Deutscher Gewerkschaftsbund

02.07.2015
Reallöhne

Niedriglohn-Branchen und Minijobber profitieren vom Mindestlohn

Höchster Reallohn-Anstieg seit Herausgabe des Reallohnindex durch Statistisches Bundesamt

Laut Daten des Statistischen Bundesamts profitieren die Beschäftigten in mehreren Niedriglohn-Branchen und in Minijobs deutlich vom Mindestlohn. Neben Minijobberinnen und Minijobbern verzeichnen vor allem Taxifahrerinnen und Taxifahrer sowie Beschäftigte in Gastronomie und Catering ein überdurchschnittliches Lohnplus.

Kellner mit wenig Geld auf dem Teller

DGB/Simone M. Neumann

Reallöhne stark gestiegen

Die Reallöhne in Deutschland sind vom ersten Quartal 2014 bis zum ersten Quartal 2015 um 2,5 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist das der höchste Anstieg, seit das Bundesamt den Reallohnindex erfasst (2008). Eine Ursache: die unverändert gebliebenen Verbraucherpreise. Die Preissteigerung lag in diesem Zeitraum bei 0,0 Prozent.

Der Mindestlohn wirkt: Lohnplus in Niedriglohn-Branchen und bei Minijobs überdurchschnittlich

In welchem Umfang der gesetzliche Mindestlohn die Reallohn-Entwicklung exakt beeinflusst habe, lasse sich statistisch "nicht quantifizieren", so das Statistische Bundesamt.

Die StatistikerInnen weisen aber darauf hin, dass die Steigerungen in "typischen" Niedriglohn-Branchen und bei Beschäftigtengruppen mit niedrigeren Einkommen besonders stark waren: Ein Zeichen, dass der Mindestlohn wirkt. Überdurchschnittliche (Nominal-)Lohnsteigerungen hatten demnnach folgende Gruppen und Branchen:

  • Ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: + 4,0%
  • Angelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: + 2,8%
  • Geringfügig Beschäftigte: + 5,0%
  • Catering/Gastronomie: +4,1%
  • Taxifahrerinnen und Taxifahrer: +3,0%

Statistisches Bundesamt: Reallohnindex im 1. Quartal 2015 um 2,5 % höher als im Vorjahresquartal

 


Nach oben

Weitere Themen

Darf Ur­laub bei Kurz­ar­beit ge­kürzt wer­den?
Strandszene mit Cocktailglas; Cocktailglas ist mit rotem Kreuz durchgestrichen; daneben die Grafik eines Fragezeichens und eines Ausrufezeichens
DGB/123rf.com/ lineartestpilot/ P. M. Pelz/ maglara
Verschiedene Arbeitgeber vertreten die Position: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit sind, kann der Anspruch auf Erholungsurlaub gekürzt werden. Im Klartext: Weniger Urlaubstage wegen Kurzarbeit. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften widersprechen. Die wichtigsten Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten