Deutscher Gewerkschaftsbund

01.02.2018
Sonderauswertung DGB-Index Gute Arbeit

Schlechte Perspektiven für Befristete

Zukunftssorgen, fehlende Sicherheit und ungerechte Bezahlung

Fast jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland hat nur einen zeitlich befristeten Vertrag. Das sind über drei Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - und es werden immer mehr. Der DGB-Index Gute Arbeit hat untersucht, wie diese Menschen ihre Situation beurteilen - und welche Altersgruppen und Branchen besonders betroffen sind.

Zwei Miniaturfiguren im Anzug stehen auf einem Kalenderblatt

DGB/TAKASHI HONMA/123rf.com

Befristungen als Massenphänomen

Ein sicheres und unbefristetes Arbeitsverhältnis ist der am häufigsten geäußerte Wunsch von Beschäftigten hinsichtlich ihrer Erwerbssituation. Eine unbefristete Beschäftigung ist die unabdingbare Voraussetzung für eine verlässliche Lebensplanung.

Die Realität sieht für viele Beschäftigte jedoch anders aus: Im Jahr 2016 erfolgte fast jede zweite Neueinstellung auf Basis eines befristeten Arbeitsvertrags. Insgesamt arbeiten in Deutschland mehr als drei Millionen Beschäftigte befristet. Von allen Betroffenen geben nur 6 Prozent an, dass sie sich bewusst ein befristetes Beschäftigungsverhältnis gesucht haben.

Wie beurteilen befristet Beschäftigte ihre Situation?

Eine Sonderauswertung der Beschäftigtenbefragung zum DGB-Index Gute Arbeit für die Jahre 2012 bis 2017 zeigt, dass die unsichere Zukunftsperspektive für viele befristet Beschäftigte eine große Belastung darstellt. Die zentralen Ergebnisse:

  • Fast jede/r zehnte Beschäftigte in Deutschland hat einen befristeten Arbeitsvertrag.
  • Der Anteil der Befristeten ist in jüngeren Altersgruppen höher. Dennoch ist die Hälfte aller befristet Beschäftigten 30 Jahre oder älter.
  • Das Gastgewerbe, Reinigungs- und Sicherheitsdienste sowie "Erziehung und Unterricht" sind die Branchen mit den höchsten Anteilen befristet Beschäftigter.
  • Ängste um die berufliche Zukunft sind bei Befristeten doppelt so stark verbreitet wie bei Unbefristeten.
  • Mehr als die Hälfte der befristet Beschäftigten empfindet ihr Einkommen als nicht leistungsgerecht.
  • Drei Viertel aller befristeten Beschäftigten haben keine Möglichkeit, eine ausreichende betriebliche Altersvorsorge aufzubauen.

 


DGB-Index Gute Arbeit kompakt 01.2018: Schlechte Perspektiven - Wie beurteilen befristet Beschäftigte ihre Situation? (PDF, 1 MB)

In Deutschland haben mehr als drei Millionen Beschäftigte einen befristeten Vertrag. Eine Sonderauswertung der Beschäftigtenbefragung zum DGB-Index Gute Arbeit für die Jahre 2012 bis 2017 zeigt, dass die unsichere Zukunftsperspektive für viele befristet Beschäftigte eine große Belastung darstellt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Befristete Beschäftigung: und tschüss!
Die Beschäftigungsquote ist auf Rekordhoch – also alles bestens auf dem deutschen Arbeitsmarkt? Nicht für die befristet Beschäftigten – inzwischen über 3,2 Millionen Menschen in Deutschland. Sie haben weniger Geld, weniger Perspektiven und weniger Sicherheit. Und über allem hängt die Frage: Wird der Vertrag verlängert? weiterlesen …
Artikel
Befristete Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund abschaffen
Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen befristeten Job. Das muss sich ändern, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: "Wir dürfen nicht länger zusehen, wie gerade junge Menschen sich von Befristung zu Befristung hangeln und weder die private noch berufliche Zukunft planen können." weiterlesen …
Artikel
Arbeit: Befristet und schlecht dran
Befristete Jobs sind ein Massenphänomen. Beispiel Hochschule: Hier haben neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und MItarbeitern nur einen befristeten Vertrag. Das wirkt sich nicht nur auf Einkommen und Karriere aus, sondern hält "die Menschen von fast allem ab, was sie im Leben sonst noch vorhaben" schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten