Deutscher Gewerkschaftsbund

10.08.2017

Mehr Unfälle, mehr Fehlzeiten: Wenn Leiharbeit krank macht

Wer in der Zeitarbeit beschäftigt ist, ist im Schnitt knapp sechs Tage im Jahr länger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. "Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko", sagt DGB-Experte Johannes Jakob. Weitere Gründe sind die anstregenden, oft monotonen Tätigkeiten sowie lange Fahrtwege zur Arbeit.

Zettel mit Aufschrift "Krank" auf Tastatur auf Tatsta

Colourbox

Mehr Zeitarbeit, mehr Fehltage

Leiharbeit boomt. Nach Angaben der Bundesregierung sind dort aktuell fast eine Million Menschen beschäftigt, 4,4 Prozent mehr als noch 2015. Das sorgt nicht nur für unsichere Lebensverhältnisse, sondern auch für mehr Fehlzeiten. Laut Techniker Krankenkasse (TK) waren Zeitarbeiterinnen und Zeitarbeiter in Deutschland im letzten Jahr durchschnittlich 20,3 Tage und damit 5,6 Tage länger krankgeschrieben als andere Beschäftigte. Vor allem von psychischen Erkrankungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen seien Zeitarbeiter überdurchschnittlich oft betroffen, so die TK.

Anderer Arbeitsplatz, andere Gefahren

Woran das liegt, erläutert Johannes Jakob, DGB-Experte für Arbeitsmarktpoilitik: „Die Unfallhäufigkeit und der Krankenstand sind bei Leiharbeitern signifikant höher. Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko. Die Gefahren am neuen Arbeitsplatz sind zunächst unbekannt, zum Teil fehlt es an einer ausreichenden Gefahreneinweisung.

Arbeitsbedingungen erhöhen das Risiko

Leiharbeiter üben öfter anstrengende, auch monotone Tätigkeiten aus, haben längere Fahrtwege zur Arbeit, die Arbeitszeiten wechseln öfter – diese Menschen müssen sich immer wieder auf veränderte Betriebssituationen anpassen. Das erhöht das Risiko für Krankheiten.

Entleihbetriebe in der Pflicht

Die Entleihbetriebe müssen eine höhere Verantwortung für die Gesundheit der Leiharbeiter übernehmen und sie sorgfältiger am Arbeitsplatz einweisen. Die Tätigkeiten sollten öfter verändert werden, damit sie nicht zu monoton werden und es muss eine bessere Verzahnung mit der Stammbelegschaft erfolgen, so dass die Leiharbeiter sich im Betrieb wohl fühlen.“


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Termin
Zweite bundesweite Betriebsrätekonferenz Leiharbeit
Gute Arbeit in der Leiharbeit braucht eine starke Mitbestimmung. Deshalb wollen wir mit Betriebsrätinnen und Betriebsräten über die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in dieser Branche diskutieren. Die 2. Betriebsrätekonferenz Leiharbeit findet am 19. und 20. September 2017 in Berlin statt, Anmeldeschluss ist der 14. August. weiterlesen …
Artikel
Prekäre Beschäftigung: Das ist zu tun
Leiharbeit und Befristungen, Minijobs und ungewollte Teilzeit: Obwohl der Arbeitsmarkt brummt, stecken viele Menschen in atypischen oder prekären Beschäftigungen fest. Sie stehen unter ständigem Druck und können ihr Leben kaum planen. Eine Broschüre des DGB stellt die verschiedenen Arbeitsformen sowie mögliche Lösungswege vor. weiterlesen …
Artikel
Leiharbeiter bei Arbeitsschutz oft schlechter dran
Der 28. April ist Workers‘ Memorial Day – der Gedenktag für Beschäftigte, die bei der Arbeit verunglückt sind oder schwer verletzt wurden. Zahlen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigen: Leiharbeitsbeschäftigte sind in puncto Arbeitsschutz in Deutschland oft schlechter dran als die Stammbelegschaft. Ver- und Entleiher müssen mehr tun, fordert der DGB. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten