Deutscher Gewerkschaftsbund

09.06.2022
Europapolitik

EU-Mindestlohn-Richtlinie jetzt schnell beschließen

Die EU sagt Lohndumping den Kampf an

Einheitliche europäische Standards für Mindestlöhne und zur Stärkung der Tarifbindung, dies soll künftig eine neue EU-Richtlinie festlegen, auf die sich Vertreter*innen des Europaparlaments und des Europäischen Rats in dieser Woche geeinigt haben. Der DGB setzt auf eine rasche Bestätigung.

Europäische Flagge auf einer Mauer mit Schatten einer Menschenkette

DGB/lightwise/123RF.com

Die Europäische Mindestlohn-Richtlinie formuliert erstmals einheitliche Standards für faire Löhne in der EU. Dabei betont die Richtline ausdrücklich die Beteiligung der Sozialpartner. „Damit würden erstmals europaweit einheitliche Mindeststandards für höhere Mindestlöhne und für einen besseren Tarifschutz festgelegt,“ sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Die Vorteile einer solchen Regelung liegen auf der Hand: „Durch die Rahmenregelungen zu Mindestlöhnen und zur Stärkung der Tarifabdeckung würde das Leben von vielen arbeitenden Europäerinnen und Europäern massiv verbessert,“ so Körzell.

Gemeinsame Standards für Mindestlöhne

Laut vorläufiger Einigung dürfen nationale Mindestlöhne dann nicht mehr unter 60 Prozent des Brutto-Medianlohns und 50 Prozent des Brutto-Durchschnittslohns fallen. Eine Aktualisierung der gesetzlichen Mindestlöhne gäbe es mindestens alle zwei Jahre. Zudem müssen nationale Aktionspläne erstellt werden, sollte die Tarifabdeckung in einem Mitgliedstaat unter 80 Prozent liegen. Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sollen in solchen Fällen konkrete Maßnahmen ergreifen, die die Tarifabdeckung kontinuierlich erhöhen. Beschäftigte und Gewerkschaften sollen besser gegen Diskriminierung geschützt werden, damit der Abschluss von Tarifverträgen unbehindert stattfinden kann.

„Wir appellieren an das Europäische Parlament und den Europäischen Rat, das vorläufige Ergebnis nun rasch formell zu bestätigen, damit die Regelungen schnell in Kraft treten können,“ fordert Körzell. Wenn das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten der Einigung zustimmen, haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.


Nach oben

22. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Logo 22. OBK DGB
DGB
Vom 8. bis 12. Mai 2022 fand in Berlin der 22. Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes statt. 400 Delegierte aus den acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften, nationale und internationale Gäste kamen zum 22. Parlament der Arbeit.
zur Webseite …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Zu den DGB-Gewerkschaften

DGB