig und flexibel und krisenfest das System der sozialen Sicherung in Deutschland ist. Im ersten Livestream unserer Reihe zur Zukunft des Sozialstaats haben wir Anfang November das Thema "Ein starker Sozialstaat sichert Wohlstand" diskutiert. Im zweiten Livestream am 25. November nehmen wir die Pflege in den Fokus: "Gute Pflege für alle – gerecht finanziert".
weiterlesen …

Li­ve­stre­am: 30 Jah­re deut­sche Ein­heit - wei­ter geht’s?!
Logo 30 Jahre Wiedervereinigung
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Wo stehen wir 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Auf welche Erfolge können wir stolz sein? Wo müssen wir mehr tun, um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu erreichen? Und wie schaffen wir es, Gute Arbeit für alle Beschäftigten zu erreichen? Darüber diskutierte DGB-Vorstand Stefan Körzell in unserem Livestream am 10. November mit Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung, und vielen weiteren Gästen.
weiterlesen …

Star­ke Ta­rif­ver­trä­ge für ein gu­tes Le­ben
Tarif. Gerecht. Für alle.
DGB
Mehr Urlaub, höhere Gehälter, flexiblere Arbeitszeiten für die Beschäftigten – oder jetzt, während Corona, ein höheres Kurzarbeitergeld. Mit Tarifvertrag ist einfach mehr drin. Doch die Reichweite der Tarifbindung nimmt weiter ab. Immer weniger Beschäftigte profitieren von einem Tarifvertrag. DGB-Vorstand Stefan Körzell diskutiert am 11. November mit Gästen aus Politik und Wirtschaft: Wie lässt sich die Tarifbindung in Deutschland wieder erhöhen? Und wie haben sich Tarifverträge in der Corona-Pandemie bewährt?
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten