Deutscher Gewerkschaftsbund

09.08.2010

Renten: Fehlentscheidungen korrigieren

Das gesetzliche Rentenalter auf 67 Jahre anzuheben, ist eine fatale Fehlentscheidung - die Überprüfung, zu der sich das Parlament für dieses Jahr verpflichtet hat, muss ernst genommen werden. Die damit verbundene Chance Fehlentscheidungen zu korrigieren, gilt es zu nutzen.

Von Annelie Buntenbach

Kaum jemand schafft zurzeit die 65, von der 67 gar nicht zu reden. Die Hälfte der Altersrentner geht aktuell vor 65 mit Abschlägen in Rente und verliert dabei im Durchschnitt 110 Euro Monatsrente. Und nur jeder zehnte Arbeitnehmer schafft es, bis zum 65. Lebensjahr sozialversicherungspflichtig zu arbeiten. Über 540.000 ältere Arbeitnehmer sind zurzeit offiziell arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote und die Langzeitarbeitslosigkeit Älterer sind immer noch überdurchschnittlich hoch. Wenn unter solchen Voraussetzungen das gesetzliche Rentenalter erhöht wird, ist das tatsächlich ein reines Rentenkürzungsprogramm. Die Diskussion um die Einführung der Rente mit 67 ist deshalb dringend notwendig – in der SPD, aber auch in der Bundesregierung.
 
Die Rente mit 67 löst keine Probleme in der Rentenpolitik, sondern sie vergrößert die Gefahr von Altersarmut. Die Rente mit 67 muss deshalb dringend auf Eis gelegt werden.
 
Statt der Rente mit 67 brauchen wir Arbeitsplätze für 62- und 63Jährige sowie anständige Löhne und gesunde Arbeitsbedingungen für Alt und Jung. Hier sind die Arbeitgeber in der Pflicht, und der Staat muss das kontrollieren und durchsetzen. Außerdem brauchen wir eine bessere Absicherung für diejenigen, die es aus gesundheitlichen Gründen nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter schaffen. Knapp 640 Euro für erwerbsgeminderte Arbeitnehmer reichen hinten und vorn nicht aus.


Nach oben

Diskussion zum Antikriegstag

Krieg und Frie­den im 21. Jahr­hun­dert
Teaser Ostermarsch
DGB/Simone M. Neumann
Zum Antikriegstag haben das Maxim-Gorki-Theater und der Deutsche Gewerkschaftsbund zu einer Diskussion am 1. September 2021 eingeladen. Hier können Sie sich den Livestream anschauen.
weiterlesen …

1. Mai - Tag der Arbeit

Tag der Arbeit
Li­ve­stream zum 1. Mai 2021: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft
1. Mai 2021
DGB
Die Idee der Solidarität ist uralt und wichtiger denn je. Darum lautet das diesjährige DGB-Motto zum 1. Mai 2021 „Solidarität ist Zukunft“.
weiterlesen …

Der DGB-Zukunftsdialog

Junge Frau mit Schild für Foto-Aktion vor kaputter Brücke
DGB/Berliner Botschaft
Mit einer Foto-Aktion decken Gewerkschaften gemeinsam mit Bürger/innen bis zur Bundestagswahl den Investitionsbedarf in allen Ecken Deutschlands auf. Denn nur wenn die Infrastruktur vor Ort stimmt, ist ein Ort lebenswert. Fotos anschauen und selbst mitmachen.
weiterlesen …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft