Deutscher Gewerkschaftsbund

17.09.2013

Leiharbeit: Löhne steigen, Abstand zwischen West und Ost wird kleiner

Die Tarifverhandlungen zur Leiharbeit sind in der Nacht zum Dienstag  in Berlin abgeschlossen worden. Darauf verständigte sich die Tarifgemeinschaft des DGB mit den beiden Arbeitgeberverbänden IGZ und BAP. Das Grundentgelt für Leiharbeitsbeschäftigte steigt in drei Stufen ab 1. Januar 2014 um insgesamt 9,6 Prozent im Westen und 12,8 Prozent im Osten. Zudem wurde erreicht, dass Leihbeschäftigte nicht als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen.

Nach zähen Verhandlungen erreichte die Tarifgemeinschaft für Hunderttausende Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern deutliche Verbesserungen in den Tarifverträgen. Der Mindestlohn wird in einer ersten Stufe im Westen zum 1. Januar 2014 auf 8,50 Euro, zum 1. April 2015 auf 8,80 Euro und  zum 1. Juni 2015 auf 9 Euro angehoben. Im Osten steigt der Mindestlohn ebenfalls in der Laufzeit auf 8,50 Euro. Der Lohnunterschied zwischen Ost und West wird dabei deutlich reduziert.

DGB fordert weiterhin gleichen Lohn für gleiche Arbeit

„Von Anfang an war es für die DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit klar, dass keinem Ergebnis zugestimmt wird, das nicht die 8,50 Euro als unterste Entgeltgruppe festschreibt. Damit haben wir zugleich die Lohnuntergrenze für den Branchenmindestlohn in der Leiharbeit festgelegt.“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki. „Mit diesem Abschluss und den von den DGB-Gewerkschaften vereinbarten Branchenzuschlägen haben wir auf dem Weg zu einer neuen Ordnung der Arbeit wichtige Pfeiler gesetzt“, erklärte Matecki, der für die Tarifgemeinschaft die Verhandlungen geführt hatte. Er forderte erneut eine gesetzliche Regelung mit dem Ziel gleicher Lohn für gleiche Arbeit: „Die neue Bundesregierung ist gefordert, hier unverzüglich zu handeln."

Zusammen mit den Branchenzuschlägen für die Metall- und Elektroindustrie komme man mit dem Tarifabschluss dem Ziel fairer Entlohnung einen „deutlichen Schritt“ näher, sagte Helga Schwitzer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. „Die Änderungen im Mantel- und Entgeltrahmentarifvertrag sorgen dafür, dass Arbeitszeitkonten nicht missbraucht und Ansprüche der Beschäftigten gesichert werden“, sagte die Tarifexpertin.

Grundrecht auf Streik geschützt

Mit dem Abschluss gelang es auch, den Einsatz von Leiharbeitsbeschäftigten als Streikbrecher zu unterbinden. „Das war für die DGB-Tarifgemeinschaft von zentraler Bedeutung“, so Verhandlungsführer Claus Matecki. In der Zukunft werde damit verhindert, dass Kolleginnen und Kollegen von den Arbeitgebern eingesetzt werden können, um das grundgesetzlich geschützte Streikrecht zu unterwandern.

"Damit haben auch die Leiharbeitsbeschäftigten Klarheit, dass sie nicht als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen", begrüßte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis die Einigung. Zudem sei durch neue Entgeltgruppenbeschreibungen nun sichergestellt, dass qualifizierte Tätigkeiten entsprechend höher entlohnt werden müssen. Kocsis fordert ebenfalls, Leiharbeit vom ersten Tag an genauso zu bezahlen wie Stammarbeit. Außerdem müsse die  Verleihdauer begrenzt und das Synchronisationsverbot wieder eingeführt werden. 

Geändert wurden die missbrauchsanfälligen Entgeltgruppenbeschreibungen in den untersten Entgeltgruppen EG 1-4. Leiharbeitsbeschäftigte, die z.B. als VerkäuferInnen im Einzelhandel eingesetzt sind, können nun nicht mehr grundsätzlich in EG 1 eingruppiert werden. FacharbeiterInnen haben durch die neuen Beschreibungen die Möglichkeit, höher gruppiert zu werden.

Die Ausschlussfristen in den Tarifverträgen wurden verlängert.  Dadurch haben Leiharbeitsbeschäftigten bei Auseinandersetzungen um tarifliche Ansprüche  - z.B. bei Lohnstreitigkeiten - mehr Zeit diese einzuklagen als bisher.

Die Ergebnisse:

Die Entgelte West in Entgeltgruppe 1 betragen zum: 

  • 01.01.2014 - 8,50 EUR
  • 01.04.2015 - 8,80 EUR
  • 01.06.2016 - 9,00 EUR

Die Entgelte Ost in Entgeltgruppe 1 betragen zum: 

  • 01.01.2014 - 7,86 EUR
  • 01.04.2015 - 8,20 EUR
  • 01.06.2016 - 8,50 EUR

Die übrigen Entgeltgruppen 2-9 werden wie folgt entsprechend erhöht:

Erhöhung zum

West

Ost

01.01.2014

3,80%

4,80%

01.04.2015

3,50%

4,30%

01.06.2016

2,30%

3,70%

 Die Tarifverträge haben eine Laufzeit bis zum 31.12.2016.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bei Dividenden geht die Post ab, bei Löhnen nicht
Die Aktionäre der Deutschen Post AG freuen sich über eine Rekord-Dividenden-Ausschüttung. Doch bezahlen müssen die Gewinne die Beschäftigten des ehemaligen Staatsbetriebs – mit Tarifflucht, Lohndumping und Stellenabbau, meint der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Studie: Jeder zweite Leiharbeits-Job dauert weniger als 3 Monate
Kaum Kündigungsschutz, hohes Verarmungsrisiko: Fast die Hälfte der Leiharbeitsbeschäftigten wird nach weniger als drei Monaten wieder gekündigt. Über ein Drittel der Entlassenen landet sofort in Hartz IV, zeigt eine aktuelle DGB-Studie zur Leiharbeit. weiterlesen …
Artikel
Ein Werkvertrag kann mit einer Einzelperson geschlossen werden oder mit einem „Subunternehmen“ – was ist der Unterschied?
Wenn ein Unternehmen ein Werk in Auftrag geben möchte, kann er damit eine Einzelperson beauftragen oder ein Subunternehmen. Der Subunternehmer wiederum kann entscheiden, ob das Werk selbst erbringt oder die Leistung teilweise oder ganz an ein weiteres Subunternehmen weiterreicht. So kann eine ganze Subunternehmerkette entstehen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten