Deutscher Gewerkschaftsbund

11.11.2015
Zeitverträge in der Wissenschaft

Hochschulen: 90 Prozent befristete Stellen

Befristungen an Hochschulen eindämmen - Gesetz nachbessern

Rund 90 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben nur einen befristeten Vertrag. Deshalb ist "eine Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes überfällig", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung müsse in einigen Punkten korrigiert werden.

"Hire-and-Fire-Mentalität schadet den Hochschulen und Forschungseinrichtungen, denn wenn wissenschaftliche Arbeit in Kurzzeitverträge zerstückelt wird, bleibt die Kontinuität und damit die Qualität der Arbeit auf der Strecke", sagte Hannack anlässlich der Anhörung zur Reform des Gesetzes im Bundestag am 11. November.

Junge Frau im Labor

DGB/Simone M. Neumann

Hannack: "Exzellente Wissenschaft braucht exzellente Arbeitsbedingungen"

"Exzellente Wissenschaft braucht exzellente Arbeitsbedingungen", so Hannack weiter. "Die Bundesregierung muss das Gesetz wieder auf seine ursprüngliche Aufgabe zurückführen: Ziel ist es, die Befristung von Arbeitsverträgen zu regeln, die einer wissenschaftlichen Qualifizierung dienen soll. Der vorliegende Gesetzentwurf ist ein erster, wichtiger Schritt auf diesem Weg. Es ist gut, dass die Befristung von Beschäftigten in Verwaltung und technischem Bereich aus dem Gesetz gestrichen werden soll. Sekretärinnen und Sekretäre, Beschäftigte in Laboren oder der Studienberatung erledigen Daueraufgaben und dafür brauchen sie Dauerstellen."

Gesetzentwurf muss noch korrigiert werden

"Dennoch braucht der Gesetzentwurf noch Korrekturen", erklärte Hannack. "Die Bundesregierung muss eine konkrete verbindliche Mindestlaufzeit für die Zeitverträge verankern. Verträge für die Promotion oder in der Post Doc-Phase müssen mindestens drei Jahre laufen. Und es muss sichergestellt sein, dass die eigene wissenschaftliche Qualifizierung mindestens zur Hälfte in der vertraglich festegelegten Arbeitszeit stattfinden muss. Ansonsten ist zu befürchten, dass die Qualifizierung außerhalb der Arbeitszeit erfolgt. Womit das zentrale Argument für die Gewährung eines Sonderbefristungsrechtes für die Wissenschaft entfallen würde."


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten