Deutscher Gewerkschaftsbund

16.04.2013
Gewerkschaftliche Anforderungen

DGB-Beschluss: Gefährdung durch psychische Belastungen bei der Arbeit vermeiden

Psychisch erkrankte Menschen besser unterstützen

Am 9. April 2013 hat der DGB-Bundesvorstand einen Beschluss zum Thema „arbeitsbedingte psychische Belastungen“ gefasst und dazu ein Positionspapier veröffentlicht.

Alle Verantwortlichen – vorrangig Arbeitgeber und staatliche Stellen – müssen ihren Pflichten im Arbeitsschutz, bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen und bei der Verbesserung von Arbeitsbedingungen nachkommen. Notwendig ist eine Strategie, bei der die Akteure abgestimmt handeln und ihre jeweiligen Aufgaben erfüllen und so die Gefährdung durch psychische Belastungen vermeiden oder wenigstens verringern.

Hierzu muss

  • die staatliche Regulierung einen geeigneten Rahmen für das Handeln in den Betrieben und Dienststellen setzen. Die Regelungslücke ist durch eine Anti-Stress-Verordnung zu schließen. Auch das Vorschriften- und Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung muss entsprechend weiterentwickelt werden.
  • Die Arbeitgeber müssen diese Regeln in den Betrieben und Dienststellen umsetzen. Das wichtigste Instrument ist dazu die Gefährdungsbeurteilung, die flächendeckend durchgeführt werden und sich auf alle, insbesondere auch die psychischen Gefährdungen, erstrecken muss.
  • Die Beschäftigtenvertretungen müssen in diese Umsetzung aktiv einbezogen werden, damit sie den Prozess unterstützen können. Ihre Rolle muss im Betriebsverfassungsgesetz bzw. in den Personalvertretungsgesetzen gestärkt werden. Die Kompetenz der Beschäftigten und ihrer Vertretungen muss verstärkt genutzt werden, um die Gefährdung infolge der Arbeitsbedingungen zu verhindern. In diesem Zusammenhang kommt auch dem Führungsverhalten besondere Bedeutung zu.
  • Die Aufsichtsdienste der Länder und der gesetzlichen Unfallversicherung müssen aktiv die Arbeitsschutzmaßnahmen in den Betrieben und Dienststellen kontrollieren. Dazu muss die Gewerbeaufsicht hinsichtlich ihrer personellen und sachlichen Ausstattung wieder wesentlich gestärkt werden. Bei Verstößen gegen gesetzliche und untergesetzliche Vorgaben müssen die Aufsichtsbehörden wirksame Sanktionen verhängen können und auch tatsächlich verhängen.
  • Die Sozialversicherungen können und müssen die Unternehmen und Dienststellen besser bei Maßnahmen und Projekten der Prävention und Gesundheitsförderung sowie der Wiedereingliederung von erkrankten Menschen unterstützen.
  • Psychisch erkrankte Menschen müssen zudem schneller und zielgenauer Hilfe bekommen. Dies gilt vor allem im Hinblick auf die therapeutische Akutversorgung von psychisch erkrankten Menschen und im Hinblick auf vorgelagerte niedrigschwellige Hilfsangebote.
Gefährdungen durch psychische Belastungen bei der Arbeit vermeiden - Gewerkschaftliche Anforderungen (PDF, 89 kB)

Beschluss des DGB-Bundesvorstandes vom 9. April 2013 zum Thema „arbeitsbedingte psychische Belastungen“ undgewerkschaftliche Anforderungen dazu.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Wenn die Arbeit krank macht

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
"Runder Tisch darf nicht zur langen Bank werden"
Hohe Arbeitsintensität und die Digitalisierung der Arbeitswelt gefährden die psychische Gesundheit der Beschäftigten. Zu diesem Schluss kommen sowohl die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin als auch der DGB-Index Gute Arbeit. DGB-Vorstand Buntenbach fordert deshalb eine Anti-Stress-Verordnung - und drängt auf schnelle Ergebnisse. Zur Pressemeldung
Artikel
EU-Vorschlag gegen Krebs am Arbeitsplatz enttäuscht
100.000 Menschen sterben jedes Jahr in der EU, weil sie am Arbeitsplatz gefährlichen Chemikalien ausgesetzt sind. Die Europäische Kommission wollte deshalb für 25 Stoffe bindende Grenzwerte vorschlagen - hat das aber nur für sieben getan. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert endlich umfassenden Schutz für die Beschäftigten: "Alle diese Todesfälle sind vermeidbar." weiterlesen …
Pressemeldung
Hannack: Mutterschutzgesetz setzt Gesundheit werdender Mütter und Kinder aufs Spiel
Morgen stimmt der Bundestag über die Neuregelung des Mutterschutzes ab. „Die Reform war nach über sechzig Jahren überfällig. Trotz heftigen Widerstands von Union und aus dem Arbeitgeberlager wurden viele Verbesserungen erreicht", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Das festgelegte Genehmigungsverfahren für die Nachtarbeit lehnen wir jedoch kategorisch ab." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten