Deutscher Gewerkschaftsbund

06.07.2021
Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

36 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice zwischen August 2020 und Februar 2021

DGB fordert Regelungen für mobiles Arbeiten

Corona hat vieles beschleunigt, so auch das Arbeiten von zu Hause aus. Durchschnittlich 36 Prozent der Beschäftigten arbeiteten in der zweiten Welle der Pandemie im Homeoffice. Die Erfahrungen damit waren unterschiedlich und nicht nur positiv. Der DGB drängt jetzt auf gesetzliche Regelungen für das Homeoffice, um negativen Auswirkungen für Beschäftigte vorzubeugen.

junge Frau sitzt am Laptop im Homeoffice und fasst sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Nacken

DGB/Chajamp/123rf.com

Die Digitalisierung ermöglicht schon seit einigen Jahren zunehmend die Arbeit von zu Hause aus. So ermöglicht sie Beschäftigten u.a. mehr Souveränität bei der Gestaltung der Arbeitszeit und über den Arbeitsort. Vor Corona war der Anteil der Beschäftigten, die diese Möglichkeit nutzen konnten, noch relativ gering. 54 Prozent der beschäftigten Männer und 60 Prozent der beschäftigten Frauen hatten vorher noch nie von zu Hause aus gearbeitet. Das lag nicht immer nur an der fehlenden Möglichkeit, sondern auch daran, dass es auch auf Seite der Beschäftigten Vorbehalte und Unsicherheiten gab. Laut einer IAB-Befragung haben Vorbehalte abgenommen. Der gesamte Kurzbericht der IAB kann hier nachgelesen werden.

Entgrenzung, Mehrfachbelastungen, kaum Abschalten: Homeoffice in der Pandemie

Durch die Pandemie ist der Trend zum Homeoffice im Zusammenhang mit der Vermeidung von Infektionsrisiken stark angestiegen. Allerdings sind die Erfahrungen, die Beschäftigte mit der Verlagerung der Arbeit in das private Umfeld gemacht haben, zum Teil sehr unterschiedlich. Vor allem Frauen, die ins Homeoffice wechselten und sich umstellen mussten, hatten plötzlich auch zunehmende Aufgaben bei der Betreuung von Kindern, weil Kitas und Schulen dicht machten. Dadurch kam es zu einer zeitlichen und räumlichen Entgrenzung, zu einer zunehmenden Verflechtung von Arbeitszeit und Freizeit und zu Mehrfachbelastungen. Hinzu kommt die Erfahrung, dass oft das Abschalten abends schwerer fällt. Häufig kam es auch zu unbegrenzten Überstunden, die sich negativ auf die Gesundheit und auf das Privatleben der Beschäftigten auswirken. Eine aktuelle Befragung des DGB zeigt Licht und Schatten des Homeoffice für Beschäftigte.

Nach der Pandemie: Wunsch nach Flexibilität

Trotzdem wollen mehr als ein Drittel der Beschäftigten mit der Möglichkeit zum Homeoffice die Möglichkeit dazu auch nach der Pandemie weiter nutzen, allerdings die wenigsten von ihnen ausschließlich. Sie möchten eine flexible Gestaltung, nach Möglichkeit nach Bedarf und begrenzt auf zwei bis drei Tage pro Woche. Nur ein geringer Prozentsatz von sieben Prozent wünscht weiterhin die ausschließliche Arbeit von zu Hause aus. Ebenfalls haben nur wenige den Wunsch nach einer vollumfänglichen Anwesenheitspflicht. Die stärkere Nutzung von Homeoffice kann offenbar grundsätzlich dazu beitragen, dass sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen. Neben der verbesserten Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist die Verkürzung der Pendelzeiten bzw. der Wegfall der Wegezeiten die wichtigste Erfahrung, besagt eine Kurzexpertise von Bonin.

Regelungen fürs Homeoffice dringend nötig

Da die Möglichkeit des Homeoffice auch nach der Pandemie bestehen bleiben wird, bedarf es nach Ansicht des DGB dringender Regelungen um mögliche Negativeffekte für Beschäftigte und Betriebsräte vorzubeugen. Dafür muss ein gesetzlicher Ordnungsrahmen für selbstbestimmtes mobiles Arbeiten geschaffen werden, der im Rahmen der Mitbestimmung und durch Tarifverträge ausgestaltet werden muss. Dazu gehören:

  • Das Recht auf selbstbestimmtes mobiles Arbeiten inklusive Homeoffice;
  • Die Sicherung der Freiwilligkeit der Beschäftigten, die sich frei von Zwang für mobiles Arbeiten entscheiden können;
  • Die verpflichtende Erfassung der Arbeitszeit der Beschäftigten und die Einhaltung von Arbeitszeitgrenzen;
  • Das Recht auf Nicht-Erreichbarkeit;
  • Die Gewährleistung der Einhaltung der Vorgaben des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, vor allem durch eine entsprechende Arbeitsplatzausstattung und die Ausstattung der Beschäftigten mit den erforderlichen Arbeits- und Endgeräten;
  • Flankierende Mitbestimmungsrechte der Betriebs- und Personalräte bei der Vereinbarung zur Nutzung von Homeoffice;
  • Regelungen zu Kontaktmöglichkeiten zu Interessenvertretungen für die Beschäftigten sowie digitale Zugangsrechte für Gewerkschaften, um Beschäftigte in der zunehmend fragmentierten und stärker digital ausgestalteten Arbeitswelt besser erreichen zu können.

Mehr Informationen: Positionspapier des DGB für einen gesetzlichen Ordnungsrahmen für selbstbestimmtes mobiles Arbeiten inklusive Homeoffice

 

 


Nach oben

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"

DGB/rawpixel/123rf.com

Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …