Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2010

DGB und BDA wollen Tarifeinheit gesetzlich regeln

Die Tarifeinheit soll gesetzlich geregelt werden. Dies fordern der DGB und die Spitzenorganisation der Arbeitgeber, BDA, in einer gemeinsamen Initiative. Demnach soll das Tarifvertragsgesetz in diesem Punkt erweitert werden. Beide Verbände haben gemeinsam Vorschläge für eine gesetzliche Regelung entwickelt.

Zur Tarifautonomie gehört die Tarifeinheit. Das Prinzip „Ein Betrieb – ein Tarifvertrag“ hat sich bewährt und ist im Interesse beider Tarifvertragsparteien. Den Arbeitnehmern nutzt die Tarifeinheit, weil sie den Zusammenhalt innerhalb der Gesamtbelegschaften stärkt. Sie verhindert, dass einzelne Belegschaftsteile gegeneinander ausgespielt werden. Die Schwachen brauchen die Solidarität der Starken – das gilt nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch im Betrieb. Auch dafür steht die Tarifeinheit.

Statement Michael Sommer zur gemeinsamen Initiative von DGB und BDA zur Tarifeinheit (PDF, )

Die Tarifeinheit soll gesetzlich geregelt werden. Dies fordern der DGB und die Spitzenorganisation der Arbeitgeber, BDA, in einer gemeinsamen Initiative. Demnach soll das Tarifvertragsgesetz in diesem Punkt erweitert werden.

DGB und BDA: Tarifautonomie sichern – Tarifeinheit regeln (PDF, )

DGB und BDA wollen die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie sichern. Sie schlagen deshalb vor, den Grundsatz der Tarifeinheit gesetzlich zu regeln, um ihn auch in Zukunft zu gewährleisten. Eine gemeinsame Erklärung von DGB und BDA.


Nach oben

Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie sichern – Tarifeinheit gesetzlich regeln

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB und BDA wollen die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie sichern. Sie schlagen deshalb vor, den Grundsatz der Tarifeinheit gesetzlich zu regeln, um ihn auch in Zukunft zu gewährleisten. Eine gemeinsame Erklärung von DGB und BDA.

Themenverwandte Beiträge

Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …
Artikel
Meisterpflicht: Wiedereinführung alleine wird Probleme im Handwerk nicht lösen
Derzeit ist ein Gesetzentwurf zur Wiedereinführung der Meisterpflicht für einige Gewerke in Arbeit. Die Hoffnung dabei ist, dem Dumpingwettbewerb, den die Abschaffung der Meisterpflicht in Gang gesetzt hat, Einhalt zu gebieten. Klar ist bereits jetzt: Das wird nicht reichen. weiterlesen …
Pressemeldung
Entschließung zur Tarifautonomie: Bundesrat zeigt Arbeitgebern rote Karte
„Immer mehr Arbeitgeber stehlen sich aus ihrer Verantwortung, Tarifverträge mit der Arbeit-nehmerseite abzuschließen. Die Sozialpartnerschaft ist aber keine Einbahnstraße“, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. „Tarifverträge müssen endlich leichter für ganze Branchen für verbindlich erklärt werden.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten