Deutscher Gewerkschaftsbund

28.04.2016
Workers' Memorial Day 2016

100.000 Tote durch Krebs am Arbeitsplatz - Schluss damit!

Der 28. April ist International Workers' Memorial Day zum Gedenken an Menschen, die bei der Arbeit verunglückt oder verstorben sind

Bauarbeiter mit Helm und Schutzmaske

Colourbox.de

Was viele nicht wissen: Krebs ist die häufigste berufsbedingte Todesart in Europa. Mehr als 100.000 Menschen sterben jedes Jahr an einer durch den Job verursachten Krebserkrankung. Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) sagt: Schluss damit – und fordert anlässlich des Workers' Memorial Day 2016 verbindliche Grenzwerte für krebserregende Stoffe am Arbeitsplatz.

Workers' Memorial Day 2016 - DGB - EGB - ETUI - Krebs ist für 53% aller arbeitsbedingten Todesfälle in Europa verantwortlich

Krebs ist für 53% aller arbeitsbedingten Todesfälle in Europa verantwortlich Grafik: DGB / Datenquelle: ETUI

Asbest nur einer der krebserregenden Stoffe

Asbest als mögliche Krebsgefahr am Arbeitsplatz kennt fast jeder. Aber was ist mit Trichlorethen oder Benzo[a]pyren? Insgesamt 71 krebserregende Stoffe hat das Europäische Gewerkschaftsinstitut ETUI aufgelistet, die 80% der krebserregenden Stoffe ausmachen, denen Menschen am Arbeitsplatz ausgesetzt sein können.

Für mindestens 50 Stoffe fordert der EGB verbindliche Grenzwerte. In der nationalen Gesetzgebung der EU-Mitgliedsstaaten fällt die Bilanz sehr unterschiedlich aus: Während etwa Zypern, Griechenland, Italien und Luxemburg laut ETUI nur für fünf oder sogar weniger dieser Stoffe verbindliche Grenzwerte haben, gibt es in Spanien und Österreich sogar Grenzwerte für mehr als 80 Stoffe.

Die EU habe "in den vergangenen Jahren sehr wenig getan, um den Schutz von Beschäftigten vor arbeitsbedingten Erkrankungen und Verletzungen zu stärken", heißt es beim EGB. Und das, obwohl die Forschung im selben Zeitraum neue Risiken für die Gesundheit identifiziert habe und technologische Entwicklungen neue Möglichkeiten zum Schutz der Gesundheit ermöglichen. Schlimmer noch: Eine Richtlinie zu krebserregenden Stoffen befinde sich, so der EGB, seit nunmehr zwölf Jahren in der "Überprüfung" durch die EU – ohne, dass etwas passiert sei. In diesem Jahr will die EU nun sogar alle Regelungen zum Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und zur Arbeitssicherheit einer Überprüfung unterziehen. Ausgang offen.

Auch Deutschland liegt unter der 50er-Marke

Deutschland hat für 31 krebserregende Stoffe risiko-, beziehungsweise gesundheitsbasierte Grenzwerte oder andere Regelungen – und damit für deutlich weniger als für die mindestens 50 vom EGB geforderten.

International Workers' Memorial Day 2016 - DGB - ETUI - EGB - Die europäischen Gewerkschaften fordern für 50 der häufigsten krebserregenden Stoffe am Arbeitsplatz verbindliche Grenzwerte. In Deutschland gibt es das bisher für 30 dieser Stoffe

Der EGB fordert für mindestens 50 der häufigsten krebserregenden Stoffe am Arbeitsplatz verbindliche Grenzwerte. In Deutschland gibt es derzeit für 31 krebserregende Stoffe risiko-, beziehungsweise gesundheitsbasierte Grenzwerte oder andere Regelungen DGB

Doch verbindliche Grenzwerte sind nur ein Aspekt von besserem Arbeits- und Gesundheitsschutz. Selbst Gefahrstoffe, für die Grenzwerte existieren, stellen weiterhin eine mögliche Gefahr für die Gesundheit von Beschäftigten dar. Das zeigen etwa die kürzlich bekannt gewordenen Fälle von erkrankten Polizisten in Berlin, die auf schadstoffbelasteten Schießständen trainieren mussten (Informationen der GdP Berlin) oder die Gefahr durch Asbest, die für viele Beschäftigte am Bau immer noch präsent ist (Informationen der IG BAU).

"Arbeitsschutz ist nicht, wie manche Arbeitgebervertreter meinen, ein Bürokratiemonster, sondern dringend nötig, um die Gesundheit der Beschäftigten besser zu schützen", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Dafür müssen noch viele Regelungslücken geschlossen werden: Bei krebserregenden Stoffen, Werkvertraglern, an denen er oft völlig vorbeirauscht, aber auch bei den psychischen Belastungen – die mit steigendem Leistungsdruck und Arbeitsverdichtung eklatant zunehmen."


 

Peter Scherrer, EGB, Workers Memorial Day 2016

Peter Scherrer, als stellvertretender EGB-Generalsekretär deutsches Mitglied im Führungsteam des Europäischen Gewerkschafsbundes (EGB), wirbt gemeinsam mit vielen weiteren europäischen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern für mehr und besseren Arbeitsschutz in Europa. Vor allem erinnert der EGB an die mehr als 100.000 Menschen, die jedes Jahr in Europa durch Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sterben. EGB

Luca Visentini, EGB-Generalsekretär, wirbt zum Workers' Memorial Day 2016 für besseren Arbeitsschutz

Luca Visentini, EGB-Generalsekretär, wirbt zum Workers' Memorial Day 2016 für besseren Arbeitsschutz EGB

EGB zum International Workers' Memorial Day

Der Workers' Memorial Day erinnert jedes Jahr am 28. April an Menschen, die bei der Arbeit verunglückt oder verstorben sind oder an einer berufsbedingten Krankheit leiden.

Der Europäische Gewerkschaftsbund fordert anlässlich des Workers' Memorial 2016 verbindliche Regeln für einen besseren Schutz der Beschäftigten - denn jedes Jahr sterben in Europa mehr als 100.000 Menschen bei Arbeitsunfällen oder durch berufsbedingte Krankheiten. Der EGB fordert unter anderem:

  • verbindliche Grenzwerte für mindestens 50 krebserregende Stoffe am Arbeitsplatz
  • verbindliche Regeln zum Schutz vor psycho-sozialen Risiken wie Stress und Arbeitshetze
  • verbindliche Regeln zum Schutz vor Erkrankungen und Verletzungen an Nacken, Rücken und Ellbogen, die zum Beispiel in Büroberufen häufig vorkommen
Was Sie tun können:

LINKS


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Min­dest­löh­ne in Eu­ro­pa: Stärks­tes Plus seit 2007
Colourbox.de
In fast allen 22 EU-Staaten, die eine gesetzliche Lohnuntergrenze haben, sind die Mindestlöhne im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Die nominale Erhöhung war so hoch, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Nur in Griechenland gab es wegen der Sparvorgaben der "Troika" keine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns.
weiterlesen …

Be­am­ten­be­sol­dung 2017: Der haus­ge­mach­te Fli­cken­tep­pich
Colourbox
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Ein Lehrer etwa verdient in Berlin mehrere Tausend Euro im Jahr weniger als in Bayern. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­gen schlei­chen­de Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bah­nen
DGB/Simone M. Neumann
Der Bundesrat hat am 10. Februar keine vorschnelle Entscheidung über die Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft und die schleichende Privatisierung der Autobahnen getroffen, sondern umfangreiche Änderungsvorschläge verabschiedet. Nun liegt der Ball im Feld des Bundestages. Der DGB macht mit einer Aktion vor dem Reichstag gegen Autobahn-Privatisierungen mobil.
weiterlesen …
Deut­sche, is­rae­li­sche und pa­läs­ti­nen­si­che Ge­werk­schaf­ter ar­bei­ten zu­sam­men
DGB
Ende Februar 2017 trafen sich in Jerusalem Vertreter israelischer und palästinensischer Gewerkschaften, beider Arbeitsministerien sowie Arbeitgeber, um konkrete Verbesserungsvorschläge für palästinensische Arbeitnehmer in Israel zu diskutieren. Mit dabei: DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

Kar­ne­val und Ar­beit: Gibt es ei­gent­lich "kar­ne­vals­frei­"?
Colourbox.de
In den närrischen Hochburgen steht in den kommenden Tagen der Straßenkarneval an. Aber was müssen Beschäftigte an Karneval beachten? Gibt es einen Anspruch auf "karnevalsfrei"? Der DGB-Rechtsschutz hat die Antworten.
weiterlesen …

EU-Vor­schlag ge­gen Krebs am Ar­beits­platz ent­täuscht
DGB/dolgachov/123.rf
100.000 Menschen sterben jedes Jahr in der EU, weil sie am Arbeitsplatz gefährlichen Chemikalien ausgesetzt sind. Die Europäische Kommission wollte deshalb für 25 Stoffe bindende Grenzwerte vorschlagen - hat das aber nur für sieben getan. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert endlich umfassenden Schutz für die Beschäftigten: "Alle diese Todesfälle sind vermeidbar."
weiterlesen …

10 Fra­gen und Ant­wor­ten rund ums Wet­ter am Ar­beits­platz
DGB/trendobjects/123rf.com
Muss ich auch bei einer akuten Unwetterwarnung zur Arbeit kommen? Wer trägt die Kosten, wenn ich bei Schnee oder Glatteis einen Unfall habe? Und wer bestimmt über die Temperatur am Arbeitsplatz? Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.
weiterlesen …

BAu­A-Re­port zeig­t: Mehr Ar­beits­zeit­sou­ve­rä­ni­tät ist not­wen­dig
Colourbox
Lange und fremdbestimmte Arbeitszeiten erhöhen die Gefahr, krank zu werden: Das hat ein neuer Report der BAuA belegt. Der DGB fordert "einen neuen Ordnungrahmen, der selbstbestimmte Arbeitszeiten fördert und größere Flexibilitätsspielräume für die Beschäftigten eröffnet." Dazu gehört auch ein Verbot von "Arbeit auf Abruf, dem so genannten KAPOVAZ.
Zur Pressemeldung

Die Gel­be Han­d: 30 Jah­re ge­gen Ras­sis­mus
Kumpelverein
1986, vor 30 Jahren, wurde der Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ gegründet. Zu Ehren des Kumpel-Vereins hat Staatsministerin Aydan Özoğuz am 27. September 2016 zu einem Empfang ins Bundeskanzleramt eingeladen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten