Deutscher Gewerkschaftsbund

01.08.2022
Branchenmindestlöhne

Branchenmindestlöhne 2022 im Überblick: Mit Mindestlohn Bau, Gebäudereinigung, Pflege und allen weiteren

Stand der Daten: Juli 2022

Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchenmindestlöhne. Ein Branchenmindestlohn wird von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Wir geben eine Übersicht über alle Branchenmindestlöhne 2022 und beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Branchenmindestlohn.

Wie hoch sind die Branchenmindestlöhne 2022?

Branchenmindestlöhne gelten für alle Betriebe der Branche – auch für die, die nicht tarifgebunden sind. Aktuelle Branchenmindestlöhne im Überblick:

Bauerabeiterin mit zwei Bauerabeitern auf einem Gerüst

DGB/goodluz/123RF.com

Was ist ein Branchenmindestlohn?

Ein Branchenmindestlohn ist eine verbindliche unterste Lohngrenze für eine Branche, die in Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern ausgehandelt und anschließend für allgemeinverbindlich erklärt wurde. Das Ergebnis der Tarifverhandlungen (also der entsprechende Tarifvertrag) kann durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gemeinsam mit einem Ausschuss aus Gewerkschafts- und Arbeitgebervertretern für allgemeinverbindlich erklärt werden, wenn dies die Tarifvertragsparteien (also Gewerkschaften und Arbeitgeber) gemeinsam beantragt haben.

Durch diese so genannte Allgemeinverbindlicherklärung gilt der Tarifvertrag mit dem Branchenmindestlohn nicht nur in Unternehmen, die Mitglieder des Arbeitgeberverbandes sind, der den Tarifvertrag abgeschlossen hat. Ein allgemeinverbindlicher Branchenmindestlohn gilt für alle Beschäftigten in der entsprechenden Branche - ganz gleich, ob ihr Arbeitgeber einen Tarifvertrag abgeschlossen hat und tarifgebunden ist.

Was ist der Unterschied zwischen gesetzlichem Mindestlohn und einem Branchenmindestlohn?

Der gesetzliche Mindestlohn wird in Deutschland durch das Mindestlohngesetz geregelt. Es ist ein allgemeiner, flächendeckender, gesetzlicher Mindestlohn und gilt als unterste Lohngrenze für alle Beschäftigten in Deutschland (mit bestimmten Ausnahmen; die Ausnahmen sind hier erklärt). Ein Branchenmindestlohn gilt nur für die Beschäftigten einer bestimmten Branche, für die er für allgemeinverbindlich erklärt wurde.

Was ist, wenn der Branchenmindestlohn höher ist als der gesetzliche Mindestlohn?

Wenn ein Branchenmindestlohn höher ist als der gesetzliche Mindestlohn, gilt für die Beschäftigten dieser entsprechenden Branche der Branchenmindestlohn. Kein Arbeitgeber dieser Branche darf in diesem Fall den allgemeinverbindlichen Branchenmindestlohn mit Hinweis auf den (niedrigeren) gesetzlichen Mindestlohn kürzen.

Gelten die Mindestlohn-Ausnahmen auch für einen Branchenmindestlohn?

Nein. Die Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn (zum Beispiel für minderjährige Beschäftigte oder Langzeitarbeitslose) gelten nur für den vom Gesetzgeber beschlossenen Mindestlohn. Der gesetzliche Mindestlohn und die tariflich ausgehandelten Branchenmindestlöhne sind zwei Paar Schuhe. Was von den Tarifpartnern in den Branchenmindestlöhnen ausgehandelt wurde, hat auch weiterhin Bestand – unabhängig davon, welche Ausnahmen es für den gesetzlichen Mindestlohn gibt.

Kann man auch mehr verdienen als den Branchenmindestlohn in einer Branche?

Selbstverständlich. Ein Branchenmindestlohn ist lediglich die in einem für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrag festgelegte unterste Lohngrenze / unterste Lohngruppe. In der Regel sehen die Tarifverträge für eine Branche (z.B. je nach Qualifikation und Tätigkeit) weitere, höhere Lohngruppen/Entgeltgruppen vor. Wer die Voraussetzungen für diese höheren Lohngruppen/Entgeltgruppen erfüllt, der/dem stehen nach dem Tarifvertrag in der Regel auch diese höheren Löhne/Entgelte zu.

Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn

DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com

Mindestlohn ABFALLWIRTSCHAFT

Der Branchenmindestlohn in der Abfallwirtschaft gilt zum Beispiel für "Müllmänner" und "Müllfrauen", die Müllwerker bzw. Müllwerkerinnen der Müllabuhr, in der Abfallwirtschaft.

Für die rund 175.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt seit dem 1. Oktober 2021 ein allgemeinverbindlicher Tariflohn von mindestens 10,45 pro Stunde.


Mindestlohn BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG

Der Branchenmindestlohn für die Berufliche Aus- und Weiterbildung beträgt seit dem 1. Januar 2022 17,18 Euro pro Stunde für Pädagogische Mitarbeiter/innen, bzw. 17,70 Euro für Pädagogische Mitarbeiter/innen mit Bachelorabschluss.


Mindestlohn am BAU

Der Branchenmindestlohn für das Bauhauptgewerbe beträgt seit 1. Januar 2021 bundesweit 12,85 Euro pro Stunde für "Werker" (Lohngruppe 1). Für "Fachwerker" in Berlin gilt ein Branchenmindestlohn von 15,55 Euro pro Stunde und in den westdeutschen Bundesländern gilt ein Branchenmindestlohn für "Fachwerker" von 15,70 Euro pro Stunde (Lohngruppe 2).

Was ist der Unterschied zwischen dem "Mindestlohn 1" und "Mindestlohn 2" am Bau?

Im Bauhauptgewerbe gibt es eine Branchenmindestlohn für die Lohngruppe 1 ("Mindestlohn 1", Mindestlohn für Werker/Hilfsarbeiter am Bau). Dieser gilt bundesweit in Ostdeutschland und Westdeutschland.

Außerdem gibt es im Bauhauptgewerbe einen Branchenmindestlohn für die Lohngruppe 2 ("Mindestlohn 2", Mindestlohn für Fachwerker/Facharbeiter am Bau). Diesen gibt es lediglich in Berlin und den westdeutschen Bundesländern.

Das bedeutet: Der Branchenmindestlohn im Bauhauptgewerbe kann je nach Tätigkeit unterschiedlich hoch sein. Für die Lohngruppe 1 gilt ein anderer (niedrigerer) Branchenmindestloh als für die Lohngruppe 2 (die es so nur in Berlin und den Westdeutschen Bundesländern gibt und in Berlin niedriger liegt als in den übrigen westdeutschen Bundesländern).

Was ist der Unterschied zwischen Lohngruppe 1 und Lohngruppe 2 am Bau?

Die Lohngruppe 1 und die Lohngruppe 2 im Bauhauptgewerbe sind im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV) definiert.

In Lohngruppe 1 sind demnach Beschäftigte im Bauhauptgewerbe, die

  • "einfache Bau- und Montagearbeiten nach Anweisung", bzw.
  • "einfache Wartungs- und Pflegearbeiten an Baumaschinen und Geräten nach Anweisung"

durchführen. Für Tätigkeiten der Lohngruppe 1 ist keine besondere Qualifikation ("keine Regelqualifikation") erforderlich. Als Beispiele für Tätigkeiten der Lohngruppe 1 nennt der BRTV unter anderem: Sortieren und Lagern von Baustoffen auf der Baustelle, Pflege und Instandhaltung von Arbeitsmitteln, Reinigungs- und Aufräumarbeiten, Mischen von Mörtel und Beton, Bedienen von einfachen Geräten (z. B. Kompressor, handgeführte Bohr- und Schlaghämmer, Verdichtungsmaschinen -Rüttler-, Presslufthammer) einschließlich einfacher Wartungs- und Pflegearbeiten, Helfen beim Einrichten/Sichern/Räumen von Baustellen, manuelle Erdarbeiten, manuelles Graben von Rohr- und Kabelgräben.

In Lohngruppe 2 ("Fachwerker/Maschinisten/Kraftfahrer") sind nach BRTV Beschäftigte im Bauhauptgewerbe, die

  • "fachlich begrenzte Arbeiten (Teilleistungen eines Berufsbildes oder angelernte Spezialtätigkeiten) nach Anweisung"

durchführen. Für Tätigkeiten der Lohngruppe 2 ist im Gegensatz zu Lohngruppe 1 eine "Regelqualifikation" erforderlich (laut BRTV eine der folgenden Qualifikationen: baugewerbliche Stufenausbildung in der ersten Stufe, anerkannte Ausbildung als Maler und Lackierer, Garten- und Landschaftsbauer, Tischler, anerkannte Ausbildung, deren Berufsbild keine Anwendung für eine baugewerbliche Tätigkeit findet, Baumaschinistenlehrgang, anderweitig erworbene gleichwertige Fertigkeiten.


Mindestlohn DACHDECKER

Der Branchenmindestlohn im Dachdeckerhandwerk beträgt im Jahr 2022 13,00 Euro pro Stunde für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bzw. 14,50 Euro für Gesellinnen und Gesellen.

Zum 1. Januar 2023 steigt der Branchenmindestlohn auf 13,30 Euro pro Stunde für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bzw. 14,80 Euro für Gesellinnen und Gesellen.


Mindestlohn ELEKTROHANDWERK

Der Branchenmindestlohn im Elektrohandwerk beträgt für alle Beschäftigten (soweit sie elektrotechnische und informationstechnische Tätigkeiten ausüben) im Jahr 2022 12,90 Euro. Zu diesen Tätigkeiten können z.B. gehören: Elektronikerinnen und Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik, Elektronikerinnen und Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik, Elektronikerinnen und Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik, Elektronikerinnen und Elektroniker Automatisierungstechnik, Geräte- und Systemtechnik, Bürosystemtechnik sowie Systemelektronikerinnen und Systemelektroniker.

Zum 1. Januar 2023 steigt der Branchenmindistlohn auf 13,40 Euro pro Stunde und ab Januar 2024 beträgt er 13,95 Euro pro Stunde.

Gebäudereiniger im Krankenhaus

Colourbox.de

Mindestlohn GEBÄUDEREINIGUNG

Für die rund 700.000 Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger galt ab dem 1. Januar 2020 für die Innen- und Unterhaltsreinigung einen Branchenmindestlohn von mindestens 10,80 Euro (West und Berlin), bzw. 10,55 Euro (Ost; der Branchenmindestlohn Ost für Innen- und Unterhaltsreinigung stieg im Dezember 2020 auf 10,80 Euro). Für die Glas- und Fassadenreinigung gab es im Jahr 2020 mindestens 14,10 Euro (West und Berlin), bzw. 13,50 (Ost; der Branchenmindestlohn Ost für Glas- und Fassadenreinigung stieg im Dezember 2020 auf 14,10 Euro).

Ab Dezember 2020 galten damit das erste Mal in Westdeutschland und in Ostdeutschland in der Gebäudereinigung der gleichen Mindestlöhne.

Wie hoch ist der Mindestlohn in der Gebäudereinigung 2022?

Seit Januar 2022 beträgt der Branchenmindistlohn 11,55 Euro und steigt um Januar 2023 auf 12,00 Euro pro Stunde. Das war im November 2020 das Ergebnis der Tarifverhandlungen für die Gebäudereinigung (mehr Informationen bei der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BAU).


Mindestlohn GELD- UND WERTDIENSTE*

Dazu gehören z.B. die Geld- und Werttransporteure, die Mitarbeiterinnen und Mitarbier im Kurier- und Belegtransport und der Gelbearbeitung sowie Geldzählerinnen und Geldzähler.

Der Branchenmindestlohn für die Geld- und Wertdienste betrug im Jahr 2020 je nach Bundesland zwischen 12,96 Euro pro Stunde und 15,83 Euro für Geldbearbeitung, bzw. je nach Bundesland zwischen 15,22 Euro und 18,60 Euro für Geld- und Werttransport. Die Daten für 2021 werden wir sobald wie möglich veröffentlichen.


Mindestlohn GERÜSTBAUER

Der Branchenmindestlohn für das Gerüstbauerhandwerk beträgt von Oktober 2021 bis inklusive September 2022 12,55 Euro pro Stunde.

Ab Oktober 2022 bis inklusive September 2023 beträgt der Mindestlohn im Gerüstbauerhandwerk 12,85 Euro pro Stunde.


Mindestlohn MALER UND LACKIERER

Der Branchenmindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk beträgt von Mai 2021 bis inklusive April 2022 11,40 Euro für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bzw. 13,80 Euro für Gesellinnen und Gesellen.

Nahaufnahme von Frau mit Mund-Nasen-Schutz (und blauer Pflegepersonalkleidung)

DGB/123rf.com/imagesource

Mindestlohn PFLEGE

Der Branchenmindestlohn in der Pflegebranche unterscheidet sich nach Tätigkeit und Ausbildung.

Wie hoch ist der Pflegemindestlohn 2022?

Die Branchenmindestlöhne in der Pflege betragen:

  • für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: beträgt der Mindestlohn bis inklusive August 2022 12,55 Euro pro Stunde. Zum 1. September 2022 steigt er auf 13,70 Euro pro Stunde. Zum 1. Mai 2023 steigt er weiter auf 13,90 pro Stunde.
  • für Pflegekräfte mit mindestens 1-jähriger Ausbildung: bis August 2022 13,20 Euro pro Stunde. Ab September 2022 beträgt er 14,60 Euro und steigt zum 1. Mai 2023 auf 14,90 Euro pro Stunde.
  • für Pflegefachkräfte: beträgt der Mindestlohn bis zum 1. September 15,40 Euro pro Stunde. Dann steigt er auf 17,10 Euro und zum 1. Mai 2023 auf 17,65 Euro pro Stunde.

Mindestlohn SCHORNSTEINFEGER

Von Januar 2021 bis einschließlich Dezember 2022 beträgt der Branchenmindestlohn im Schornsteinfegerhandwerk 13,80 pro Stunde.


Mindestlohn STEINMETZE

Steinmetz*innen- und Steinbildhauer*innen bekommen seit dem 1. August 2022 mindestens 13,35 Euro pro Stunde.


Quelle der Daten: WSI-Tarifarchiv

Alle Angaben ohne Gewähr.

*Allgemeinverbindlichkeit noch nicht erteilt.


Nach oben

Weitere Themen

Echt ge­recht – so­li­da­risch durch die Kri­se!
Farbfläche mit Wort-Bild-Marke, Text: Echt gerecht - Solidatisch
DGB
Die steigenden Preise treffen uns mit voller Wucht. Wir Gewerkschaften haben für Entlastungen wie Strompreisdeckel, Abschöpfen von Zufallsgewinnen oder Einmalzahlungen für Rentner*innen und Studierende gekämpft. Doch die bisher beschlossenen Hilfen greifen zu langsam oder sind immer noch unklar. So muss jetzt umgehend nachgebessert werden.
weiterlesen …

Min­dest­lohn in Deutsch­lan­d: Al­les, was Sie wis­sen müs­sen
Stempel mit 12 Euro Mindestlohn
Colourbox
Lange haben die Gewerkschaften ihn gefordert: Seit dem 1. Oktober 2022 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde. Doch wer bekommt den Mindestlohn? Gibt es Ausnahmen? Und wie war die Entwicklung? Alle Infos, News und Fakten rund um den Mindestlohn in Deutschland gibt es in unserem Themenschwerpunkt.
weiterlesen …

Mi­ni­jobs: Al­les, was Sie wis­sen müs­sen
Miniatur Frauen reinigen Münze
DGB/mistac/123RF.com
Ein Minijob ist eine Form der so genannten geringfügigen Beschäftigung in Deutschland. Entscheidend ist das monatliche Arbeitsentgelt. Aber ist es wirklich ein Problem, wenn die Grenze überschritten wird? Wie sieht es mit der Sozialversicherung aus? Haben Minijobber*innen dieselben Rechte wie andere Arbeitnehmer*innen? Mit der Einführung von 12 Euro Mindestlohn am 1. Oktober 2022 gibt es Änderungen auch bei den Minijobs. Diese und viele weitere Fragen klären die FAQ Minijob.
weiterlesen …

Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen 2022
Foto mit grafischer Überlagerung. Das Foto zeigt drei Personen bei der Büroarbeit, eine Person sitzt im Rollstuhl.
Kampus Production von pexels via Canva.com
Vom 1. Oktober bis 30. November 2022 werden Schwerbehindertenvertretungen (SBV) gewählt. In allen Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Beschäftigten oder ihnen gleichgestellten behinderten Beschäftigten haben diese das Recht auf eine spezielle Interessenvertretung. Aktuelle Auswertungen zeigen die Wichtigkeit der Vertreter*innen: Mit SBV sind die Arbeitsbedingungen schwerbehinderter Beschäftigter besser.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …