Deutscher Gewerkschaftsbund

14.01.2011
klartext 02/2011

Privates Geldvermögen in Deutschland auf Höchststand

Die wirtschaftliche Talfahrt ist vorerst beendet. Doch vom Aufschwungs profitieren vor allem Vermögende und KapitalbesitzerInnen. Ihr Geldvermögen ist selbst in der Krise gestiegen - um 4,7 Prozent im vergangenen Jahr.

Die wirtschaftliche Talfahrt ist vorerst beendet. Im Jahr 2010 legte die deutsche Wirtschaft um 3,6 Prozent gegen­über dem desaströsen Krisenjahr 2009 zu. Jubelschreie sind jedoch verfrüht. Denn noch immer hat die deutsche Wirtschaft mit den Krisenfolgen zu kämpfen. Die gesamte Wirtschaftsleistung hat das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. Die Gruppe der Gewinner des Aufschwungs ist jedoch sehr klein. Arbeitnehmer/-innen profitierten in der Regel nicht. Die Reallöhne stiegen lediglich um 0,1 Prozent. Ganz anders sieht es bei den Vermögenden und Kapitalbesitzern aus. Das Geldvermögen wuchs im letzten Jahr um 4,7 Prozent. Konjunk­turelle Achterbahnfahrten scheinen die Vermögenden nicht zu kennen, denn ihr Besitz ist selbst in der Krise gestiegen.

Infografik: Geldvermögen der privaten Haushalte und Gesamtverschuldung der öffentlichen Haushalte in Deutschland seit 1991

Geldvermögen der privaten Haushalte und Gesamtverschuldung der öffentlichen Haushalte in Deutschland seit 1991. Grafik: DGB/Zahlen: Deutsche Bundesbank; Allianz Global Investors

Die Deutschen waren Ende 2010 durchschnittlich so reich wie nie zuvor. Im letzten Jahr kletterte das Brutto­geldvermögen der privaten Haushalte um 220 Milliar­den Euro auf den Höchststand von 4,88 Billionen Euro – auch dank Steuergeschenke der vergangenen Jahre. Hinzu kommen weitere 8 Billionen Euro an Sachvermö­gen und Immobilien. Das gesamtwirtschaftliche Geld­vermögen beläuft sich somit in etwa auf das Doppelte der heimischen Wirtschaftsleistung und auf das Drei­fache des Gesamtschuldenstandes der öffentlichen Haushalte hierzulande. Angesichts dieser sehr hohen Vermögen ist die Staatsverschuldung allerdings nicht bedrohlich.

Der Anstieg des Geldvermögens ist in erster Linie auf die höhere Sparquote (von 11,1 Prozent auf 11,3 Prozent) sowie der allgemeinen Erholung auf den weltweiten Finanz- und Kapitalmärkten zurückzuführen. Auch wenn das Geldvermögen durch das schlechte Börsenjahr 2008 etwas zurückging, erholte sich dies im Krisenjahr 2009 erheblich. Die Vermögensbildung setze somit fast nahtlos an die Entwicklung des Vorkrisenniveaus an.

Dabei ist das Vermögen (Geld- und Sachvermögen, Immobilien, etc.) jedoch sehr ungleich verteilt. Zwei Drittel der Erwachsenen verfügen über kein oder sehr geringes Vermögen, wohingegen die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung über 60 Prozent, das  reichste eine Prozent sogar rund ein Viertel des Gesamtvermögens besitzen. Die in den letzten Jahrzehnten stetige steuerpolitische Um­verteilung von unten nach oben sorgte maßgeblich für die Vermögenskonzentration bei Wenigen. Dabei führte gerade diese ungleiche Entwicklung zur globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Das überschüssige Kapital der Vermögenden suchte sich immer renditeträchtigere Anlageziele. Finanzinstitute kreierten immer exotischere und waghalsigere Finanzprodukte, um dem Anlage­druck gerecht zu werden. Die Finanzmärkte blähten sich ungehemmt auf. Die Folgen sind bekannt.

Das muss sich ändern: Deshalb bedarf es einer gerech­teren Vermögensverteilung. Eine stärkere steuerliche Belastung auf höhere Vermögen und Einkommen entlastet den Staat und reduziert die Spieleinsätze für risikoreiche Wettgeschäfte auf den internationalen Finanzmärkten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Europa nach der Euro-Krise: Wohin steuert die Wirtschafts- und Währungsunion?"
Wohin steuert die Wirtschafts- und Währungsunion? Diese und weitere Fragen diskutierten rund 350 Akteure aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft bei der 2. Makroökonomischen Konferenz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und dem Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) am 12. Juni 2018 in Berlin. weiterlesen …
Artikel
Konjunktur: Wirtschaftswachstum muss allen nützen
Die Steuereinnahmen steigen und die Staatsverschuldung geht zurück. Ein Grund dafür ist die gute Konjunktur. Jetzt müssen alle Menschen in Deutschland am Wirtschaftswachstum beteiligt werden, sagt der DGB-klartext - mit Hilfe von staatlichen Investitionen in Wohnungen, Infrastruktur und in höhere Einkommen auch im öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Link
Warum der Mindestlohn nicht nur Geringverdienern nutzt
Höherer Konsum, stärkeres Wachstum, mehr Staatseinnahmen: Der Mindestlohn wirkt sich positiv auf die gesamte Wirtschaft aus. Das wird nach einer aktuellen Analyse der Hans-Böckler-Stiftung auch in Zukunft so bleiben - vor allem dann, wenn der Staat die zusätzlichen Einnahmen auch zeitnah wieder ausgibt. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten