Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

Besoldungsrechner und Besoldungstabellen für Beamte von Bund und Ländern 2021

So berechnen Sie Ihre Bezüge

Mit dem Besoldungsrechner und den aktuellen Besoldungstabellen für 2021 können Beamtinnen und Beamte bei Bund und Ländern ihren Verdienst ausrechnen.

Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner

DGB/morganka/123rf.com

Die Anpassung der Besoldung für das Jahre 2021 steht in fast allen Bundesländern fest. Meist wird die Besoldung zum 1. Januar 2021 um 1,4 angehoben. Nur in Niedersachsen und dem Saarland erfolgt die Anpassung verzögert. Für die Bundesbeamtinnen und -beamten wird aktuell an einem Anpassungsgesetz 2021/2022 gearbeitet. Sobald dieses vom Bundestag verabschiedet wurde, wird der Bezügerechner aktualisiert. Die folgende Tabelle zeigt, wann in welchem Land oder beim Bund die Besoldungsanpassung 2021 erfolgt. Im Herbst 2021 startet dann die nächste Besoldungsrunde für die Länder.


DGB-Bezügerechner: Aktuelle Besoldung ausrechnen

Füllen Sie bitte die folgenden Felder des Besoldungsrechners aus.

Hinweis: Der Besoldungsrechner wird mit großer Sorgfalt gepflegt. Dennoch sind alle Angaben ohne Gewähr und stellen lediglich Richtwerte dar.

So nutzen Sie den Besoldungsrechner

Der DGB-Besoldungsrechner steht Beamtinnen und Beamten von Bund und Ländern zur Verfügung, die nach der Besoldungsordnung A vergütet werden.

  1. Geben Sie zuerst an, für welches Land (bzw. Bund) Sie arbeiten.
  2. Dann geben Sie das Jahr der Besoldung an (in Kürze pflegen wir die Besoldungstabellen 2021 ein).
  3. Nun geben Sie Ihre Besoldungsgruppe,
  4. die Besoldungsstufe,
  5. die Anzahl der Kinder und
  6. ihren Beziehungsstatus an.
  7. Optional können Sie sonstige Zulagen und den Umfang ihrer Arbeitszeit eingeben.

Anschließend gibt der Rechner aus, wie viel Sie verdienen.


Jetzt abonnieren - das DGB-Magazin für Beamtinnen und Beamte

Besoldungsanpassungen 2021

Bund

Entwurf eines Anpassungsgesetzes 2021 liegt noch nicht vor. (Die Entgelte der Tarifbeschäftigten im Bundesdienst werden um 1,4 % – mindestens um 50 Euro – zum 01.04.2021 erhöht.)

Baden-Württemberg

1,4 % zum 01.01.2021

Bayern

1,4 % zum 01.01.2021

Berlin

voraussichtlich 2,5 % zum 01.01.2021 (laut BerlBVAnpG 2021-Entwurf)

Brandenburg

1,4 % zum 01.01.2021

Bremen

1,4 % zum 01.01.2021

Hamburg

1,4 % zum 01.01.2021

Hessen

1,4 % zum 01.01.2021

Mecklenburg-Vorpommern

1,2 % zum 01.01.2021 (Abweichung durch Abzug von 0,2 Prozentpunkten für die Versorgungsrücklage)

Niedersachsen

1,4 % zum 01.03.2021

Nordrhein-Westfalen

1,4 % zum 01.01.2021

Rheinland-Pfalz

1,4 % zum 01.01.2021

Saarland

1,7 % zum 01.04.2021

Sachsen

1,4 % zum 01.01.2021

Sachsen-Anhalt

1,4 % zum 01.01.2021

Schleswig-Holstein

1,29 % zum 01.01.2021

zusätzlich:

Besoldungsordnung A sowie Besoldungsgruppe R 1 und R 2

Grundgehaltssätze der jeweils ersten Stufe 3,0 %

Grundgehaltssätze der jeweils zweiten Stufe 2,0 %

Grundgehaltssätze der jeweils dritten Stufe 1,0 %

0,4 % zum 01.06.2021

Thüringen

1,4 % zum 01.01.2021

 

Besoldungstabellen 2021: Besoldungsordnung A für Beamtinnen und Beamte von Bund und Ländern

Hier finden Sie zusätzlich alle Besoldungstabellen der Besoldungsordnung A als PDF-Download. Die Daten gelten ab 1. Januar 2021 - alle Angaben ohne Gewähr.

Besoldungsgruppen: So viel verdienen Beamte

Je nach Qualifikation und Laufbahn sind Beamte innerhalb ihrer Besoldungsordnung (A, B, R und W) in verschiedenen Besoldungsgruppen eingruppiert und erhalten eine entsprechende Besoldung. Bei den Ländern steht eine Mehrheit in den Besoldungsgruppen A 7, A 9 und A 13 im Dienst. Wir zeigen, welche Amtsbezeichnungen unter anderem in diesen Gruppen zugeordnet sind.

Besoldungsgruppe A 7

• Brandmeister, Brandmeisterin
• Hafenmeister, Hafenmeisterin
• Lebensmittelkontrolleur, Lebensmittelkontrolleurin
• Obersekretär, Obersekretärin (z. B. im Justizvollzugsdienst oder beim Zoll)
• Polizeimeister, Polizeimeisterin
• Restaurator, Restauratorin

Besoldungsgruppe A 9

• Amtsinspektor, Amtsinspektorin (z. B. im Justizvollzugsdienst)
• Hauptbrandmeister, Hauptbrandmeisterin
• Kriminalkommissar, Kriminalkommissarin
• Obergerichtsvollzieher, Obergerichtsvollzieherin
• Polizeihauptmeister, Polizeihauptmeisterin
• Steuerinspektor, Steuerinspektorin
• Straßenobermeister, Straßenobermeisterin

Besoldungsgruppe A 13

• Akademischer Rat, Akademische Rätin (an einer Hochschule)
• Erster Polizeihauptkommissar, Erste Polizeihauptkommissarin
• Konservator, Konservatorin
• Oberrechnungsrat, Oberrechnungsrätin (als Prüfungsbeamter oder Prüfungsbeamtinbeim Landesrechnungshof)
• Regierungsrat, Regierungsrätin
• Rektor, Rektorin
• Studienrat, Studienrätin
• Stabsarzt, Stabsärztin

Besoldungsrunde der Länder und Kommunen 2021

Im Anschluss an die Tarifrunde der Länder 2019 haben die Bundesländer für ihre Beamtinnen und Beamten die Besoldungsordnungen angepasst.

Besoldung Baden-Württemberg 2021

Die Besoldung wurde zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent angehoben. Zum 1. Januar 2021 wird sie um 1,4 Prozent steigen.

Besoldung Bayern 2021

Die Bezüge stiegen zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent. Zum 1. Januar 2021 werden sie um 1,4 Prozent angehoben. Zur Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber hob das Land zudem zum 1. Januar 2020 die Eingangsbesoldung an, indem die erste mit einem Wert besetzte Stufe in allen Besoldungsgruppen gestrichen wurde.

Besoldung Berlin 2021

Der Finanzsenat kündigte ein Aufholen des Landes zum Besoldungsdurchschnitt der Länder bis zum Jahr 2021 an. Entsprechend wurde die Besoldung zum 1. April 2019 um 4,3 Prozent erhöht und zum 1. Februar 2020 um 4,3 Prozent. Mittels Evaluierung soll die notwendige Besoldungserhöhung für 1. Januar 2021 ermittelt werden.

Besoldung Brandenburg 2021

Der Gesetzgeber hatte bereits im vorherigen Besoldungsanpassungsgesetz festgelegt, dass weitere Besoldungsanpassungen um 0,5 Prozentpunkte höher ausfallen sollen als das Tarifergebnis. Dementsprechend wurden die Bezüge zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um 3,7 Prozent angehoben. Zum 1. Januar 2021 steigen sie um 1,4 Prozent. Zur Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber beschloss das Land außerdem zum 1. Januar 2019 den Wegfall der niedrigsten Besoldungsgruppe der A-Besoldung (A 4).

Besoldung Bremen 2021

Die Besoldung stieg zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent. Zum 1. Januar 2021 wird sie um 1,4 Prozent angehoben.

Besoldung Hamburg 2021

Die Besoldungserhöhung zum 1. Januar 2019 betrug nur 3,0 Prozent, da 0,2 Prozentpunkte zur Abführung an die Versorgungsrücklage abgezogen wurden. Zum 1. Januar 2020 stiegen die Bezüge um 3,2 Prozent und zum 1. Januar 2021 werden sie um 1,4 Prozent angehoben.

Besoldung Hessen 2021

Der Gesetzgeber hob die Bezüge zeitverzögert zum 1. März 2019 sowie zum 1. Februar 2020 um jeweils 3,2 Prozent an. Zum 1. Januar 2021 steigen sie um 1,4 Prozent.

Besoldung Mecklenburg-Vorpommern 2021

Bei allen drei Anpassungsschritten wurde bzw. wird der Abzug von 0,2 Prozentpunkten für die Versorgungsrücklage vorgenommen. Die Bezüge stiegen zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,0 Prozent. Sie werden zum 1. Januar 2021 um 1,2 Prozent angehoben. Um die Attraktivität des Landes als Arbeitgeber zu erhöhen, strich der Gesetzgeber die Besoldungsgruppen A 2 und A 3 zum 1. Januar 2020.

Besoldung Niedersachsen 2021

Die Besoldung wurde zum 1. März 2019 um 3,16 Prozent, mindestens um 100 Euro angehoben. Zum 1. März 2020 stiegen die Bezüge um 3,2 Prozent und zum 1. März 2021 werden sie um 1,4 Prozent erhöht. Zum 1. März 2019 wurde die Besoldungsgruppe A 4 gestrichen. Ab 2020 wird die Sonderzahlung für die Besoldungsgruppen A 5 bis A 8 auf 920 Euro angehoben und für die übrigen Besoldungsgruppen mit einem Betrag von 300 Euro eingeführt. AnwärterInnen erhalten 150 Euro.

Besoldung Nordrhein-Westfalen 2021

Die Bezüge wurden zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent erhöht. Zum 1. Januar 2021 werden sie um 1,4 Prozent angehoben.

Besoldung Rheinland-Pfalz 2021

Die Besoldung wurde zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent erhöht. Zum 1. Januar 2021 steigen die Bezüge um 1,4 Prozent. Das Land hatte bereits im Vorfeld der Tarif- und Besoldungsrunde angekündigt, Maßnahmen ergreifen zu wollen, um zum Jahresende im Vergleich der Endgrundgehälter von Bund und Ländern ein Platz im verdichteten Mittelfeld erreichen zu wollen. Deshalb erhöhte der Gesetzgeber die Bezüge zusätzlich zum 1. Juli 2019 sowie zum 1. Juli 2020 um jeweils 2,0 Prozent.

Besoldung Saarland 2021

Der Gesetzgeber erhöhte die Besoldung zeitverzögert zum 1. August 2019 sowie zum 1. Juni 2020 um jeweils 3,2 Prozent. Zum 1. April 2021 steigen die Bezüge um 1,7 Prozent. Bei Neuverbeamtungen galt für einen Zeitraum von zwei Jahren eine abgesenkte Eingangsbesoldung. Diese Regelung wurde im Jahr 2019 aufgehoben.

Besoldung Sachsen 2021

Die Besoldung wurde zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent angehoben. Zum 1. Januar 2021 wird sie um 1,4 Prozent erhöht.

Besoldung Sachsen-Anhalt 2021

Die Bezüge stiegen zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent und werden zum 1. Januar 2021 um 1,4 Prozent angehoben.

Besoldung Schleswig-Holstein 2021

Die Besoldung wurde zum 1. Januar 2019 um 3,01 Prozent erhöht. Zudem gab es im Jahr 2019 eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro. Zum 1. Januar 2020 stiegen die Bezüge um 3,12 Prozent. Zum 1. Januar 2021 werden sie um 1,29 Prozent angehoben. Zusätzliche lineare Steigerungen in 2021.

Besoldung Thüringen 2021

Die Besoldung wurde zum 1. Januar 2019 sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 3,2 Prozent angehoben. Zum 1. Januar 2021 wird sie um 1,4 Prozent erhöht.


Nach oben

Kontakt

Ab­tei­­lung Öf­fent­li­cher Dienst und Be­am­ten­po­li­tik
Ihre AnsprechpartnerInnen beim Deutschen Gewerkschaftsbund
weiterlesen …

BM

Das Ma­ga­zin für Be­am­tin­nen und Be­am­te
BM - Das Magazin für Beamtinnen und Beamte des DGB bietet Wissenswertes zu Besoldung, Versorgung und Beihilfe in Bund und den Ländern.
weiterlesen …

Service für Beamte

Be­sol­dungs­rech­ner und Be­sol­dungs­ta­bel­len für Be­am­te von Bund und Län­dern 2021
So berechnen Sie Ihre Bezüge
Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner
DGB/morganka/123rf.com
Mit dem Besoldungsrechner und den aktuellen Besoldungstabellen für 2021 können Beamtinnen und Beamte bei Bund und Ländern ihre Bezüge ausrechnen.
weiterlesen …

VIDEO


VIDEO - Personalrat: Wie funktioniert die Freistellung?

Schöneberger Forum

Schöneberger Forum Grafik
DGB

Weitere Themen

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …