Deutscher Gewerkschaftsbund

22.07.2010

Arbeitnehmerdatenschutz

Arbeitspapiere, Stellungnahmen und Gesetzesentwürfe

Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes (PDF, 134 kB)

In seinen Eckpunkten zum Arbeitnehmerdatenschutz vom Dezember 2008 sagt der DGB: Zweck des Datenschutzes muss es sein, den Einzelnen davor zu schützen, dass durch Missbrauch seiner Daten sein grundrechtlich geschütztes Persönlichkeitsrechts beeinträchtigt wird.

DGB-Entwurf für ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz (PDF, 72 kB)

Autor: Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand, Abteilung Arbeits- und Sozialrecht.

Videoüberwachung, biometrische Zugangssysteme, Chipkarten - Wie viel Kontrolle braucht der Arbeitgeber wirklich? (PDF, 325 kB)

Autor: Prof. Peter Wedde, Vortrag im Rahmen des Expertengesprächs Arbeitnehmerdatenschutz, 28.06.2010

Datenschutz-Regelungsbedarf aus Sicht der Beschäftigten (PDF, 180 kB)

Autorin: Karin Schuler, Deutsche Vereinigung für Datenschutz, Vortrag im Rahmen des Expertengesprächs Arbeitnehmerdatenschutz, 28.06.2010

Korruptionsbekämpfung/ Compliance-Anforderung und Datenschutz - Ein unvereinbarer Gegensatz? (PDF, 264 kB)

Autor: Prof. Olaf Deinert, Vortrag im Rahmen des Expertengesprächs Arbeitnehmerdatenschutz, 28.06.2010

DGB-Newsletter AN-Datenschutz, Mai 2010 (PDF, 1 MB)

Autor: Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand, Abteilung Arbeits- und Sozialrecht

Stellungnahme zum Referentenentwurf Beschäftigtendatenschutzgesetz (PDF, 89 kB)

Das Bundesinnenministerium will für den Datenschutz am Arbeitsplatz am mehr Rechtssicherheit erreichen und Schutzlücken schließen. Der DGB kritisiert den Entwurf in mehreren Punkten: Die Gewerkschaften lehnen ein „Gesetz, das keinen politischen Mehrwert im Sinne von mehr Arbeitnehmerschutz darstellt und sogar noch hinter dem Status Quo, den die Rechtsprechung gesetzt hat, zurückbleibt,“ ausdrücklich ab, so das Gutachten.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Übersicht Nach oben
19.07.2010
Auf­ruf zur Groß­de­mons­tra­ti­on „Frei­heit statt Angst 2010“ in Ber­lin
wrw/pixelio.de
Lidl, Schlecker, Telekom, Deutsche Bahn - nach wie vor sind Verstöße gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht an der Tagesordnung. Der DGB-Bundesvorstand unterstützt die Demonstration „Freiheit statt Angst“ am 11.09.2010.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Dossier
Datenschutz in einer digitalen Welt
Die Abstimmung zum umstrittenen Beschäftigtendatenschutz-Gesetz wurde am 1. Februar 2013 nach heftigen Protesten der Gewerkschaften abgesagt. Der DGB hatte den Gesetzentwurf der damaligen schwarzgelben Koalition als "Freibrief" für massive Eingriffe in die Grundrechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. kritisiert. Mehr als 33.000 Menschen und mehrere hundert Betriebs- und Personalräte stimmten bei einer Online-Petition des DGB gegen die Dauerüberwachung am Arbeitsplatz. weiterlesen …
Pressemeldung
Delegierte sind solidarisch mit verunglückten türkischen Bergleuten
Die Delegierten des DGB-Bundeskongresses haben ihre Solidarität mit den verunglückten Bergarbeitern und ihren Angehörigen im türkischen Soma erklärt. "Wir, die Delegierten des 20. Ordentlichen Bundeskongresses des Deutschen Gewerkschaftsbundes, erklären uns solidarisch mit unseren Kolleginnen und Kollegen in der Türkei." Von dem DGB-Vorsitzenden, Reiner Hoffmann, gibt es dazu eine Videobotschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Datenschutz ist ein Grundrecht – auch im Arbeitsverhältnis
Am 28. Januar 1981 wurde die Europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Anlässlich des Europäischen Datenschutztages erklärte Michael Sommer, DGB-Vorsitzender, am Dienstag in Berlin: „Die Gewerkschaften fordern nach wie vor, den Beschäftigtendatenschutz in einem eigenständigen arbeitsrechtlichen Datenschutzgesetz zu regeln." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten