Deutscher Gewerkschaftsbund

25.08.2017
klartext 30/2017

Katastrophengebiet Klassenzimmer - Jetzt aktiv werden!

Schimmelige Wände, baufällige Gebäude und viel zu wenig Personal: An vielen deutschen Schulen wird das Lernen und Unterrichten zu einer Herausforderung. Jahrelang wurde zu wenig investiert, leere Stellen werden schon heute oft mit Quereinsteigern ohne entsprechende Ausbildung besetzt. Und in den nächsten Jahren werden die Schülerzahlen weiter stark steigen, schreibt der DGB klartext.

Tafel: Bildung mit Fragezeichen

DGB(Best-Sabel)

Marode Schulen, fehlendes Personal

Die Zuckertüten sind gepackt, die Aufregung steigt – der erste Schultag steht vor der Tür! Für viele Kinder in Deutschland beginnt in diesen Wochen ein neuer Lebensabschnitt. Doch neben dem Alphabet und den ersten Matheaufgaben werden sich viele ABC-Schützen auch ganz anderen Herausforderungen stellen müssen: schimmelnde Wände in den Klassenzimmern, baufällige Schulgebäude, zu wenig Lernmaterialien. Bundesweit wurden in den letzten 16 Jahren rund 1.800 Grundschulen geschlossen. Immer weniger wurde saniert oder neu gebaut (siehe Grafik). Es fehlt an Lehrpersonal, SozialarbeiterInnen, schulpsychologischer Betreuung sowie Klassenräume, in denen das Lernen Spaß macht. In den meisten Bundesländern, werden leere Stellen mit Quereinsteigern ohne entsprechende Ausbildung besetzt.

Investitionsbedarf ist enorm

Die Situation gestaltet sich umso dramatischer, weil die Schülerzahlen entgegen der Prognose der Kultusministerkonferenz wieder stark zunehmen werden. Der dadurch steigende Bedarf an Lehrpersonal, ErzieherInnen und an modernen Schulgebäuden kann nur mit deutlich mehr öffentlichen Investitionen gedeckt werden. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau ist der Schul- und Bildungsbereich neben der Straßen- und Verkehrsinfrastruktur mit 34 Milliarden Euro der Bereich, mit dem höchsten Investitionsbedarf.

Grafik zeigt kommunale Ausgaben für Baumaßnahmen in Schulen

DGB

Beispiel Leipzig

Von den Folgen dieses Investitionsstaus konnte sich DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell auf seiner diesjährigen Sommertour an einer Grundschule in Leipzig-Grünau persönlich ein Bild machen. Das sanierungsbedürftige Schulgebäude platzt buchstäblich aus allen Nähten. Bei starken Regenfällen dringt Wasser in den Keller und das Vordach ist undicht. Nur durch persönliches Engagement der Lehrerschaft kann der reguläre Schulbetrieb und die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund aufrechterhalten werden.

Auch andere Branchen betroffen

Deutschland investiert im internationalen Vergleich nicht nur viel zu wenig in Bildung. Besuche beim Güterverkehrsunternehmen DB Cargo AG, der Frankfurter Polizei und in anderen Betrieben haben gezeigt, dass auch die öffentliche Infrastruktur, Straßen und Verkehr sowie der öffentliche Dienst unter dem Dogma der Haushaltskonsolidierung leiden. Gespräche mit Betroffenen von Projekten Öffentlich-Privater-Partnerschaften (ÖPP) haben deutlich gemacht, dass Privatisierung keine Antwort auf das Spardiktat sein kann.

Schluss mit dem Spardiktat!

Stefan Körzells Sommertour hat erneut gezeigt: Kommunen müssen von Bund und Ländern finanziell besser ausgestattet werden, um ihren Verpflichtungen nachkommen zu können und nicht länger auf Verschleiß zu fahren. Es darf keine weitere Veräußerung öffentlicher Unternehmen geben. Öffentliche Investitionen in die personelle und physische Infrastruktur sind unverzichtbar für eine humane, moderne und zukunftsorientierte Gesellschaft. Es braucht mehr Geld für eine gerechte und zukunftsfähige Daseinsvorsorge. Das müssen uns unsere Kinder wert sein!


 

klartext 30/2017: Katastrophengebiet Klassenzimmer - Jetzt aktiv werden! (PDF, 171 kB)

Schimmelige Wände, baufällige Gebäude und viel zu wenig Personal: An vielen deutschen Schulen wird das Lernen und Unterrichten zu einer Herausforderung. Jahrelang wurde zu wenig saniert, leere Stellen werden schon heute oft mit Quereinsteigern ohne entsprechende Ausbildung besetzt. Und in den nächsten Jahren werden die Schülerzahlen weiter stark steigen werden, schreibt der DGB klartext.


Nach oben

Weitere Themen

Co­me­di­an In­go Ap­pelt über den Hu­mor der Ge­werk­schaf­ter
Felix Rachor
Ingo Appelt war vor seiner Zeit als Comedian gewerkschaftlich engagiert. Im einblick-Interview erzählt er, warum die Betriebsratswahlen 2018 wichtig sind und wie es um den Humor der GewerkschafterInnen bestellt ist.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Das BAföG sollte schnellstens erhöht werden"
Immer weniger Schüler und Studenten erhalten BAföG, im letzten Jahr ging die Zahl um weitere 5,5 Prozent zurück. Das zementiere die soziale Spaltung, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack - und fordert die Bundesregierung auf, diese Fehlentwicklung zu stoppen. „Um das BAföG zukunftsfest und zu einem Instrument des sozialen Ausgleichs zu machen, müssen die Förder- und Freibeträge angepasst werden.“ weiterlesen …
Datei
DGB fordert einheitliche Regeln für Flüchtlinge in der Ausbildung
Die Regelungen zur sogenannten Ausbildungsduldung wurden durch das seit August 2016 geltende Integrationsgesetz verbessert. Viele der Fragen zur Rechtssicherheit und Anwendung blieben jedoch offen. Als Reaktion auf unterschiedliche Interpretationen der Bundesländer hat das Bundesinnenministerium Ende Mai 2017„Allgemeine Anwendungshinweise“ zur Ausbildungsduldung vorgelegt. Der DGB gibt einen praxisorientierten Überblick. weiterlesen …
Artikel
"Das BAföG darf nicht ausbluten"
Auch nach der Erhöhung im letzen Jahr reichen die BAföG-Sätze längst nicht aus, um die tatsächlichen Kosten der Studierenden zu decken. "Es ist höchste Zeit, das Gesetz um einen Inflationsausgleich zu ergänzen, damit Bedarfssätze und Freibeträge regelmäßig steigen", fordert DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten