Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

Besoldungsrechner für Bund, Länder und Kommunen

Berechnen Sie Ihre Bezüge

Mit dem DGB Besoldungsrechner können Beamt:innen des Bundes, der Länder und Kommunen ihre Bezüge ausrechnen.

Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner

DGB/morganka/123rf.com

So nutzen Sie den DGB Besoldungsrechner:

Der DGB-Besoldungsrechner steht Beamtinnen und Beamten von Bund und Ländern zur Verfügung, die nach der Besoldungsordnung A vergütet werden.

  1. Geben Sie zuerst an, für wen Sie arbeiten (Bund, Land, Kommune in welchem Land).
  2. Dann geben Sie das Jahr an, für welches Sie Ihre Besoldung ausrechnen lassen möchten.
  3. Nun geben Sie Ihre Besoldungsgruppe,
  4. die Besoldungsstufe,
  5. die Anzahl Ihrer Kinder, für welche Sie Familienzuschlag erhalten, und
  6. Ihren Beziehungsstatus an.
  7. Optional können Sie sonstige Zulagen und den Umfang ihrer Arbeitszeit eingeben.

Anschließend gibt der Rechner aus, wie viel Sie im Jahr/durchschnittlich im Monat verdienen.

Hinweis: Der Besoldungsrechner wird mit großer Sorgfalt gepflegt. Dennoch sind alle Angaben ohne Gewähr und stellen lediglich Richtwerte dar. Beamt:innen mit Kindern erhalten gegebenenfalls höhere Bezüge, als durch den Rechner ausgewiesen. Ursache sind zunehmend auf bestimmte Fallkonstellationen zugeschnittene Besoldungsbestandteile (haushaltseinkommens- oder mietenstufenabhängige Zuschläge), die nicht mehr pauschal abbildbar sind.

 

 

Im Jahr 2022 erhalten Empfänger:innen von Dienstbezügen, die in einem Land oder einer Kommune tätig sind, bis März eine einmalige Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro. Diese ist steuerfrei und soll der Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Coronakrise dienen. Sie gilt nicht als regulärer Bestandteil der Besoldung. Deshalb wird sie durch den Rechner nicht ausgewiesen.

 

Aktuelle Anpassung

  • Besoldungsanpassungen 2022

    Bund
    1,8 % zum 01.04.2022

    Baden-Württemberg
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Bayern
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Berlin
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022

    Brandenburg
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Bremen
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022,
    2,8 % zum 01.12.2022

    Hamburg
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022; Ausschluss ab B 9
    2,8 % zum 01.12.2022

    Hessen
    abweichend HBesVAnpG 2022/2023
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.000 Euro im Februar 2022
    2,2 % zum 01.08.2022
    1,89 % zum 01.08.2023

    Mecklenburg-Vorpommern
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022; nicht für B 9 bis B 11 und R 9 und R 10
    2,8 % zum 01.12.2022; ggf. abzüglich 0,2 Prozentpunkte für Versorgungsrücklage

    Niedersachsen
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Nordrhein-Westfalen
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022,
    2,8 % zum 01.12.2022

    Rheinland-Pfalz
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Saarland
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Sachsen
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Sachsen-Anhalt
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

    Schleswig-Holstein
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022; nicht für B 9 bis B 11
    2,8 % zum 01.12.2022
    zusätzlich: 0,6 % zum 01.06.2022

    Thüringen
    steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.300 Euro bis März 2022
    2,8 % zum 01.12.2022

  • Besoldungstabellen 2021: Besoldungsordnung A für Beamt:innen von Bund und Ländern

Besoldungsgruppen: Was verbirgt sich hinter den Besoldungsgruppen?

Je nach Qualifikation und Laufbahn sind Beamt:innen innerhalb ihrer Besoldungsordnung (A, B, R und W) in verschiedenen Besoldungsgruppen eingruppiert und erhalten eine entsprechende Besoldung. Doch welche Ämter verstecken sich hinter den Besoldungsgruppen? Wir zeigen es anhand der Besoldungsgruppen  A7, A9 und A13.

 

  • Besoldungsgruppe A7

    Besoldungsgruppe A 7


    • Brandmeister, Brandmeisterin
    • Hafenmeister, Hafenmeisterin
    • Lebensmittelkontrolleur, Lebensmittelkontrolleurin
    • Obersekretär, Obersekretärin (z. B. im Justizvollzugsdienst oder beim Zoll)
    • Polizeimeister, Polizeimeisterin
    • Restaurator, Restauratorin

  • Besoldungsgruppe A9

    Besoldungsgruppe A 9


    • Amtsinspektor, Amtsinspektorin (z. B. im Justizvollzugsdienst)
    • Hauptbrandmeister, Hauptbrandmeisterin
    • Kriminalkommissar, Kriminalkommissarin
    • Obergerichtsvollzieher, Obergerichtsvollzieherin
    • Polizeihauptmeister, Polizeihauptmeisterin
    • Steuerinspektor, Steuerinspektorin
    • Straßenobermeister, Straßenobermeisterin

  • Besoldungsgruppe A13

    Besoldungsgruppe A 13


    • Akademischer Rat, Akademische Rätin (an einer Hochschule)
    • Erster Polizeihauptkommissar, Erste Polizeihauptkommissarin
    • Konservator, Konservatorin
    • Oberrechnungsrat, Oberrechnungsrätin (als Prüfungsbeamter oder Prüfungsbeamtinbeim Landesrechnungshof)
    • Regierungsrat, Regierungsrätin
    • Rektor, Rektorin
    • Studienrat, Studienrätin
    • Stabsarzt, Stabsärztin


Nach oben

Die Abteilung

Ihre Ansprechpartner:innen beim Deutschen Gewerkschaftsbund
weiterlesen …

Unser Magazin

BM - Das Magazin für Beamtinnen und Beamte des DGB bietet Wissenswertes zu Besoldung, Versorgung und Beihilfe in Bund und den Ländern.
weiterlesen …

DGB-Initiative gegen Gewalt

"Ver­giss nie, hier ar­bei­tet ein Men­sch"
DGB
Niemand sollte Gewalt am Arbeitsplatz erfahren müssen. Dennoch sind gerade jene, die im Dienst der Gesellschaft stehen, davon besonders häufig betroffen. Deshalb sagen wir gemeinsam: Gewalt gegen die Beschäftigten im öffentlichen und privatisierten Sektor muss ein Ende haben!
zur Webseite …

Veranstaltung

Schö­ne­ber­ger Fo­rum
Schöneberger Forum Grafik
DGB
Jedes Jahr im Herbst lädt das DGB-Bildungswerk in Kooperation mit dem DGB und der Zeitschrift "Der Personalrat" zum Schöneberger Forum nach Berlin ein. Unsere Fachtagung für den öffentlichen Sektor richtet sich an Beamtinnen und Beamte sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Personalräten, Gewerkschaften, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.
zur Webseite …

VIDEO


VIDEO - Personalrat: Wie funktioniert die Freistellung?

Service für Beamt:innen

Be­sol­dungs­rech­ner für Bun­d, Län­der und Kom­mu­nen
Berechnen Sie Ihre Bezüge
Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner
DGB/morganka/123rf.com
Mit dem Besoldungsrechner können Beamt:innen des Bundes, der Länder und Kommunen ihre Bezüge ausrechnen.
weiterlesen …

Weitere Themen

Yas­min Fa­hi­mi zur DGB-Vor­sit­zen­den ge­wählt
Reiner Hoffmann gratuliert Yasmin Fahimi
DGB/Gordon Welters
Yasmin Fahimi ist die erste Frau an der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Sie ist auf dem 22. Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Berlin mit 93,23 Prozent der Stimmen zur DGB-Vorsitzenden gewählt worden. Sie erhielt 358 Stimmen und nahm die Wahl an.
Zur Pressemeldung

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …